Skip to main content

Full text of "Die Lieder und Sprüche des Omar Chajjam"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




über dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nutzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google -Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 



Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http : //books . google . com durchsuchen. 




SMiSfe^i 




,^^i 



>3| 



n^^- 'f\ 



^i V y.^ j^,\- 1'^ ik^ ■ .■ -flg M w, f ' ■^, 




A— //?jp-. 















m<m 




'^rvy^ <^J, 'O^rtJh a<^C. /m. 



-^ssS^sz— 



^te ilte5er »inö Spräche 




bcs • \ 


<©mar 


Cgajjäm» 




■ ^{p ■ : 



% 



~"^QO^^~ 



ii> 



^ 



t^ 



—^<sm 




^^'JtiPTH 






Opmar Cöajjam 



■H'5^>^^>?r^/SU- 



Derbeutfc^t 



jfrie&ricö 25alienfl:etit 




:Pire$Catt, 1881. 
Scbletter'fd^e Budjf^anMung 



1^ 
Fr 









OL 2^-1 Soi , \3> 



>/ 




/yKy^<lCi^ry^ C^f^^.fl>n/ 



Q/v>nju 



Tlllt Sed|te vvxbtiialitn. 



^^2 ^Siy^ 2^98 



\: 



ainftalt 



Gelte 

Die ©ottljeit bes Didjters X 

ZtattUf TSütS^. 

Der ©Ott bes Koran unb fein proptjct 21 

drittel ^ueft. 

Schein unb IDefen 33 

Die ©rensen ber €rfenntni§ /^3 

IFünfte# tlßud^. 

^ : Sdjirffal unb ^reiljeit 57 

€en5 un}> Ciebe 77 

^te6ente# *i5m. 

Der Dichter unb feine (Segner 89 



IDelt unb Ceben ^3 

Neuntel TSutS^. 
Der Dichter beim pofale X55 

SeDntel tlSud^. 
Oerfdfiebene 20^ 






^ 



_Sft5^i5Z_ 




3I|(^ Ijabc guten (Srunb 3» ber Jlnnal^me, baß unter taufenb 
Cefern faum €incr etroas von bem merftoürbigen manne toei%, 
befjtn poetifdfcr Uadila% ben 3nt?ölt biefes Bud>es bilbet; allein 
ebenfo guten (Srnnb iiab' idi, aniune^miti , t>a% unter taufenb 
Cefern audi faum €iner bfn alten (Dmat Ctiajjant toieber oer» 
geffen lüirb, wenn er il}n aud? nur einigermaßen in feiner 
Bebeutung fennen gelernt. 

Sooiel ftetjt fefl, t>a% oiele ber t>erfe bes (Dmar CI}aiiam, 
n>eld?e nidjt in lofalen öesietjungen rourseln, ebenbürtig oer* 
beutfdjt unb unbefangenen ^örern otjne Hennung bes Dichters 
porgctragen, etjcr märben für nruentbecfte <Roett)e'fd|e Perfe 
genommen njcrben als für biejenigen eines alten perfers ber ad?!'« 
i}unbert 3at}re t>or uns lebte unb bo(^ fd?on bamals auf einer 
^ötje ber IDeltanfc^auung fianb unb fo tiefe Blicfe in bie Hatur 
ttjat, als ob er aUe Hefultate unb ^YPOti?pfp" unferer pljilofo« 
pt}ifdjen Speculation unb mobernen Haturmiffenfcijaft mit pro« 
pljetifdjem ©eijl porausgefannt bätte. Sd|on Ijierburc^ i^ er 
unter ben perftfdjen Dichtern eine ebenfo merfn?ärbige (£rfd^cinung 
toie Cucre$ unter ben römifdjen Did^tern. 

3n ber <5cfd?id?te ber Jüiffenfdjaften fleljt (Dmar Ctjaijam 
oerseidjnet als ber erfie 2lftronom feiner ^eit, in meldjer bc» 
fanntlic^ Jlraber nnb perfer an ©eiflesbilbung fo Ijod? über uns 
flanben lüie n?ir I^eute über itjncn jletjen. 3n ^ranfreidj tjat man 
es nod? in unferer geit ber tHütje roertt} gefunben feine arabifd?e 
2lbljanblung über 2IIgebra 3U überfeften unb nebfl feinen a\'ivo- 
nomifdjen Cabeüen t;erans5ugebcn. Dod? toir tjaben es tjier nur 
mit bem poeten 3U ttjun, \xnb ba% er als foId?er bei uns nidjt 
fo befannt geworben lüie oerfdjiebene feiner Hac^folger, bie iljr 
öefles itjm oerbanfen, — ja, ba% felbfl in perften faum eine 
poGtjldnbige Sammlung feiner Sprudjperfe 3U ffnben fein bürfte, 
n?eldje burdjroeg auf Jtutt^enticitdt JInfprud? machen fönnte, i|at 






-2^:^ 



^ 



<5rünbe, btc fl<^ Uidit aus ber (Eigenart feines 5ci?affens unb ben 
n?unberlidjen guj!änben feines ^eimatlanbes erflären laffen. 

Jim ^ofe IHalef 'Sdjatj's, feines Sd|Ut5t}errn, perfeljrte 0ntar 
nur als (Seletjrter. Der friegsgetoaltige König, jugleid? ein 
^reunb ber Kunjl unb tDiffenfdjaft, a>oUte feinen Hamen audj 
burdj ^erj!cflung eines neuen Kalenbers peren?igen unb ba^u 
mu§te it}m ©mar nebfl fteben anbern ©elebrten bel}filflic^ fein. 
(£s lüirb beridjtet, t>a% er beim Könige in Ijotjcr ©unfl geflanben, 
aber immer bie Unabl^ängigfeit feines <Ci;arafters ben7ai;rt iiahf. 
Tdit ber 5ci?aar uon poeten, n>eld|e bcn ^errfc^er umgaben, um 
beffen CI}aten 3U oeriierrlidfen , unb ii)m, nad? lanbesfiblicljer 
Sitte, bei jeber (Selegenl^eit ITeiljraud? in t>erfen 3U jlreuen, tjatte 
©mar nid|ts 3U tljun. 

Seine IHufe toar itjm eine treue Begleiterin burc^'s Ceben, 
ber er in guten toie in trftben Stunben alle <5ei|eimniffe feines 
(geifles unb ^er3ens anpertraute, in einer fd|önen, lüoIjIFlingenben 
Sprache, bie bamals il|re befte ^eit Ijatte unb bie er fo meijler-- 
Iid| beljerrfc^te, t>a% feine üerfc nod| tjeute mujlergültig jinb. 
ilflcin, obn?oi|I ein Didjter pon (?ottes <5naben, tpar er bod? 
feiner pon profefjion. Dem Umfang nad? fdjrieb er nur n?enig, 
aber er n?u|te in bem lüenigen fopiel 3U fagen, ta% fein poe» 
tifd?cr nadjlafe als bie <J3uinteffen3 ber gansen orientaIifd|en ' 
poefie betradjtPt »erben fann, foroeit fie fid? um bie tieffien unb 
t}öc^ilen fragen brebt, a>eld?e bie benfenbe ITlenfdjl^eit immer 
bemegt tjaben unb immer bemegen werben. Darin liegt feine 
<5rö§e. €r fudjte nidjt nadf Stoffen, um ftc 3U bearbeiten; er 
f(^rieb nur, wenn er Pon innen ba3u gebrdngt a>urbe unb feine 
Oerfe entfproßten itjm bann fo natürlid? tpie einem in gutem 
öoben tpur3elnben ^aume Blütljen unb ^rüdjte. IPas er fdjrieb, 
fdjrieb er nur für jic^, attein es fam oft por, t>a% er in lebljafter 
Unterljaltung über Dinge, bie iljm tief gingen, feinen <5ebanfen 
in impropiftrten Perfen 2Iusbrucf gab, bie bann Pon ^reunben 
ipie 5pi"ÖP" fejlgetjalten unb niebcrgefc^rieben ipurben, meift um 
iljm 3u fc^aben unb bie prie^er gegen itjn auf3ubringcn, über 
beren Ijeud^Ierlfc^es treiben er ftdj lujlig machte. So fam. mandjes 
in bie (Deffentlidjfeit unb perurfac^te iljm mandje Ungelegentjeit, 
otjne jeboj^ ben furdjtlofen mann im (Seringjlen porjidjtigcr in 
feinen Jlusbrütfen 3U madjen. 



'Ziir^^fsr- 



€r Ite^ feine — oft feljr sroeif eU)af tcn ;freunbe — 2Ibfd|riften 
von feinen Derfen neljmen, fooiel fic moUten unb bamit tI|Mn, 
was j\e lüoDten, ol^ne ftd? im ©eringfien um bie folgen 3U 
ffimmern. 

€s fprid|t nidjt »enig 3um Hul^me bes mädjttgen trialef» 
Sdjali, ba% et, obgleich fcinesicegs taub fftr bie Stimme ber 
Sc^meidjelei unb aberfd?a>änglidjer ^ulbigung, todi bis 3U feinem 
Cobe treu 3U einem IHanne Ijielt, bem aUc Sdjmeidjelei unb 
tleberfd?n)ängIid)Fett ein (Sreuel mar, ber bies in blanfen, fd|nei» 
bigen t)erfen ausfprad? unb barin 3ugleidj aüt <5ro§mannsfuc^t, 
alles eitle <5Iän3en unb ©leiten por ber IDelt als Cl]ortjeit 
oerfpottet. 

So i^ es gefommen, ba% TdaUhSdiaifs Hul^m an einem 
Didjter bangt, ber iljn nie befungen \]at, beffen Zlame aber nie 
genannt n?erben fann, ol^ne ba% tXlaleftSdialf's Hame rübmlidj 
mitgenannt werbe, toelc^er fon^ läng^ oergeffen fein roürbe, lüie 
bie Poeten pergeffen ftnb, t»eld?e itjn in 3atjIIofen ©ebic^ten über . ^^ 

^ ! äße ^immel crI)oben, mdtjrenb fte t>en fd|Iicfjten 0mar «Etiajjam, \ P. 

95 ; ben mann ber eyaften lbiffenfd?aft, ber gar nidjts mit iljncn \ v 

" ^ gemein Ijatte, aud) gar nidjt als poetcn mit3ät}Iten. ^ i^ 

€rfi nad? -feinem Cobe n?urben bie pon itjm ausgeffogenen 
Blätter gefammelt unt> nadi orientalifdjer IDeife alpl}abctifc^ 
nadj ben Heimbud;f)aben georbnet, oI}ne Hürff!d|t auf inneren 
§ufamment)ang. Hur feljr wenigen feiner Sinngebidjte Ijat er 
feinen ZTamen eingef[od|ten, n?dtjrenb Ijunberte ber anbern fprid)» 
njörtlid? geworben flnb, unb pon fpäteren Didjtern — felbjl pon 
^f!s — geplünbert tourben, oljne ba% man feiner babei gebadjte, 
benn ftd| offen als Peretjrer ©mar Cljajjam's 3U bcfennen, rpurbe 
balb ein gefdljrlidfes lüagnif in perflen. Sd^on TdaUfSdiaii 
Ijatte feine liebe Hotlj geljabt, il]n Por ben Verfolgungen ber 
prief)er unb Hid^ter 3U fd^ä^en, bie bann nad; feinem Cobe alles 
inöglidie tljaten, bie sftnbenben aeimbli^e 0mar*s burdj Unter* 
brflrfung feiner Sdjriften unwlrffam 3U madjen, unb bies 0er» 
nid|tungsgefd|äft tpurbe Pon iljren Ztadifolgern bis auf ben 
i)eutigen Cag reblic^ fortgefe^t. 

So crfidrt fidj bie Seltenljeit unb UnpoIIfianbigfeit pon 2lb= 
fdjriften feines poetifdjen Hac^Iaffes, beren eine bie anbere er» 
gänsen mu§. i)ie perfd?iebenen in Deutfd^Ianb, €nglanb unb 



^ _| 



^ranfreic^ oorljanbenen ITlanuffripte entt)alten pon 158 bis 3U 
5\6 Hubayat.«; 

Die erfle gebrucfte Sammlung ber Hubayat ifi in Caicutta 
im3al?re X836 erfd^ienen, mir aber nid^t por bieJIugen gefommen. 

3<i? t?abe midi t)auptfädjlicf? an bie forgfältig rebigirte ge= 
bru(fte 2(nsgabe get)altcn, toeldjc JTlr. 3^ ^- Hicolas, unter 
ZTlittDirfung bes perfifd^cn <5ef anbten ^ af f an» 21 Ii*€I) an, 1867 
in Paris ocröffentlidjt t)at unb auf n?eldje mid? suerfl mein 
geleljrter 5«^^""^/ ^ofratlj v. 3arb, DireFtor bcr K. K. ®rien» 
talifd)en 2lfabemic in IDien, aufmerffam madjte. Diefer unb 
fein üorgdngcr im 2Imt, Sre%i\etT v. 5d?Ied?ta»IDffetjrb, 
burd^ eigene poetifc^e Ueberfegungen perfifd^er Did^ter längfl 
rai|mlid? befannt, ermuttjigten mid?, t>en gansen nad?Ia§ bes 
©mar €I)ajjam in's Deutfdje su fibertragen, nadibem idi, bei 
meinem legten 2lufentl)alte in lOien — auf ^. v. 3arb's 
üeranlaffung — im bortigen „IPiffenfd^aftlidjen Club" (8. Jlpril 
1818) ein t^albes ^unbert von mir oerbeutfd^ter Hubayat (Dmar's 
porgetragen tiatte, bie gerabesu sflnbenb tpirften. 

nun tDurbe bie 2(rbeit mit rafllofem (Eifer ju (Enbe gefät}rt^ 
unb id? fann fagen, ba%, au§er meiner üerbeutfdjunflf ber 
Sljafefpeare» Sonette, feine anbere JIneignung aus fremben 
Sprachen mir felbfl fooiel ^reube gemad^t toie biefe. JTlan f öljlt 
feine eigene Kraft toad^fen mit ber 2(n^rengung, einem eigen» 
artig großen (Seifte ber Dorseit feine tieften (Setjeimniffe ab3u= 
ringen, um il|n in ber 5prad?e unferer geit reben 3U laffen, als 
ob es feine eigene märe. Dabei fonnte aUerbings 1Xla% unb 
5orm bes Urteftes nidjt überaU flreng eingel|alten werben, toeil 
bie perflfd?e Sprad^e eine Kurse bes 2(usbru(fs gejlattct, »eldje 
ber beutf(^en oerfagt ifi. 3d? Ijabe mir bestjalb mand;e poetifd?e 
ifreiljeit neljmen mfiffen, um bem Sinne bes ©riginals treu su 
bleiben unb biefelbe IPirfung bem (Senius unferer Sprad?e 
gemä§ 3U ersielen, toie ber perfer fle bem (Senius feiner Sprad?e 

1) 5Dle cinjigc ^«nbf^rlft, weldjc mit Ifingcre Seit jur Scrfügunfl ftanb, 
war bie von itx ^crjogl. SSibliottyef in ®ot^a, bcrcn 93oT{tanb, ^ert <^ofrat^ 
$ c 1 1 f 4, fle mir f reunbll^ onwtttaute, begleitet ron einer törf if*en »earbeitunfl 
bc« Dewletschah, »elcbe wrfdjiebene {Rubnpat Omar"« ent^filt, bie In ber 9llco' 
ta6'f(^en 91u«gabe nld}t vortontmen. ^Caffelbe gilt ton einer Snja^l Sluba^at, ntl&tt 
®arctnbeXafft)in fRr. g beS Jonrn»! Asiktiqne (1859) MT5ffentlid)t bnt. 



-»^pÄ- 



~^^ 



^Sts^ 2^ 




gentdg ersielt. — VOo fidf bie (form bes HubaY stoanglos nadf: 
bilben Iie§ unb wo idj fanb, ba% gerabe bur(^ biefe ;form ber 
3n^alt befonbers djarafteriflifdjcn Husbrucf getoinne, I}abe id? f!e 
immer mit Porliebe angeiüanbt. ^icr ein öcifpiel!' 

Der Did?ter fi^t, in Hacf^bcnf en aber ben IDedjfel unb iPanbel 
ber irbifdjen Dinge oerfunfen, Dor einem tDeinfruge, ber ifjn 3u 
folgenber öetradjtung ueranlagt: 

,X)iefei Jlrug ift, wie ic&, unglfidlicb (ebenbtg geivefen, 
3n f(ft5nc Sorfen unb ^ugen »erlicbt unoetflfinbtg geroefen; 
JDUfet i>cnf<l am ^alfe be« Ärugc« »rnr elnfl ein 9lnn, 
JDer in Um^alfung btT ©djönen unbänbig geiMfenl 

Qier pa%t ^rm unb 3nt)alt jufammen toie Ceib unb Seele. 2luf 
bie beiben erften, boppelt gereimten Oersscilen folgt eine un= 
gereimte, gleid^fam um bie Spannung auf bie toieber boppelt 
gereimte nnb epigrammatifdjsugefpi^teSci^Iu^jeileju erf)dt)en, „bie 
ben Hagel burdj's ^ers treibt/ toie bie perfer fagen, benen®mar 
Ctjajiam als ber Oater unb unerreidjte JTleifler bes Huba^ gilt. 

Jammer, ber in feiner „<Sefd?tdjte ber perfifdjen HebeFünjlc" 
Suerfl auf feine öebeutung t)ingen?iefen, nennt itjn ben perflfc^en 
Ooltaire; Hürf ert nennt il}n (in feinen 2{us5ägen aus bem 7.3be. 
bes ^eft Koljum) ») „einen sauberooflen Did^ter" ünb ttjeilt ein 
paar Hubayat (im Urteft, mit beutfd^er profaäberfe^ung) Don 
il}m mit, tDOoon eines in ber <5ott}aer ^anbfdjrift unb bas anbere 
in ber 2(usgabe oon Zticolas feljlt. 3d? l|abe fle beibe mit 
aufgenommen. 

3n ^ybe' s «Veterum Pcrsarum Religio» toirb ©mar <Cf}aj> 
jam „Konig ber IDeifen" genannt, „VOunbex feines ^eitaltevs." 

J^«^. 5 i Ö 9 f f <» I b , ber mit bemerfenstpertl)em poetifd^em Talent 
\0X HubaYat«) englifd? nadjgebilbet Ijat, bie fonjotjl in €nglanb 
n>ie in 2lmerifa oiele öetounberer gcf unben unb fd?on perfd^iebene 

1) ««I*c juetft in b«n 9Btetter 3ft&tbfld>cTn (1827 unb 1828) «r8ffentli*t 
TOutben unb fa(l ein bolbe« Ja^rbunbert fpdter nl» befonbete« aBctf In bet muHet. 
^ten «u«gabe »on 935. ^ettf* (®ot&a bei *ert^c«, 1874) ctfd>ienen flnb 
unter bem Iltel : ©rammattf, ipoetif unb SR^etotlf bet qSetfer. JDargefleKt »on 
Sriebrict fRfldett. 

2) Rnbaiyat of Omar Khayyam, the Astronomer Poet of Peraia. 
Sonbon, bei CiuaTitdf). 



-3Kfx*;s- 



^ 



2tuflagcn erlebt Ijaben, fkeüt (Drnax als Didjter unb Ülenfdjen 
an§erorbentUd? body, tjält itjn aber in feiner tDeltanfd^auung füt 
einen €pifureer. 3"» ©egenfa^ basu madjt Xtlx. Zticolas ben 
alten 0mar^u einem ITlYftifer unb fucbt 3U benjeifcn, ba% fein 
Cob bes ITeines unb fon^igen <5uten cmf (Erben nur fYmboIifd} 
3U faffen fei unb ben preis (Sottes unb göttlid^er Dinge bebeute. 

€in mir bem Hamen nadt unbefannter (Drientalifl, ber fic^ 
in einer 3- €. (E. unterseidyncten, eingeljenben Befprec^nng i) ber 
Ueberfe^ung von ^i^geralb als ein fel}r genauer Kenner (Dmar 
Ctjajjam's enoei^, trifft bas ^idjtige, inbem er jebc einfeittge öe^ 
urtljeilung beffelben oertoirft unb nadjmeifl, ba% gerabe aus feinen 
fd?önflcn Stroptjcn ein tief religiöfcr (Seift atljme, ber felbfl ha 
nodi 3u erFennen fei, too er ben itjm toiberflrcbenben 3slam mit 
ben fdjärfflen lOaffen bes üerflanbes beMmpfe. 

i>a%, wie ^i^geralb Ijeroorl)ebt, (Dmar fiel? in pielen üerfcn 
als Sfeptifer offenbart^ if) richtig ^ aOein wo voäxe ein großer 
Denfer unb Didjter 3U finben, ber feine periobe ber Sfepfis nid?t 
burdjgemadyt liäüel (Db biefe in (Dmar's junge ober alte Cage 
gefallen, ließe fid? nurfeflfleüen, toenn feine poetifdjenBefenntniffe 
djronologifdj georbnet tDdren. Da bies nidjt ber ^aü ifl unb bas 
(5an3e blos öu§erlid? nad? ben Heimbudjfiaben ber erjlen üerfe 
georbnet, inncriidj bunt burc^ einanber getDflrfelt unb DÖQig oer« 
toirrenb erfdjeint, fo bleibt, um einen flaren Ueberblid 3U ge» 
»innen, nid^ts fibrig als mit Sorgfalt eine neue (Drbnung 3U 
fdyaffen burdy^ufammen^eQung bes innerlidy^ufammengeljörigen, 
toie idf es in meiner Ueberfe^ung gettyan t^abe. Da tvirb ber 
unbefangene Cefer bann pon bem gansen (Dmar <Cf)ajjam, ben 
er tjier in allen pijafen feiner €nttt>idlung Fennen lernt, einen 
gan3 anbercn €inbru(f erl|alten als burd? eine Sammlung aus 
bem gufammenbange geriffener proben, toie fie aud? ^iQgeralb 
bietet, ber 3ubem in feinen üerfen bem göttlidyen ^umor bes alten 
0mar nidyt gan3 geredet tüirb. Pon biefem ^umor l}ier eine 
Fleine probe. Uadf ber altperfifdjen Sage ru^t bie €rbe auf 
bem ^orne eines geroaltigen Stieres, ber feinerfeits pon einem 
ungef]euren ^fc^e getragen toirb, tDeIdyer auf bem bie tDelt um» 
fpannenben Urmcere fd?tDimmt, aus bem aUes Cebenbige flammt. 

1) The true Omar Khayam. 3n graf«'« aHagojin. 2)ia^ 1879. 



«^p;s- 



!rt^/i2_ 



l 



(Sinrethtng. 



guiüeilen toirft ber Stier, 3ur Jlbujedjslung, bie €rbc »on einem 
^orn auf bas anbcre unb batjer entjleljen bie (Krbbeben, Heoo» 
Intionen unb lleberfci?r»emmungcn. 2ln biefe Snge fnupft fid? 
folgenbes Huba^ unferes flernfunbigen Did?ters: 

9lm Fimmel Ifl ein ©tentbllb ,t>cr ©tier' genannt, 
(Sin nnbrcr Stier Ifl unter ber (Erbe befannt — 
Stun offne bie 9Iugen, um flar ju fe^n, 
afiie Blei (Sfcl jrclf^en blefen bclbcn D(ftfen fteljn. 

Das <5ett)df]nU(^fle bietet bent Did^ter 2tnla§ sn f^umoriflifd^en 
Setrad? tungen. €c t)ört ben tnorgenljatjn frätjen unb fagt: 

9Bl6t S^r, warum fo beftänbtg ber ^a^n 
Seine Stimme erbebt bei be« SWorgen« Wa^n ? 
et frSbt, baß (5u* wteber bie 9iad)t entfdjrolnbet 
Unb ber fommenbe Xag @ud; ni(^t fifigcr finbet! 

3n ben folgenben Hubayat madjt ber Didjter ftdj lufltg über 
bie präbeflinattonsIet}re bes Koran unb bie Ceugner ber menfc^^ 
lidjen lDtüensfreit)eit. 

„O iCu, ber nlittfi ju t^fun mit Sünbcn ^ot, 
®afl' bem, ber (Slnflcbt, biefi ju fünbcn, ^at, 
Sßle bumm bie Sd}l(ffa(01e^re. bte 5Dld) felber 
911« &ueU be« UebelS iu begrünben ^at ! 

Der Z)id?ter oerfeftt ftd? in bie Seele eines foldjen Sdjidfals» 
gläubigen unb fagt: 

„^u bajt ml(^ gef (Raffen au» fBafier unb (Srbe — 
n>a0 fann idf baju? 

XvL fdjuffl «Oe«, rcomlt iü) beflelbet werbe — 

wai fann \di baju? 

aa mein (gute« unb ©Sfe« b«ft 2)u Borau»befhmmt : 

Cb unb wie ld> nun 8etb unb Seele gefd^rbe — 
wo« fann id> baju?" 

nadjbem er fo mit unerbtttlidjer Cogif bie Konfequensen bes 
Fatalismus gejogen, n>eld;er bie tUenfd^en toie Bfünhe bet)anbelt^ 
benen man einen IHauIforb anlegt, bamit fie nid^t beigen fdnnen, 
folange ber Cjext es tDÜnfc^t, unb baburd; um fo biffiger toerben, 
toenn ber ^err itjnen seltrueilig btn JTlauIforb abnimmt, um fie 
gegen feine ^^inbe ju Ije^en, seigt fid? (Dmar Cf}ajjam felbfl auf 
ber ^oI}e feines ett^ifdjen Stanbpunf tes , ber bas <5eu>iffen bes 



-3VXVK— 



iriettfd^cn 3um firengflen Hidjter über feitt tCI)un unb Caffen madjt. 
3n blefcm Sinne ifl bas folgenbe Hubay ju Der^eljen: 
„3* f>tn in ftetem Äcimpf mit meinem ^rjen — 

mai foU iäf t^un? 
©tinn'rung frül>'rer ©t^ulb mndit mit üiel €djmerjcn — ' 

»a« foH id) t^un? 
©erjci^fl S;u, ^err, mä) gnfibig meine gönben: 
Da« © c^uUbewugtfeln ifl ni*t auÄjumeTjcn — 
wo« fofl i* t^un? 
Der alte perfer bilbet fid? nicfjt ein, wie unfere pi}iIofoptjen 
biefcs 3atjrtjunberts, bas IDelträtljfel gelöfl 3U Ijabcn ober bas 
^egel'fd^e <5efä§ 3U fein, in iceldjem ber lüeltgcifi „fldj auf ftd? 
felbfl beflnnt," fonbern er befennt mit ber öcfdjeibenijeit eines 
Sofrates, Kant unb ©oetlje, ba% mit pon ben legten (Srünben 
nidjts tDiffen unb nicfjts n>iffen fönnen. 

„Sefet, wo no(^ mein «ug' unb Dbem ouf ben ®d>ein ber I)inge flößt, 
©dsetnt mir, wenig fiebener(ltbfe( geb' e«, bie id) ntdjt ge(ö|t; 
2)0^ mlcft gTünbli<^ prüfenb, finb' Icft an ber Summe be« (gtfcnnen«: 
^at mit flav im bunflen Üeben würbe, iH ntdbt wert^ be« Stennen». 
„Der Sdjein ber Dinge" unb „bie tDelt bes 5ci?eins," auf 
weldit (Dmar €t)ajjam immer surficffommt, fieljt ber Kant'fd^en 
€rfd?einungs s unb ber 5djopentjauer'fd?en t)orfleUungsa>eIt fo 
äl}nlicf? roie ein €i bem anhetn, nur tjat er für bie metapIjYi^fdjen 
Begriffe bes Dings an ficf? unb bes IDiDens erljabenere 2lusbrüdFe: 
fte finb it)m bas felbjibetöu§t (Söttlidje, bie U?irflid?feit im 5d?eine, 
ber Urquell alles Cebens unb (Seifies, bas öleibenbe im Vtv 
gänglid^en, nid?t als ein alter (5xo%papa mit n?eifem Bart oor« 
gefleüt, fonbern im Sinne bes reinen parflsmus unb bes reinen 
Cfjriflenttjums als (Seift gebadet, pon bem ber JTlenfcf? fid? über= 
Ijaupt fein öilbni§ nodj (SIei(^ni§ mad^en fofl. Wo biefes (Sebot 
übertreten roirb, Ijört für unfern pf^ilofopt^ifd^en Didjter bie reine 
(Sottesoereijrung auf unb beginnt ber (Sögenbienfl mit feinen 
tniggeburten bes 2tberglaubens. 

Oon ber unerfd?ütterlid?en ^ölje feines Stanbpunf tes aus 
if&lt er ^eerfd^au über aüe €rfd?einungen bes Cebens, »ie fie in 
buntem lDed?feI an feinem fd?arf prüfenben 2luge oorbeisieljen. 
Selbfilofe Hebung bes (Suten, ohne ^inblirf auf öelotjnung ober 
;furd?t por Strafe, unb ftrenges ^cfilfalten an ber tDatjrtjeit finb 
i^m bie erfien unb pornebm^en (Sefefte. 



-^t^Vi 



_s«5bi2: fi^^ 




,,^ox ®otted Suge SEßa^r^ett gilt aOein, 
2)0^ Dot fccn a}lenf(^n gilt nur Srug unb €<6ein. 
(Sinfi ging td) auc^ mit Xtug unl> €cf}ein im Sunbe« 
S)od^ 9Ba^tl)elt rig ben Sügenbau ju ©runbc." 

Weit Ijöljer als bie Celjrc lUuIjammeb's, mit il)ren grobftnn- 
lidjen Oerljeif «ngen parabtcflfd?cr ^reubcn im 3cnfpits, ficijt itjm, 
in ber Heinljcit, toic er fic erfaßt, bic Ctebe prebigenbe, ben (Eob 
ttbertvinbenbe Cetjrc 3pfU/ beffen Hamen er immer mit (gt|rturd?t 
nennt. So im folgenben Hubay; 

,,9Bie t^drid}t, ba{t 2)i(^ XobeSfiangen quäle! 

9lu« jenem 9lic^t8, bauet Dir graut, w5d)|l 9iae«! 

€eit Sefu -{»aud) belebt ffat meine <£eclc, 

€inb lob unb ®rab mir SQSorte leeren ®^alle8." 

Der Didjter ifi unerfdjöpflid? an <5ebanfen oon neuem 
(Stpx&Qe, fd^Iagenben (Sleid^niffen^ toi^igen Einfällen unb über« 
rafdjenben XDenbungen. (Ein flares ßox^ditrauqe , bas immer 
ben Kern ber Dinge fudj t ; ein erleudjteter <5eifl, ber bod? immer 
nadi meljr Cidjt oerlangt; ein fc^arfer üerjianb, ber bie gen?öt)n» 
lid^en Sc^ulausbräcfe unsulänglic^ ftnbet^ um bas llngen)öt)nltd;e 
iü beseidjnen; tiefes (Seffttjl unb Ciebe 3ur tDatjrijeit pereinen 
fidj in iljm mit einer fo lebljaften toic reicfjen ptjantajie, bie it)n 
befähigt, bie KIarI)eit feiner (Sebanfen im Spiegel bes öilbes 
einbringlidj anfdjaulic^ 3U madjen. Darum ftnbet man in feinen 
üerfen tüeber eine pl|rafe nodj ein ;fIicfiüort. Da§ es übrigens 
barin an bunflen Jlusbräcfen nic^t fefjlt, 3U beren €rflärung bas 
Ceyifon nidjt ausreidjt unb über toeldje bie <5elel}rten freiten 
fönnen, Peri[lel}t ^df, audj abgefetjen oon bin 3rrungen ber Hh- 
fdfreiber, »oljl oon felbjl bei einem Dichter, ber adjt 3at)rijunberte 
Dor uns gelebt I}at. ^ier iji ber fritifc^en ;forf(^ung ein n^eiter 
Spielraum geboten üni eine ber banfbarflen itufgaben gefleHt, 
benn fein benfenber Kopf toirb fidj oljne retd?en (Sen^inn in bas 
Stubium bes ©mar Cliajjam oerfenfen. 

Doc^ je^t ein paar JPorte über bie Cebensoerljältniffe bes 
Didjters! 

(Dmax xüürbe als Soljn eines ^eltmac^ers in einem Dorfc 
bei Ztifdjapur in ber prooinj Ci}oraffan — n7at)rfd}einli(f} um 
bie Htitte bes eilften 3«^rl|»"^^fts — geboren. <5enau lä%t fldj 
bei ben toeit auseinanbergef^enben 2tngaben fein <Seburtsjal|r 



C^ 



nidjt beflimmen, allein alle Hadjridjtm jlimmen barin überein, 
t><x% (Dmax ein 3ugenbfreunb unb 5tubiengeno§ bes fpäter 3U fo 
furdjtbarer BerEljmtljeit gelangten ^ äff an 5 fabatj mar, ber 
im 3al}re U24 djrifil. geitredjnung im 2tlter von ficben$ig 
3af|ren flarb, n>03U toeber bie Ueberlieferung pa%t, ba% 3cibe 
fd?on H0^2 ii}re Stat>kn 3U Hifdjapur Doßenbet ^ättm, nodj bie 
Eingabe, ba% Omar crfi X062 geboren fei. 

€s lüirb berid?tet, ba% er eine Zeitlang felbfl bas (Senjerbe 
feines üatcrs getrieben tjabe, aber nici?t berufsmäßig, fonbern 
als tUittel, um unabl^ängig feinen Stubien leben 3U fönnen, bie 
if|n fdjon frfitj auf bie ^odjfrfjule (Medresseh) nadj Hifdjapur 
ffttjrten, toeldje 3U jener ^eit in tjcljer ÖIütI)e flanb. Des Ijödjjien 
JInfeljns unter btn Cefjrem ber IHebreffelj geno§ ber ef|rn?firbige 
Ütonjafif. Seines Unterridjts einige 3at)re Ijinburdj tl)eilljaftig 
geiüorbcn 3U fein galt als eine große 3eoor3ugung unb 3ugleidj 
als bie befle (Kmpfeljlung 3U etjrenoollen Stellungen unb 2temtern. 
(Es lüar besljalb nid?ts (Geringes, ba§ ©mar 3U ben brei Cieblings^ 
fdjälern bes berftljmten IHonjaftf 3ätjlte, bie fi(fj oor allen übrigen 
burdj 5W§ unb Begabung tjeroortljaten. Der Zweite war ber 
fdjon genannte ^affan Sfabatj, unb ber Dritte 2lbbul 
Kaffim. 

Jllle brei n>aren oom Sdyicffal auserfetjen, bie proptje3ciI}ung 
iljres £el]rers, t)a% fle es bei itjrer Ijotjen Begabung iceit in bet 
IDelt bringen »ürben, 3U erfüüen, icenn audj bei ^wekn Don 
itjnen bicfc CrfüHung in gan3 anberer IDeife fommen follte, als 
ber flrenggWubige IHann es gemeint f|atte. 

tDdljrenb nun ©mar auf ber ^odjfcfjule 3U Ztifdjapur 2(flro= 
nomie unb pI)iIofopI}ie flubirtc unb ^affan Ssabatj bie (Setieim» 
niffe bes ©laubens 3U erforfdjen fudjtc burdj Kreu3» unb (ßuer* 
fragen, bie ben frommen tHorpafif balb in bemunbernbes, balb 
in peinlidjcs Staunen perfekten über ben burdjbringenben Sd?arf» 
finn feines fritifdjen Sdjülers, oertiefte fid? JlbbuUKaffim mit 
großem €ifer in bas Stubium ber (Sefc^e unb ber (Sefdjidjte unb 
fud?te ^d} mit allen ^wei^en ber Heid^socriüaltung befannt 3U 
mad?en. €r er3dl}lt fclbji in einer nadjgelaffenen Sdjrift, ba% 
er mit feinen beiben 3w9cnbfreunben im regjicn Oerfebr gelebt 
Ijabc unb ba% fie in einer Stunbc, too Don ber beoorfletjenben 
(Trennung bie Bebe getoefen, fi(^ gegenfcitig feicriidj gelobt^ 



&!^~ ' ''^^^ ^5^^ 



^ 



_S«^Ä 



_S^^ 




andi ferner einanbcr nadj Kräften 3U förbern, fo ha% ber»€rfle 
von it^nen, ben bas (Släcf begänjiige, perpflic^tet fei, bie 2Inbern 
an feinem (Slürfc tljeilnetjmen 3U laffen. 

Dicfer erfJe (Blürflid^e war 2ibbul Kafftm, ber ebenfo bur(^ 
fein einnel}menbes 2teu§ere u>ie burc^ feine Kenntniffe empfoljlen, 
bie <Sun^ bes tnäd^tigen 2tIp>2IrsIon, bes jioeiten %rrf«ijers 
aus ber Selbfc^ucfen'Dyna^ie^ in fo f}ot?em (Stabe ju getDinnen 
lüu^te, ta% er itjn sum er^en IDefler feines Heic^es mad^te unter 
bem Citel Nisam-el-mulk, u>as fooiel iiei%t, wie „®rbner bes 
Heidjs", ober na(^ unferm tjcutigen Hebebraud?: Heidjsfansler. 
Diefc ITürbenbesptd^nung bei}ielt er fortan als Ztamen bei, unter 
tveld^etn er rnt^nipoll ber (Sefd^id^te anget;ört, tvesi^alb toir it)n 
nun auc^ fo nennen werben.) 

Jlls (Dmar, ber in feine ^eimat 3urüdgefet}rt toar, u>o er, 
um feine aflronomifd^en Stubien fortfe^en 3U fönnen, nebenbei 
bas (Seiperbe feines Paters treiben mu^te, pon ber gldn3enben 
Caofbalin feines 3ng«fnbfreunbes tjörte, madjte er fidj auf ben 
IDeg nad? Sagbab um nifam«el»mulf an itjr ©elflbbe 3U erinnern. 
€r cDurbe tjerslid? aufgenommen unb gebeten feine löünfdjc por» 
3utragcn. Diefe bcfd?ränften f!dj barauf, bur<^ ein mdßiges 
3al}resgelb ber gemeinen Sorge entljoben 3U tperben um rutjig 
feinen Stubien leben 3U fönnen. Dies njurbe iljm getpäl)rt; ein 
il}m angebotenes ^ofamt fdjiug er aus unb 30g 3ufrieben pon 
bannen. 

Cr tpurbe 3U tpiebert^olten IHalen beim König ber <5ottes< 
Idflerung angeflagt, bod? nifam«el»inulf, ber ii}n beffer fannte, 
Iie§ il)m feinen mäd|tigen Sdju^ 3u tCtjeil toerben mit freunb» 
fd^aftlidjen IParnungen 3ur Porfdjt, bie jebcdj tpenig bead?tet 
tpurben. 

2lls Dichter mu§te (Tmar, feit er 2luffetjen 3U madjen begann, 
nad? ber Sitte bes Canbes einen anbern ZTamcn annet)men, unb 
er nannte fid; nad; bem (Setverbe, bas fein Pater unb er felbfl 
getrieben, <Ef}ajjam, tpas im 2Irabifd}cn ^eltmad^er bebeutet. 

Die perfrr rüt)men bie gro§e ^efdjeibent)eit, tpeld^e ©mar 
tpie in feinem gan3en Ceben, fo audj in ber IDatjI feines Dichter« 
namens geseigt, n^dl^renb feine PorWufer unb Ztadjfolger Pol3ere 
Hamen trugen, tPie Firdussi (Der parabiefifd^e), Saadi (Der <51M* 
felige), Eum eri (ber StraI)Ienbe), Hafis (ber <5ebäd?tni§flarf e) u. f. ip. 



^ 



3u>rys— 



I 



XX . (SittfftJnng. 



irät)rcnb bie glciubensir>ütt}tgen prcbiger bes Koran ben in 
bcfdjaulidjer €infamfcit ßers unb ^immel erforfcfjenbcn Didjter 
unb Jljlronomcn ocrfct^ertcn, DcrWflertcn unb i^m fogar nadf bem 
Ccbcn fleHten, priefcn fie ben In falbungsooUer 2leu§crlidjfeit 
gan3 nadj itjrem ^erjen lebcnben ^affan Ssabatj als eine im 
2tufgang begriffene Sonne bes (Slaubens, otjne 3u al|nen, toie 
biefc (Slaubensfonne il|ncn etnfl bie Köpfe f|elf marfjen rocrbe. 

^affan ben Ssabalj, b. tj. ber Sotjn bes Ssabal), war ndmlid? 
fdjon Don feinem Pater, einem cbcnfo glaubens» n>ie geiüiffen» 
lofen Vflanne, 3U ber Hotte ersogen, bie er- mit bcifpiellofem 
(Slücf unb (Sefdjicf bis an fein iehensente fpielte. 

Um bon Vcvbadit ber Kc^erei, ber i^m fdjon oiele Vet- 
folgungen 3uge3ogen, pon fldj ab3ulenfen, Ijattc er feinen frütj= 
reifen, üöllig tier3= unb gemütt}Iofen, aber mit glän3enben Per» 
ftanbesanlagcn ausgerüjleten Sotjn ber ©btjut bes el}rr»arbigen 
IHonjafif in Ztifd?apur anoertraut, einem Xtlannc, ber, toie tüir 
gefetjen, toirflid? ben Huf ber (Jrömmigfeit unb (Slaubensinnigfeit 
Dcrbiente, beffen er fldj erfreute. Ssabal} Ijatte feinem Sot^nc 
eingefrfjärft, ilües anf3ubieten, bie <5unp bes aögemein pereijrtcn ' 
©reifes 3U gewinnen, oI)nc fld? im net5c feines (Slaubens fangen 
3U laffen. So lernte ^affan frütj, mit gläubiger ©eberbc unb 
3iüeifclnbem ©eifie 3U I)ören. €r betrad?tetc feinen Cet^rer als 
einen IJlann, ber fid? im labYrintl^e bes Koran 3uredjt3ufinben 
lüiffe t»ic fein Itnbercr, aber aus biefem Cabfrinti^e feinen 2tus-- 
n?eg fcnne. Diefen 2(ustt)eg ftdj immer offen 3U tjalten nnb bod? 
alle IPegc unb Stege bes Cabyrinttjs fennen 3U lernen, toar bas 
^anpt3iel, bas fid? ^affan bei feinen Stubien fieHte. Jlnbere 3U 
tdufd^en, ol^ne fid? felb)^ tdufrfjen 3U laffen, toar eine pon iljm 
fdjon fo frütj geübte Kunjl, ba% fld? felbfl ©eifler Dom 5d?Iage 
eines (Dmar Ctjajjam unb Hifam^eWnuIf oon iljm täufd?en liegen. 

^affan oerfel^Ite nidjt, bem märfjtigen IDefter feine 2luf» 
Wartung 3U madjen unb iljn, wie es Fur3 Dorijer ©mar gett^an, 
cm bas 3"9P"bgeIübbc 3U erinnern. <£r würbe ebenfo tjer3lidj 
aufgenommen wie jener unb um feine IDünfdje befragt, worauf 
er antwortete: „3d? wänfd?e Ztidjts, als unter Dir 3U bienen." 
(Kr erl^ielt nun eine einflfugrcidje Stellung unb wußte feine 
(Sdtjigfeitcn fo gut geltcnb 3U madjen, ba% er pon IDürbe 3U 
lt>ürbe j^icg unb aud? I^duftg in bie Xlätie bes Königs fam, ber 



__| 



^^2 s^;. 



(Stnfettuti0. 



gern auf feine Hatljfdjlägc i)örte. Sohalb er qani bas Dertrauen 
unb ©Ijr bes Königs gewonnen tjatte, fann er nur nocf? barauf, 
feinen lt)of|ItI|äter nifam^el'tnulf 3U fiörsen, um fld? felbfi an 
beffen Stelle 3U fe^en. 2tls ber König aber tjinter feine Sd^Iidje 
fam unb iljn Dom ^ofe entfernte, fiellte fidj £?affan an bie Spi^e 
ber bem Ctji^ne f einblic^ gefinnten 3smailiten, einer fanatifd?en 
©laubensfefte, r»eld?e unter feiner ^üljrung balb 3u furdjtbarcr 
3ebeutnng Ijeraniüadjfen foUte, burc^ iljre 3Iuttljaten gans perflen 
in Sc^recfcn fe^tc, aud? fpdter in ber (Sefdjidjte ber Kreussfigc 
eine oerl)dngni§üolle Holle fpielte unb in (Europa unter bem 
Hamen ber 2tff äff inen bef annt tüurbe, n>äl)renb ^affan fortan 
„ber 2tlte Dom Serge" I)ie§. 

(Eines ber er^cn 0pfer, bas unter h^n Doldjcn feiner iljm 
Winb gcljordjenben 2lnt|änger fiel, i»ar nifam»el = inulf, fein 
3ugenbfreunb. Diefem folgte balb ber König felbft, ber aus= 
gesogen njar, £?affan's Uladjt 3U oernidjten. — 

IDie naiie mußten biefe €reigniffe, bie bamals perflen aus 
einer (Erfdjätterung in bie anbere marfen, unfern Dicfjter bcrül)ren, 
beffen »ertrautefie 3tt9^n^f>^^u"^P ^^^ ITlänner gemefen icaren, 
an beren Hamen fldj Uües fnupfte, toas ©utes unb ööfes gefdjai) ! 

(Es tüirb über it)n nidjts t»citer bcridjtet, als ba% er ein i}oIjes 
Jllter ereidjte unb bis 3U feinem Cobe an ber ^odjfd?uie 3U 
Ztifd^apur als Celjrer ttjdtig toar. (Einer feiner Sdjälcr, Ztifami 
Don Samarfanb, er3df|It: „JTlcln Cet)rer (Dmar (El)ajjam unter:' 
Ijielt fidj t^äufig mit mir im ©arten, unb eines Cages fagte er 3U 
mir: ITlein (ßrab lüirb an einer Stätte fein, tocldje ber Ztorb» 
t»inb mit 3Iumen ftberj^reut. — 3dj tounbcrte mid? über biefe 
IDorte, aber id> toufte, ba^ er nidft mäßig fpradj IXnb als idj 
nadj 3^^^^" Hifdjapur toieber befudjte, ging idj 3U feiner legten 
Hutjefiätte unb ftetje! fte toar außertjalb eines <5artens, beffen 
(Jrucfjtbäumc itjre ^»eigc über bie mauer jlrecften unb ölüttjen 
auf bas (Srab flreuten, fo ba% fic bcn Stein fajl oerijüllten." 



Ctjarafteriöifdje Proben aus ber oorliegenben Ucberfeftung, 
nebfl einer längeren 2tbt)anblung über ben 5id?ter, erfcfjienen 
fd^on por 3r»ei 3flf!rpn in bem bamals oon mir Ijerausgegebencn 



g<§>& ~ '^r^p^ eJ;^ 



_5Ä^ÄZ_ 



(Etnfetinng. 



5pemann'fcl?en 2<^iithixdie „Kunfl unb Ccben". Der Dmrf bcs 
gansen tDerfes tourbe burc^ aöcriei ^inberniffc, befonbers burd? 
eine Heife, »eldjc mid? lange pon Deutfd?Ianb fernf|ielt, per» 
3Ögert. . . 

Die erflen beutfd?en Ueberfe^ungsproben aus bcm XXadi\a% 
bes alten perfers Ijat Jammer »purgßall in fein« „(Scfdjidjte 
ber fdjönen Hebef Änjie perftens" i{8XS) gegeben. IPeitere proben 
bietet bas IDerf pon Dr. lDoIIIieim:.„Die national - Citeratur fämt= 
lieber üöifcr bes ©ricnts" (1873). €ine größere Sammlung I{at 
2tboIf ^ricbrid? <5raf POn Sd^ad, ber berfll}mte Ueberfefter ^ir* 
buffi's, als bcfonbercs TSudf erfdjeinen laffen (Stuttgort, bei 
Cotta, 1878). 

3c^ I}abe mir bei meiner Ueberfeftung bas §iel gc^ecft, aus 
bem Urtefte, foipeit er mir 3ugängli«lj loar, JWes aufsunetjmen, 
tpas flc^ burc^ feinen poetifcfjcn <SeI|aIt unb nadi bem llrtt)etl 
betpätjrter Kenner als edjt eripics. 

IDiesbaben, JTlitte (Df tober ](880. 



JF. ». 



-z^X^;«- 



8^^2._ 



-Sfl^ÄZ— 



_2^^ 




sa^vs— - 



8^^2 S^.5^2 2^96 



^ 



^ 



„Was todr' ein (Sott, ber nur oon au^en jltcfec 

3m Kreis bie U?elt am ^in^r laufen liefee! 

3i?m 3iemt's, bie VOelt im 3nnern 3U betoegen, 

Hatttr in Sidf, Sxdt in Hatur ju I^egen^ 

So t>a%, was in 3t|m lebt nnt> toebt unb ifi, j ^ 

nie Seine Kraft, nie Seinen <5eifl oermi§t. 



-=«5^ s^ 



^saStrtZ— 



_2^^ 



1 



^^^ 



Sjp/er Cropfcn ^at ob feiner Trennung oom Welt- 
meer Qeila^t, 

Drauf I^at läc^elnb bas IPeltmeer jum CCropfen gefagt : 

IPir finb €tns in ber (ßottl^ett, in IDaljrl^eit un* 
trennbar, 

VOas ju trennen uns fd^eint, ift ein punh*) faum 
erkennbar. 



1) Itltitx *nnft biltet tm qfcrflfAcn ein JEßott. ofc« »uctflaboifptcl, roel*e« 
ben Skrtjeikn Ui Urtcitt« (inen im 2>(utf(lf)cn unnac^^ntbaren Öttij gie&t. 3m 
^Iktfif^en fe^n fid> ndmlid; \>ie iBotte ,g(ttennt' unb ,®ott' fiTap^lf<^ fo ä^n» 
li^ , »ag nur ein dn^igct $unrt bie ÜSerfd^icbcn^tt ttt CinneA unt> bet 9lu«' 
ft>iA(^ f>ejei(tnet. Gtc^t Mefet $unrt untet bem Sbifang^budiflabtn (ron tec^t« 
na(^ ünM gcitfen): 1^)>^ , f» fxbeutct bafl 99ßoTt , getrennt'; ftr^t er aber ta- 

ruber: 1J<i , fo ^eifit e« ,®ott.' 



-2^V- 




"^W^ 



4 (^|lfs QSu(9. 



^d( bin tn ftetem Kampf mit meinem ^cr3en, — 
was fott id? tl^un? 

€rtnn^rung frül^'ter Sc^ulb mad(t mir oiel 5c^mer3en — 
was foö ic^ tl^un? 

Petjeiljji Du, ^crr, audf gnäbig meine Sünben: 

Das Sc^ulbbeipugtfein ift nid^t aus3umer3en, — 
was foll id? tt|un? 



\Dlaub nic^t, ba§ (furcht oor ber IDelt mic^ quäle, 
0ber (f urd?t oor bem Cob unb ber (flucht ber Seele 1 
Ztid?ts f ürd?t^ id?, als, wenn fie mic^ einft begraben : 
titelt n)ürbig genug gelebt 3U l^aben. 



^^ 



% ':■•• '■■• '•■ - ~' :....^...;..: : :: - —• — '--^ p 



_S«^ÄS_ 



"^k öoilOeti bc5 "^tdjitts. 






-L/or (Sottcs 2Iuge tPal^rl^ett gilt allein, 
Doc^ cor bcn IHenfc^en gilt nur S^rug unb Schein. 
€injt ging i(^ andi mit Crug unb Schein im Bunbe, 
Doc^ IPat^rt^cit rig ben £ügenbau ju (5runbc. 



i^u in ber gan3en IDelt mein^öd^jies S^iel unb 

Stxeben, 
Vfiix tl^eurer als bas £ic^t ber 2(ugen, SeeP nnb 

£ehen : 
5(^äöt man bas £eben auc^ als I^öd^ftes (5ut, 
init (freuben I^unbertmal für Did? oürb^ id? es 

geben 1 



&^^ 



«^ 






d 



6 (Sr|!e$ 5Buc^. 



vJeffne bte pforte mir, Du fannft es allein l 
5^tg mir ben lt)eg, ber ju Dir füljrt ein! 
2(tter Sterblichen fjülfc ift mir un3ulänglic^, 
Hur Du fülirft 3um %il, bas, loie Du, unpcr» 
gänglid^P) 



iA/cnn Du mid? 2Infang5 bejiimmtcft, mid? felbft 3U 

erfennen, 
IDarum triebji Du mid? bann, oon mir felbft mic^ 

3U trennen? 
IDar's Dein W'xUt, mic^ 3U ocriaffen, nid^t Don oorn* 

^ I^erein, 

IDarum in ben IDirrroarr ber tPelt marf mi(^ Dein 

gorn t^erein? 

1) 3n biefem mubat) wcix bie »olle ©ewalt be« Urtejte« tn ©er« unb SRclm 
beutfdj nld>t irieberjugeben. (&i tautet njötttl* : 

,Oejfnc blc «ff orte, beim bet ßTöffnenb« bijl Dul 
3elfle ben aßeg, benn bct 9Eßeöäelgenbe btft ©u ! 
3^ rretbc mein« -^anb (einem ■^atibncbmcnbcn geben, 
'X>ixm Mvgdnfltic^ finb Sltle, ber Unüergänglttfte blfl ©u!' 



^^"-^ " ' ■ "Ir^ '— ^4>^ 



_SÄ^Ji2_ 



%t öoll^eif hts "^{(Sjitts. 



getgP halb Dtd? in Bilbern ber Sd^öpfung ooU (Blanj. 
für Dtd? fclbft f(^ap Du Wittes an Wnnhexn fo retd?, 
Bijl 3nl|alt bes Sc^aufpiels, gufc^auer 3ugletd?. 



X^u, bcffen l|etltg (5el|etmm§ oir ntc^t vex^efyn, 
Stelijl ntd^t auf unfern (Sel^orfam noc^ unfre Pcrgel^n. 
Pte Sünbe beugt midi, btc Eröffnung erl|ebt mt(^, 
Das Pertrauen ju Dir, 2Ittbarmljer3tgcr, belebt mid?. 



10. 

ivein ^er3 I^at ot|ne Vxdi ein oat^res £then, 
Kein £i(^tgeift, ber nic^t gänjlic^ Dir ergeben, 
Unb ob Du Vidi andf felbft um Hiemanb fümmerji, 
Stxeht 3eber bodf ju Dir jlc^ 3U ert^eben ! 



-3W^I« 



^ 






^^(? 



Sit^JiZ— 



_.fi^ 



ai. 

iL) fjcrr, fein (frömmler fann Did? t^ter 

3n Deiner (5nabe fd?ä^en n>ie mir. 
€in (frember fann Dic^ ntc^t erfennen, 

IDie bie ftc^ Peine (freunbe nennen. 
JXlan fagt, ba^ Du bie Sünbe räc^teft 

Unb alle Sünber 3ur fjötte bräd^teji; 
IPir glauben bas nic^t, tro^ unfrer Sc^ulb, 

Unb bauen feft auf Deine ^ulb. 



12. 

<)xe ganje IDelt ift in trojilofem Sndien nad? Dir 

befangen, 
Der Deroifd? oie ber Habob ifi ol^ne Vfixtiel 3U Dir 

ju gelangen, 
Deinen Hamen nennt 3eber, aber 2(tte finb taub, 
Du erfdjeinft jebem 2Iuge, boc^ fte ftnb alle oerl^angen. 



■3VX^;^~ 







13. 

il/enn bte ^immel fid^ fpalten •)/ 

IPenn bte Sterne er!alten, 
Dann auf Petnem pfabc, 

l^err ber Strafe unb (Snabe, 
Wxü xd^ Didf fragen, 

Du foUjI mir fagen: 
IDarum nat^mft Dn bas £cben, 

Das Du felb'ji mir gegeben? 

bin ein Sclap*, ber bte Kette bricht — 



I 



3dj 



IDo ift Dein Wxüe? er I^emmt mic^ nic^t* 
IHein fyx^ iji ^d^voav^tv Sünben üoU — 

Wo ift Dein £ic^t, bas mir leud^ten foU? 
Kommt nur ber fromme in's £^immelrei(^, 

So fommt ber £ot^n bem Perbienfte gleid^ 
Wo aber bleibt bei unfrer Sdinlb 

Dann Dein Erbarmen, Deine Bulb? 

1) ©gl. im Äoran Sure 84, ,^it Spaltung.' 



g^g. zsr^p^- 



10 Örpes aßud). 



15. 

•i'etne Bannl^erjigfett mad^t feine f urd^t in mir rege, 
Deine (fürforge fd^üfet ntid? oor IHangel attern>ege, 
Deine (gnabe mad^t oeig mein 2(ngeftd^t, 
Unb üor bem fd?n>ar3en Budje*) erfd^recf^ id? nic^t. 



16. 

?1 I i?o etioa 3iDeiunbfteb3ig Seften *) bie Welt ber 

(gläubigen jäljlt, 

2(Is einjiges aller Dogmen liah'' id? bie £iebe 3U Dir 
eroäl^lt. 

IDas ift mir (5Iaub' unb Ke^erei ? mein einsiges 
§iel bift Du! 

Ulag 3eber glauben, tt>as er w\U : id^ ftrebe Dir nur 3U ! 

1) SBui^ J)ct ©«tbammnli. Cgi. Im Äoran €ure 18, ,^ie {»ö^le.' — 2) fflört« 
U(^ : 3n>eiunbflebiig Stationen. Unter biefem SuSbnidt begreift ber ^rfer alle 
glaubenScerf^iebenen 93ö(fer ber (SxU, wn welchem jebed fiütin ben rechten ®(aub<n 
ju bellten roÄ^nt, wie bie €ufl8 fagen, bie überhaupt feinen Unterfc^icb be8 
®(aubenS anertennen. 






^5)10 öoH^eit bes '3)t£0<(Jrs. 11 



a?. 



^(^ mdg lieber mit Dir fein in ber 5(^enfe, 

Um Dir 2(Ues ju fagen, was id( benh, 
2(Is ot^ne Dic^ üor bie "Kanzel treten, 

3n gebanfenlofen IDorten ju heien. 
^a, Du Schöpfer aßer Dinge 

3m freifenben IDeltenringe, 
So mill \di leben unb fterben, 

§um Segen ober Perberbenl 



18. 

i/u gabft uns Q[!riebe, bie uns gemaltfam treiben, 

Unb beftel|Ijt uns, loir foUen entl^altfam bleiben. 
Dur(^ biefen jioiefpältigen gujianb 

Kommen loir Firmen 3U feinem Huljftanb. 
€s iji uns in unfrer Hott^ 

2(ls Ijeifd^te Dein (gebot, 
€inen poUen tPeinfrug umjuFet^ren 

Unb bodi it^m, ausjufließen, ju meieren. 



g^g _ ^.r^^- 



I 



t 



-s«Ä>^ .2^33 



12 6rfled QSu($. 



J9. 

ZI litber perle bes (5eI|orfams*) n>arb tc^ ntd^t geeinigt, 
Dom Staub Deiner ^üge marb mein ^er3 nic^t gereinigt : 
Unh bo(^ I^of ' ic^ üor ben Cl^ron Deiner (5nabe 3U 

treten, 
Da ic^ nie Dic^ geplagt liahe mit Klagegebeten. 



20. 

\D Du , ber aller IHenfc^en (5cban!en unb fersen 

geprüft, 
Unb 3eglic^en lieber erl^ebt, ber burd? Sc^mer3en 

geprüft; 
Da§ Du €rljebung andi mir, ber in Sünben gefallen, 

geoät^rft, 
f lel^* ic^ Di(^ an, ^err ! oie Du (te 2(lleu geoäl^rjt. 

1) aööttll*: CbQtet* t* We^ttlc be« ««Nrfrtm« nie butdjbc(>tt (jnbe u. f. w. 



TTTTTTTrTTTTTTTTTTTT^TTTTTTTrr.- I> 



n^s.. 



ss^J)s:- 



ODte dollOetf bes %(SfUxe^, 



13 






2J. 

\U fjort metner Seele, einem (Eompag gletd^en lotr 

23etben: 
3m Körper ber Habel geeint, beren Pole*) fic^ 

fc^eiben. 
Um €inen pun!t breiten iptr uns, bie je^t gefonbert 

erf (feinen, 
Do(^ es !ommt etnft ber S^ag, n>o bie beiben^pole 

fic^ einen. 

-eins £iebe ju Dir n>ill ic^ freubig Sc^mät^ung unb 

plagen, 
Unb — fel^r ic^ l|ierin — and^ gern Deine Strafen 

ertragen. 
3a, »äl^rte bie ÖJual bis jum legten Q[!ag meines 

£ebens : 
2^ bel^nte fie gerne nod^ aus, unb Du prüfteft mid? 

nic^t pergebens. 

1) 4ßört(lc^ : ilöpfe. 



8^'^" 



-Zvf^^^S- 



~~^^ 



^^2. s^i56^_ 



# 



14 örflcs 3Jtt(^. 



ü/är' t(^ mit allen Sönben ber IPelt helahen, 
Du reic^teft bod?, ^err, Deine ^anb mir in (Snaben. 
Du üert^iegeft fle mir, tt>ürb' id? bes €lenbs ^tnte: 
(D la% mein €Ienb nid^t mad^fen, grog ift es fc^on 
t^eute. 

29. 

^ur Ha^ha treibt's bie (5Iäubigen bes propljeten, 
Den Kir(^engIocfen folgt ber (Et^riji jum ^eten. 
Kreu3, Hofen!ran3 unb Kanjel oiU i(^ preifen 
IDo jle ben IPeg 3U (Sott unb IPal^rl^eit n)«ifen. 

25. 

Xüie tl|örid?t«), ba§ Dic^ Cobesbangen quäle! 
2Ius jenem Xlxd^ts, bavov Dir graut, oäc^ji 2(lles. 
Seit 3efu £Jau(^ belebt Ijat meine Seele, 
Sinb Cob unb Hic^ts mir IPorte leeren S(^aUes. 

1) gSiöttllc^ : 2Xlne Srunfen^eit (UnMrUanb, ÄopfloHsrelt) mft*t Dld> Un 
£ot unb ba« Sticht« fatc^ten. 



Jte 



^ 



8f.g55- - ^:ip^ -5^^ 



^^2. s.i5^ 2^^ 

'3)ie ^oli^eU bds ^tt^lers. 15 



26. 

ZCtc^t Bios Dor bcn ©Ijren 

Unn>tffenbcr Cljoren, 
Selbji oor Hadyttgallen 

Darf fein Woxi erfc^atten. 
Unfer ^öc^ftes, (Scl^ctmftes 3u cntl|üllcn. 

%rr, meiere <I?uaI, btes (Sebot 3U erfüllen! 

27. 
^c^ liahe oor mir bes Segelbretts pforte gefc^Ioffett 
Uttb ttttc^ 9ätt3ltd? befreit üott gutett nttb fc^Iec^tett 

(Settoffett. 
Hur ber €ine*) ipat^re (Jreutib lebt, bettt idj gattj 

tttic^ ergebe, 
Uttb es füttttnert tiur 31^11 uttb tnic^, iDte xdi bin 

unb lebe. 

28. 
vi/, iDerbet nid^t forglos 3U feljr geblenbet 
Dom Creiben ber tPelt! 3l^r fel^t, loie es enbet. 
(fäl|rt bies atl|menbe Dafein nid^t tjergebens 
Unb {galtet €u(^ immer 3um ÖJuell bes Gehens. 

1) ®ott. 



g^5 ~ ^^»^ '-^ 5^^ 



-saS^j^z- 



16 i^fles QBu($. 



I:! 



29. 
H/cr ber Saat retner (freube gemugt fein f^er3 ju 

erf daliegen. 
Dem n>trb !etn ctn3tger Cag oerloren in Sc^merscn 

oerpiegen : 
Sei es, bag er bie BItcfe oertrauenb 3um f^immel 

erl^ebe, 
Set es, ba% tl|m bm (frieben bringe bie Coc^ter ber 

SO. 
Xüir leben in einer £iebe Bann, 

Die unoerjiänblic^ bem IHufelmann. 
IDie bie 2lmeife, bie 311 Salomo*) !am. 

Der tjon ber armen (5efc^en!e nat^m, 
So n>erben oir fürfiltd? aufgenommen 

Wenn toxx im Bettlerfleibe fommen» 
Die £iebe ijl unfre gan3e V^ahe, 

Wn bringen uns felbft als ®pf ergäbe. 



1) Wad) ber €afle famen tlnjl ntle liiere ju Ixm v'tfic^Üfl tftronenben ©alomon, ' ; 

um t^m butd) ©«f^enfe ju ^ulblgen. 5Cle «melfe fonnte Ibm nldjtt bringen, I ? ' 
d« ein fle felbft je^nmal an ®Tö§e überragende« {Bclncben einer -^eufcbTerfe, irurbc ■ . 

aber freunbltc^ aufgenommen. . • 

^_^^^^^^^^^^^^^^ ^^ ^ ^ ^^,, ^J<^ 






.^^st 



'Die ÖoftOeti bes C^it^fers. 



17 



3J. 



(Jitn jegliches ^ex^, bas bte £iebe pcrflärt, 
(5Iei(^DtcI oeld^er (5Iaubc bte 2Inbac^t näl^rt, 
^at bte £euc^te juttt giel alles fjöc^^en gefunbett, 
B^ai ^ttitmel uttb ^öUe in flc^ überipunbett. 



32. 



i/tefer IDetn *), beffen (5eift otelgeftalttger 2(rt 
3n ber Pffanje ftc^ gletc^iote im tlliiex offenbart, 
Bleibt ititttter berfelbe, eiti einiges €tns, 
Hur loec^feltib bie ^otmen bes fc^ipinbenben Seitts. 



33. 



CLy (freunb, bie geit brotjt nns ljitt3uraffen, 
Wxx jinb in ber Welt nic^t jum Bleiben erfc^afen; 
Dod^ fo lang n>ir am IDein t^ier erfrifc^en uns, 
(5ianh\ (freunb, (Sott felber ift 3iDif(^en uns. 



1) Ua« hier unter ,9Beln* (bade) ber aßcltflclft verflcinben wirb, bebarf ivo^l 
feine« »ewelfe«. 






S^QOJS- 



^W^ 



J 



^^ ^^6^ s^% 

18 ^|!es 1&n(Si, 



3^. 

iL) TlümddiÜQCtl Du üb^ (5nabe, unb bie (5nabc 

tft Erbarmen; 
IDarum benn aus €bens (garten jagt'fi Vn 2tbam 

fort, hen 2Irm^n ? 
3ft bas (Snabe, ni(^t ju (trafen, ©er nadi Deiner 

Porfd^rift t^anbelt? 
(5nabc tjt, bem 3u tjer3Ctt^en, ber verbotene IPege 

»anbelt. 



35. 

Äann mein (5et|orfam Deinen (5Ian3 oermefjren? 
Kann meine Sfinbe Deine IHad^t x)erfet|ren? 
Perseit^^ mir, ^err! 3(^ meig, Du biji aüein 
fangfam im Strafen, bodi f(^neU im I?er3eit^n. 



Ö^S" =w^i;s— -^j^ 






-Sfl^Jü 



%t ^oH^ilt bes Cötj^lers. 



19 



-S^ 



^^; 



36. 

<iUt (5el|etmmffe fennt ber ^err von f^tmmel unb 

€rbe, 
^egltd^es ^aar auf bcm Qaupt unb im 2lntlt^ jebe 

(Seberbc ; 
IHagjiDu burd? ^eud^cln, o CI|or, aud? tljörtc^te IHen* 

fc^en betrügen: 
(Slaubft Du, ba^ and^ ber ^err bts IDtffens getäufc^t 

Don Dir oerbe? 



n 



37. 

Qts gtebt £cute, bie aus alberner €tnbilbung jl(^ 

ftol3 in bie BrujI werfen ; 
2tnbre, bie ben Blicf in bas 3enfeits mit parabie* 

fifc^er £ujt oerfen; 
Wenn einft ber Port^ang ftc^ I^ebt, fo oerben fie 

lernen, 
tPie fte's gemad^t, o f^err, ftc^ ©eit, oeit von Pir 

3u entfernen. 



86^" 



^^p^^ 






^■1^^ 



s^i5^r 



.JS^ 



20 



4 



QtfltS ^U(f). 



38. 

i/om Unglauben ßum (Slauben l^in ift nur ein Bfaüdf, 
Wie vom gmeifel bis 3ur (Setöigljeit aud?: 
So mad?^ uns ber töinßige Sprung Feine tlotlj, 
Crennt boc^ nur ein ^auc^ felbji bas i,ehen oom 
(Eob! 




^U 

1-^aJ^ 



-3?r>p;s- 



8^^- 



^sn^J5Z_ 



-.2^i 




+ 



'$u iölt ba$ %txrnn untt 








M^s-^ 



HW 



^■^pjs— 






^^£ sn^,2 li^m 



# 



^ 



„IPcnn id) bcn 5c^er3 voxVi crnflljaft nefjmen. 
So fott mtcfj nicmanb barum befdjämcn; 
Unb tocnn idj bcn €cnjl tpill fdjerjbaft treiben. 
So tDerb td? immer berfelbe bleiben." 

<5oet&e 



j^ 



^ 



« : 



I : 



^ •■" 



^s^^- 



i. 



(^ 



Du, ber ntd^ts 3U Hinn mit Sünden liat. 
Sag Dem, ber €tnftc^t bies 3U fünben liai : 
Wie bumm bie Sc^irffalsleljre, bte Dic^ felber 
2IIs Queü bes Hebels 3U begrünben liai l 



-i/u l^aft mid? erfd?affen aus XPaffer unb €rbe; 

IPas fann td? ba3u? 
Du fc^ufft 2llles, ipomit ic^ bef leibet merbe*); 

Was fann idj baju? 
2III mein (Sutes unb Böfes I^aft Du üorausbeftimmt ; 
0b unb ipie id} nun £eib unb Seele gefäl^rbe, 

Was fann ic^ ba3u? 

1) aßörttl*: Xk)t fBoOe, blefe ©elbe, (bie l^i trage) ^ajl !l>u gemobeiu 



RfX?^^^ 



-2^ 



. ^ 






24 Smeiles 3Bttcö. 



Z 1 1 an f agt : von ber 2luf erfiel^ung*) gel^f s 3um <5erid?te 
Unb ber fjerr iDirb erfd^eitien mit ßornigem (Seftc^te 
Dod?oom2lümä(^ttgenfann nichts fommen alscSutes, 
Parum fürchte Dic^ md?t, f onbern fei ^uten ITTutl^es I 



-t/erßipeifle nie in Deiner Sünbenpein 

2ln bes 2Iümäc^tigen (Snabe unb t?er3eil^n ! '■ y^ 

(Singft Du im toü^en Häufele l^eut 3U (Srunbe, 

(Sott ftrafte morgen boc^ nic^t Dein (Sebein.*) 



X)n l^afi unfer Dafein l^ier feltfam geprägt 
Un^ bie feltfamften IPat^nbilber baburd? erregt. 
IPie fann id? mid? Seffern? 3^ ^^^9^ ^^^" Siegel, 
Bin, ipie tc^ l^erporging aus Deinem Siegel. 



l) »gl. im Äovflit ©Ute 75: ,2)ie Slufetfte^unfl.* — 2) 5Dic« ifl ßeflen bf 
ftimmte 9lu8fprü*e beS Äotan (in fcet ®urc ,Me Äu^>* unb a. ®.) geriAtet, 
ivdc^e feafl gerade (Begcnt^eil Be^aut>ten. 



^^g. ^,,^^,,5 . .^5^ 






^r-^5^- 



"Der ^olt hts ikorait uitb fein ^ropf)ef. 






25 



-i^u, £}err, bift ber £enfer oon £eben unb (Eob, 
(Es Fretft fjimmel unb €rbe nac^ Deinem (Sebot. 
XPenntc^ fc^Ied^t als XJetnScIap^ bin, was fann xd^ ba^u ? 
Der Schöpfer nn^ £enfer ron 2lIIem bifi Du! 

r. 

«U/o ift ber UTenfc^, ber nie ^efünbigt Ijienieben? 

Das fage mir! 
W\e lebte ber, ber alle Sünbe gcmieben? 

Das fage mir! 
tniW idi Böfes, unb Du oergiltft es mit Böfem, 
IPoburc^ ftnb ipir Beibe benn unterfd^ieben ? 

Das fage mir! 



IDas quälft Du Did? um Sc^ulb, bie längji gefc^al^? 
3fi <5nabe bod? nur für bie 5d?ulb^gen ba. 
Drum, iper fic^ rül^mt, ba§ er com Cugenbpfabc 
Sidi nie oerirrt, ber ffnbet Beine <5nabe» 



■ii 



-i^QP^- 






^^2 saStj^. .2^96 



f 



^. 



26 Bmeifcd ^itd). 



^df bin mit fo tiefem Pertraun 3u ber göttlichen 

(Snabe geboren, 
Pa§ id? babei bas (Sefül^I für (5eljorfam unb tln= 

rec^t oerloren. 
Was oerfd?Iägt es bem fjerrn in feiner unenblic^en 

<5nabe, 
Was XDxt Qetlian unb was nxd^t, ob n?ir fc^ief ge* 

wanMt, ob grabe! 



10. 

-Dev Koran, als l^eiliges Bud? gen)eil|t, 
IPirb boc^ nur gelefen pon geit 3u ^eit; 
Hur ber fonnige Bed^er locft immer üertraulic^ 
§ur ÖJuelle bes £id?ts, unb wirft immer erbaulid?. *) 



1) 9BBöttIt* : JDet ölftnb befl Se^er« enthält einen etleu^tenben Äotftntet«^ 
ben man. Immet unb übcvatt flern IleP. 



^ 






s^^fi.. 



3^ 



_S«^ÄS_ 



CS)er öott bes ^orn« unb fein 2Prop()ef . 



27 



ZI (an bel^auptet, ^a^ eine fjöüe fei 

Unb fommt 3U mir unb brol^t bamit. 
3c^ t^alte bie ^öüe für Harretl^et. 

Drum ^^laV \^ feine tlotlj bamit» 
Denn gab' es wirflic^ ein folc^ Derlieg 

(für ber oerliebten Crinfer ^eer, 
So märe morgen bas parabies 

IDie meine l^ol^Ie ^anb fo leer. 

12. 

Uon )>m Dogmen glaub nur fold^e, bie '^zn (Seift 3U 
(Sott ert^eben. 

Don bem Brote, ^as Du l|aft, lüirft Du gern auc^ 
2lnbern geben. 

Sprieß m^is Böfes, tl^u nur (Sutes, fuc^e feines 
ITTenfc^en pein, 

Vi\(t> Du roirft '^as einige tth^n \{<xhm, fag' id? Dir. 

Hun bring mir U?ein! 



-zir^u-; 



■1 




f 



R^^ . ^S^^ .s^ 



28 Smeilte 3Jiic§. 



■ f> 



IS. 

CD Dn, ber ben IHäd^tigen auf (Erben gebeut,*) 
XVex%t Du, töann ber IPein unfre ^er3en erfreut? 
2^^^ri Cag tn ber IPoc^e, gan3 ausnaljmlos, 
Unb bas immer fo oft fid? bie lPod?e erneut. 

Qjott liat uns IDein üerljetgen tm parabiefe; 
Caugt Wein für jene Welt, warum nid?t für biefe ? 
<K : I €in trunfner 2lraber fd^Iug Bamfa's*) Kameele ein 

Bein ah, 
^ur Sül^ne bafür l^ält ber propl^et uns com Wein ah ! 

Z^erel^rungsooö grügt oon mir ben propl^eten: 
^u ofenbaren mir fei er gebeten, 
IParum uns faure Vfiildi mit Sal^ unb €is 3) erlaubt, 
Unb reiner IPein verboten überl^aupt? 

1) ilet iü flugenf<^e(ntld) ber ^rop^et flcmetnt. — 2) ^Am\A mar ein QJcr- 
wandtet beß 5»top<>etcn. — 3) 3m Uttejt dugh, reo nitt etn ©etrdnf bcjeldjnet 
roltb, irclAe« au« einer ÜKiftfeung »on fauTcr ü)til*, 9Baffer, 6alj unb ei« befielt. 






S^- ^^^ 2^^ 

Cöer ^H bes ikoran unb feilt SPropÜef. 29 



ae. 



-örtngt meinen <5xn% Cl^ajjam^) unb rebet fo: 
UniPiffenber, ipann fagf ic^ Pir unb ido, 
Der U?ein fei nic^t erlaubt? Hur bummen Cröpfen 
(Stit mein DerSot, nid^t aber fingen Köpfen. 



-i/en Koran in ber einen, ben Bed?er in ber anbem 

Bfanb, 
Sinb töir balb bem (Erlaubten, balb bem Derbot^nen 

3ugeiDanbt. 
Sinb ipeber gan3e Kefeer, nod? gan3 bes wal^ren 

(Slaubens voü; 
So ba% ber ^immel felber nic^t weiß, inie er es 

neljmen foü. 



1) QJgt. bU ßrfldnmg ju blcfem SRu&flt) in ber etnteitung. 



£^, j^^ -.^>^ --^-^ 



8^^2. ^^-^^ ?^g 

30 Smeiles 55ud|. 



ZI Can fagt, es gieSt ein parabtes doü ^uris, fjontg 

unb Wem, 
Pod? was erlaubt im ^immel ijl, mug es aud? auf 

€rben fein, 
Stnb IDetn unb fd^öne (frau^n bas Siel, n)ol|in mir 

bereinji gelangen, 
IPorin beftel^t bie Sd^ulb, ba^ voxv fd^on l^ier banad? 

©erlangen ? 



\\ Zllan fagt, es giebt ein parabies, wo ^urts uns 
j \\ umfd?Iingen, 

I :, Wo flatet Wein unb ^onig fliegt unb £ebensqueüen 
I ij fpringen. 

i :| Bringt XPein! IHir fd^eint um fernes (Slücf 3U burften 

• nic^t oernünftig: 

I ; €in Cag ber ^freube ift mir je^t mel^r mertl^ als 
I :! taufenb fünftig. 



8^^£ -ai5bi2 2^^ 

W ^ ijzn: ■: ^ 

CDer ^0« bcs Äora« unb fein ^Prop^ef. 31 



20. 



(Lrtnfp Du jeben Cag in ber lDod?e IPein, 
IParum foö es am (f rettag nur Sünbe fein? 
(Sott geljt ntc^t mit Stunbe unb Cag in^s (Seric^t, 
3t?nt gilt unfre 2Inbad?t, bem Cage nic^t. 



21. 

ZI leinen IPeinhug l^aftDumir 3erf dalagen, o^errl *) 
Per Wein ffog in ben Staub ftatt in ben ITTagen, 

£Jerr? 
Die Pforte bes (Senuffes l^afi Du mir oerfc^Ioffen, 
3cf? blieb nüd^tern: fann^i Du bas andi fagen, o 

E^crr? 

J) ©ine« Wxntt fi^t berÜJic^tet mtt einigen greunben auf bet lenflffe feine« 
^ufeö bei einem Anige wü fofHic^en Sdcinc«, ait plS^tid) ein <Stutm fl(4 er^bt 
unb ben Ätug umwirft. !l>ie greunbe «efiflrtgen, ober Dm«t (S^ajiam intyroüifirt 
fd)etjenb bie obigen ^etfe. ®eine Segnet eTjA^Un, ba6 fein 9lntli^ na^ biefet 
Smptopifation fd>n)arj geworben fei unb fte beuten ba« ali eine ©träfe be« 
Fimmel«, ffigen jebod» ^inju, er \)abt ftd) babur^ nidit crf<t)redcn lajfen, fonbem I I 

in feiner akrftorft^elt fo8lei<^ nod> ein JHubat) improDiflrt, welche« beginnt: ,9Bo i j 

ift ber SWenf«^, bcr nie gefünbigt Meniebcn ? ba« fage mir.* ©. baffclbe unter Wr. 7. 



WLl^ ^ ^^^ „^^^ 



32 3wt\Us 9Btt(^. 



i/on aüen Seiten Ijap Du uns mit Sd^Iingen bebrol^t 
Unb fpricbft: »er l^ineinfänt, ben trifft ber Cob. 
Du fud?ft felbji uns oerlocfenbe ^aüen 3u [teilen 
Unb ftrafft bann, toen fte perlocft, als HeSeüen. 



23. 

4X/tr IjaSen Dilles bal^tngegeben, 
IPas bie (gläubigen als x^t fjöd^fies erftreben; 
IDir üer3id?ten im fingen (Senug ber Seit 
2Iuf £oI^n unb Strafen ber (Emigfeit. 



d ! _ ■ sS 

&g^5 ^^P^ "^5^^ 



^^fiL- 



8^ 



_Sft5^«Z:- 



-2^ 




)^ 



-3v>rys~ 



""^ 



^^2 : s«5bi2_ 



„JlHes VetQ&rxQlidie 
3fi nur ein <5Ieid?nt§." 






9^^2. Sfl5^ii 



Jllll 



Hles fid^tbare Sein 

3ft nur Bilb unb Schein» 
tlur ein Cljor, oer flc^ etnbilbet, 

Da§ btes ein oirflic^es Sein btibet. 
Bift Du Hug, überlag Dic^ ber f reube 

3m traumtjaften XPeltgebäube, 
Unb befrei Dic^ im (Seijle bes XPeines 

Don ben Btibern bes Cruges unb Scheines. 



i/tefen ^immel, ber uns blenbet burdj (5Ian3 ber (ferne, 
Können toir füglid? vergleichen mit einer Caterne. 
Das £id?t ifl bie Sonne, bas (5etjäufe bie Welt, 
Wiv beugen uns ftaunenb vor bem, oas fle entl^ält. 



, , ^ 



36 UMts 38m(5. 



w 



3n fdjöne 2tugen unb Cocfen oerltebt uttperftänbtg 

gcjpefen. 
Dtefer%n!el am^alfe bes Kruges oar etnft ein 2trm, 
Der in Uml|alfung ber Sd^onen unbänbig gen^efen. 

9. 

-i/or Dir nnb mir gab's UTorgenrötljen unb Dämme* 

rungen, 
Unb Ijaben frd? leuc^tenbe Sterne auf Ijimmlifcf^en 

Baljnen gefc^mungen. 
XPoIjin Du auc^ manbelfi, Du trittfl auf bte ilugen einft 

blüljenber Iltäbc^en, 
Die roieber 3U Staube geoorben, toie einfl fle ben 

Staube entfprungen. 

5. 

XDer glaubt, ba^ feine eigenen (Sefc^öpfe 
Der 5d?öpfer tobtet! — Diefe fdjönen Köpfe, 
Hei30oIIeu df&nb^ unb (füge: fdjuf betl^ört 
Die £iebe fle, ba% jte ber fjag 3erftört? 



c - . _. .- ^ 1 ■ r^ 



sflStj^ . .2^ 

Äcf)eiit uub ^tfeit. 37 



-On fatjft bte Welt, bod? was im XPeltenall 

gu Deinen 2lugen fam, ift bloger Schein; 
Du falifi nnb tjörtejl piel, boc^ auc^ ber Sd^all 

H)ie itjn Dein 0tjr üemaljm, iji bloger Schein; 
Don einem €nbe biefer IPelt 3um anbem 

(Trug Dic^ Dein (fug — 
tlun rutjjl Du aus, finnjl über manchen (fall — 

Was barin u)unberfam, ip bloger Schein. ! L 



ilnipijfenber IHenf d? ! Diefer £eib, aus Stanh gewoben, 

ij^ tlic^ts; 
2luc^ jenes (Slanjgeujölbe mit feinen neunfjimmeln 

bort oben, ijt tlic^ts. 
Darum geniege bie ^freuben bes ffüd^tigen Hebens, 
Denn auc^ bies attjmenbe Sein, fd^nett ©ie gef ommen, 

3erjloben, ift tlid?ts. 



"^^^p^ — ^5^ 



&:^2 s^^Stj^ .2^ 

38 C5)ri«rs 95u(§. 



Qtimn <5xexs, ben ic^ falj beraufd^t aus beu Sd^cnfe 

treten, 
€inenKrug in berfjanb, auf ber 5d?ulter ben (Eeppic^ 

3um Beten, 
^ragt^ tc^: xvas foll bas bebeuten? Unb er fprac^: 

trinfe H)etn^ 
Denn bte IDelt ip nur IPtnb fonji unb jlaubiger 

Sdjetn. 



(Lljajjam, ber bie gelte bes IDiffens») genäl^t, 
Derftnft einp in's Htc^ts mit all' feinem (Serätl^* 
Durc^fc^nitten toirb iljm ber Cebensfaben, 
Unb bie IDelt perfauft feinen Hadjlag mit Sdiaben.*) 



1) 3m Urtert jtt^t hikmet, ein arabif(^e« SBort, roelc^e« man ou(^ übtrfc^cn 
fann: ffieie^ett, {ß^Uofop^te , SWoftetium u. f. w. — 2) I^et 5Cid»ter irin mtt 
tiefem (((eTi^aften Cd^IufTe Anbeuten, wie wenig et barauf teci^net, oon bcm vulgus 
profanum verflanben ju werben. 



^^^^5 sw^pfs "5^^ 






Ül^JÄ— 



^cüettt uttb QSdfen. 



39 



g^^S" 



Z Cur als (Sürtel fcf^Itngt bas Weliaü ftd? um unfer 

bürftig Sein, 
€tne Spur nur tji ber 0jus unfrer blutigen Cl^rä* 

nenpetn. 
tlur ein ,fun!e ijl bie Qöüe felbfter3eugten (Qual« 

gefc^icfs, , 
Unb ber fjimmel nur ber Segen eines rutjigen klugen* 

blicfs. ■ 



^e^t, wo nodj mein 2lug' unb 0bemauf ben Sd^ein 

ber Dinge pö§t, 
Scheint mir, wenig £ebensrättjfel geb' es, bie id? 

nic^t gelöft; 
Poc^ mic^ grünblic^ prüfenb finb' td? an ber Summe 

bes €rfennens: 
Was mir !Iar im bunflen tehen ©urbe, ip nic^t toertlj 

bes Hennens. 



-3KfXys- 



;.., ^ 



"3^ 



;^fiL_ 



40 



_Äl5^JiZ 



OÖrlffes QBtK«. 



12. 

i?ie ben Ceppid? 3um (5ebetc mit bepotem Bücfen 

tragen, 

Sinb tote €fel, bte t>e$ fjeuc^elns lDerf3eug auf bem 

^nden tragen. 

5d?Iimmer als bte fjetben glauben biefe ^slaml^euc^Ier 

felbft ntd?t 

2ln bas Wort, bas fte 3um Polf in l^etligem Der»* 
3Üc!en tragen. 



13. 

iUk lange otrft Du Did? t>on Düften nnb (färben 
blenben laffen? 

Wann Dein (forfd^en über (5utes unb Böfes enben 
laffen? 

Unb ipäreft Du ber Cebensquell felber, Du mügteft- 

€s bod? bei ber Hücffel^r jum Staube beroenben 
laffen. 






-3v^x;s- 



""S^ 



^^2.- 

f^ 



1^ 



! I 



%^m unb ^efett.. 



41 



19. 

-Ivenn ber Cob mtc^ etnft oecft oom €rbentraume 

Unb bie füllen jtc^ lodern am Üehenshanme, 
Um aUgemad? gan3 3U üerroettern 

Unb ab3ufancn glctc^ bürren Blättern, 
Dann wirb burc^ bas Sieb t>es Körpers bringen 

Die Seele, jtd? jauc^3enb nac^ oben 3U fc^mingcn, 
Beoor noc^ ein IHaurer jtd? füljlt getrieben, 

steinen Körperftaub tjier unten 3U fieben. 

ib. 

^di wei%, wie Sein unb Hic^tfein ftd? uns offenbaren, 
3n €rgränbung ber Ijöd^ften (SebanUn bin idi erf atjren ; 
Doc^ all' biefes XPiffen wäre nur Sd?eingenu§, 
IDenn's nidjt perHärt würbe burc^ IDeingenug» 

JI6. 

I^alte treu mit bcn (freunben bes IDeins 3ufammen, 
Bric^ mit iljnen alle formen bes Sd^eins 3ufammen, 
XPie ifajien unb f römmeln, Doc^ immer tlju^ (Sutes, 
So fällt bie Cl^at unb mein IRatli in €ins 3ufammen. 



'^ 



-3V>p5S- 



^^2 ^Stj^ iJ^^S 



<S>] 



^. 



42 ODrines QBucf). 



n. 

©ered^tigfeit ip bie Seele ber IDelt, 

Die bas XPeltaß als Körper 3ufammentjä(t. 
Die ^ngel bienen als Sinne nur, 

Unb alle fonjiige Kreatur, 
Sammt Urjloff, brin Mes jic^ auflöft lieber, 

Bilbet bes IPeltenleibes (Bliebet, 
Das iji bas ewige (Eins im 2tII, 

Unb alles 2tnbre Crug unb Sd^aü. 

Soll ber IDein ber €n)ig!eit Dic^ begeiftern; 
Dod} wenn Du nie Derfianb befejfen, 

Kannji Du ilin unb Dic^ felber nid?t pergeffen, 
Dicf? nic^t bem Sd?ein ber geit entljeben, 

3m Sein ber €n)igfeit 3U leben. 
€s oerben bes Selbftpergeffens IDonnen 

Hid^t von jebem Selbftpergejfnen gewonnen. 



w^ 



l:-:^ 



"^^''"^ "5^ 






-S^t^rg— 



_^^^ 
§ 







;^ 






_Sfl^J^_ 



-2^ 



^i 



„Xüer ©Ott aljnct, ifl t|Oc^ 3U balten, 
Dpnn er tDtrb nie im Sc^Iec^ten toalten. 



^etge. 



g^5- 



3VX^?S— 



^^SL. 



-sit^m— 



fc 



teilt IHenfc^ fann ben Sd^Ietcr ber Sdjöpfung Ijeben, 
Uns iparb nur ein 0bbac^ auf €rben gegeben, 
Die andi von (5elieimniffen fo erfüßt, 
Dag Feines IHenfcf^en (Seift fle enttjüllt. 



-i/urc^fd?aute bas ^ex^ bas (5etjeimnig bes £ebens. 
So erforfc^t' es ben (Tob unb audj (5ott nic^t per« 

q^hens. 
Kannft Du tjeute, nod? gan3 bei Dir felbft, nichts 

Qcwafyctn, 
Was wirft Du morgen, wenn gan3 Dir entfrembet, 

erfaljren ? 



J5<^5- 



-^2«^pÄ- 



1 



/" 






46 • 



:f»;^ft2_ 



QPierfes ^urf). 









-?e(bji bte £eud?ten "^ts XPiffens biefer XPelt, 

Deren (Set^ noc^ £icf?t 3U ben Sternen gefeilt, 
Stnb, n)te btefe, im Perftänbnig 

Des (göttlichen noc^ in Perblenbnig, 
HTit fc^oinbelnbem ^aupt im Dretjen, 

UTit fd^oinbelnbem ^aupt im Selben, 
(Seblenbet oon allem (SIan3e 

3m forfd^enben Blicf auf 'hOiS (San3e. 



-i/urd? meine (Seburt n>arb ber IDelt fein Dortl^eil 

geboren; 
Durd? mein Sd^eiben mirb il|r Xi\6c{is gewonnen noc^ 

Perloren» 
IDarum ic^ gekommen, n^arum ic^ mug fc^etben, 
Dernal^men noc^ nie meine beiben 0l|ren. 



!6^s- 



-s^orvs— 









_S«^Ä 





'^ie örenaew ber Örftenntniß. 


47 


Heine Xtadii, in ber 


5. 
ic^ nic^t flaune über 


mic^ nnb 






bie XPelt, 




Keine ttad^t, ba§ auf 


bie 3rufl nic^t ein 


(Eliränen' 






ftrom fällt. 




IPie 


ein umgejHilptes 


(Sias ip mein ^irn nid?t 3U 






füüen 




mit 


ben (Sahen, bie 


bas Hätl^fcl bes Ziehens enU 






linUen. 





_2^ 



-tl/otjl l|offt^ ic^, ba§ ic^ in frommem Drange 
Durc^ f ajien unb ^ettn an's §kl gelange, 
Doc^ bie ttüd^temtjeit tjielt nic^t lange Staub, 
Da jte fd?on bei bem erfien 5d?Iucf IDein i?erfd?n?anb» 



ö^^ 



- 3«>Cys~ 



"2^ 



48 



9Jiertes 9ßu<^. 



ZI lein gan3es IPcfen toirb oom gauber ber Sdjön^ 

tjeit burc^Ieuc^tet 
Unb meine £ippe comCranf ber €rf enntnig befeuchtet. 
Cljeilneljmen am (Slücf follen alle meine (Slicber, 
Bis jte alle in's <5an^e fld? auflöfen oieber* 



iUxe lange ©ilip Du nod? leben 

3n felbjtpergötternbem Streben, 
3m Walirtr es muffe Deine pflicf^t fein, 

Den (5runb 3U fuc^en von Sein unb tlic^tfein? 
Crinf IDeinl (gtn £eben, bas eilt 3um (Eob, 

^olgt nur bem einen fingen (Sebot, 
Sic^ glücflic^ bis an's (£nbe 3U bringen 

init IDein unb fonfttgen guten Dingen. 



&^^ 



'^^P^' 



^ 



_srt5^Ä2:_ 






C^te Srettjen ber ^Rennftttp. 



49 



6^^ 



Heiner ^at noc^ bas etoige VnnM bcs Wexbens 

burd^brungen, 
Keinem ifi je ein Sd^ritt tjinaus ans flc^ felber ge« 

lungen; 
XDtffen ber lüeifen ©ie Cljoren, 
(5an3 un3ulänglic^ iji 2iaes, 
U)as eine Ittutter geboren, 
<San3 nnjulänglic^ iji 2lßes. 



ao. 

4X/ißji Du leben in (frieben, 

£em' €ntfagiing l^ienieben, 
£eme bie ^anbe 3erretgen, 

Die (Sutes unb Böfcs tjeigen; 
Sielje: nichts Ijemmt in ber ferne 

Den ewigen Kreislauf ber Sterne, 
Doc^ unfer £ebenslauf 

^3rt balb im (Stabe auf. 



v;^^vs- 



-.•1^ 

""^^^^3 



^^2 -^^ ^ 

50 WmUs 3ßtt(§. 



W 



aj. 

ZCiemanb fann l^inter ^en Dort^ang bes Sd^tcffals 

feigen, 
Hiemanb bcr Dorfcl^ung Hatl^fd^Iug oerftel^en. 
gipciunbfieb3tg 3atjre lang forfc^t' tc^ eifrigen 

Strebens, 
©t^ne 3u lernen, of^ne 3U löfen bie Hätl^fel bes Gehens* 



12. 

iX/as forgji Du, freunb, bts £ebens Dorf^ang 3U 

entliüüen, 
Was quälji Du Dic^, ben Kopf mit unnüfecn <5e^ 

banfen 3U füHen? 
£eb glücflic^ unb oergnügt. VOas x% fam 3ur €r» 

fc^einung 
(Einji of^ne Did?, unb braucht and} jc^t nic^t Deine 

UTeinung. 






^^^ ^^r^ J)^% 

%t ^renjcu ber (SrReitninip. 51 



a3. 



■i'ie bem <5rabc geiDorbcn 3um Haube, 

Sxnb Mc geiporben 3U Staube, 
Die einft geeinten Bejtanbtf^eile 

IPeit 3erjkeut über bie ianbtl^eile. 
2Ic^J womit nur bas ^ehen getränft wirb, 

Dag es gar fo feltfam gelenft wirb, 
Unb fcf^tDinbelnben (Sefic^tes 

Hic^ts fielet bis 3um Cag bes (Serid^tes I 



19. 



XX/et liai je, ber ben langen IPeg gemacht 
3n's 3enfeits, Kunbe bax>on l^eimgebrac^t ? 
Perlag Did?, freunb, f^ier auf fein ^offnungsglücf, 
Denn, »enn Du fc^eibeft, fommft Du nicf^t 3urü(f. 



§_ ^ 



52 2Jter(es 5Btt(§. 



J5. 

-Det ^immel ^ab fein (Setjetmnig noc^ Keinem fnnb, 
Sc^Iog aber fc^on Caufenben oon Königen ben Itlunb» 
Crinf IDein, freunb: com Cob fommt fein £eben 

3unirf, 
Unb CS gicbt fein (Slürf als genoffenes (Slürf. 



36. 



-öei einem Töpfer fal^ xdi geflern 3n)citaufenb Krüge, 
Die einen jhimm, bie anbttn rebenb, als ob jeber 

früge: 
IPer liat uns geformt nnb wo ftammen mit l^er? 
XVet ifl l|ier ber Käufer, unb ber Derfäufer, »er? 



^^S 3«^^ ^£5^ 



8^^2^ 



'3)ie ^mm Hr (SrRettntmp, 53 



37. 

-Reinen ^ag fül^r tc^ mtc^ frei von ben ^feffeln ber 

ir?elt, 
Keinen 21ugenblicf l\ah^ xd}, wo mir mein ^ehen ge*- 

fäm. 
£ange f^ab' idf geforfc^t nad^ bem HJec^fel im Welt" 

lauf ber Dinge, 
Dod? mein lüiffen oon ^immel nnb €rbe ift noc^ 

geringe. 



IB. 

il/o ift ber <5eu)inn unfres Kommens unb 5d?ei* 

bens? 
Was bleibt von ber Bürbe unfres ^offens unb 

Reibens ? 
Was bleibt felbji oon ben fjerrlic^ften UTenfc^en auf 

(Erben, 
Denen ber ^immel geleuchtet, um Sianh 3U merben? 



Ö^^5 s^r^p^ 



^ 



1^ 



54 WittUs '2ßtt(^. 



19. 



^ta^* mxdj ntc^t nad^ bcm IDec^fel ron Haum unb 

Seit, 
2luc^ ntc^t nac^ ben IHvjterten ber ^wtgfett. 
Betrachte bte (Segenipart als Deine Beute, 
iaß Vergangenes unb Künftiges unb btnf nur an 

l|eute* 



iv/illft Du Dein (D^t mir folgfam neigen 

Unb »at^re £iebe 3U <5ott besetgen, 
£ag mic^ als guten ^atli Dir fagen: 

ttte ben Itlantel ber ^euc^elet 3u tragen, 
gur <g«)igfett ^äl\lt jebe Stunbe, 

Unb bies £eben u)äl^rt nur eine Secnnbe: 
IPilljt Du um folc^en EJauc^ oon geit 

Derfaufen bas Heic^ ber €u)igfeit? 



""^9^^^ 5>^>^ 



-Srt^Ä 



'Die ^rettäw Ut Örfiettttfnip. 55 



^n eitlem ^offen fc^Iug idi rtel gett in bcn VO'xnb, 
(Df^ne 3u iptffen, »as glücfltc^e Stunben ftnb, 
Unb nun fürest' tc^, btc gett u)trb ntc^t metjr 

fommen, 
Die mir giebt, was ic^ einft nic^t felbft genommen. 



22. 

<§; v^ 

-ixerliebt unb oenptrrt unb beraufc^t ftnb mit f^eut 
t)on 2incm, was ^er3en unb £ippen erfreut, 
3a, wix ^teilen tjeut, gan3 oon uns felber befreit, 
Tln ber Sdjweüe bes Cl^rones ber €n)igfeit. 



23. 

-i/arf id? Dir fagen mit leifem HTunbe, 
2ÜS was icb ben Itlenfc^en betrachte im (Srunbe? 
2IIs ein elenbes (Sefc^öpf, bas gefnetet ans Staub lebt, 
Unb fo lange es lebt, nur bem Kummer 3nm l^anh lebt. 



^_ ^ _|^ 



^ 



56 '^mUs '^n(S^, 



ZCtd^ts warb uns alsUnglürf unb VOel^ in ber IPelt, 
VOo wxx füc^tig nur ^nben ein fc^üfeenbes gelt; 
Kein Hätf^fel ber Schöpfung »irb uns l^ier gelöft 
Unb bas ieben uns felbfl nod} im ^obe oergällt. 




g^5 3V^pÄ- 






-sitStj^— 







% 



^'■- 



—siQrvi 



S?^2. sltSixn S^^ 



<^r:. 



„Urfpränglic^ reinen Sinn 
£a§ Dir nid?t rauben! 
IDoran bie IHenge glaubt, 
3fi leidjt 3U glauben." 

<&oet£fe* 



> 



^ 



g^5 3«^^^ 



ai5^ Ü^Q 



11. 



PreiPtg oorge3etc^net tft ber Dtngc Kern; 
Der (Srif el *) bleibt bem <5uten wie bem Böfen fem ; 
VOas (Sott als Sc^irffal üorbeftimmt, mug ftc^ oottenben, 
KXia^, w'xt er »in, ber eitle IHenfc^ jtc^ bref^n unb ipenben. 



Z tiefet 3ebcm fann ic^ meine tiefjlen (Sebanfeit 
€ntl^ütten: fte htwtq^tn fic^ in 5d?ranfen, 
VOo eingemeil^te (Seifier nur ftd? f!nben; 
3c^ fann fein £ic^t an3Ünben für bie Blinbcn. 



<)ci bie Dinge nic^t iperben naöai unfern (Entmürfen, 
Unb mir felbft nic^t rec^t miffen, was w'xx bebürfen, 
So ila^tn wxt ftets bei verlorener BTülj: 
IPir famen 3U fpät rxn^ xo'vc fc^eiben 3U früf^. 

1) Xet ®itff<l obct $infel, loomit ®ott 9(U« voTg<ici<^net i^at. 






f^SL. 



60 SFonffes QBuc^. 



9. 



Zt/enn bas launifc^c Scf^icffal Vidi nxdit lieht, 
Was fümmert^s Dtc^ benn, wieviel ^tmmcl es gtcbt? 
3d? mac^e mir um btc gctt feinen (Sram, 
Die fc^on ©erging unb noc^ nid^t fam. 



XXm ^öHenfurc^t nnb ^immelsl^offnung breljn 
Sid^ Kirchen, Synagogen nnb UTofc^een; 
Vodi wet gebrungett bis 3nm Quett bes ^idits, 
Vfiadii fiA ans ^immel unb ans ^ötte nichts. 

6. 

i/a ber ^ob uns gewig i% »arum jtnb mir geboren? 
IParum uns mutzen um <5Iücf, bas für uns nic^t 

erf oren ? 
Da mit boc^ l|ier nic^t bleiben, warum nic^t oer* 

nünftig 
€ru)ägen, wol^in uns bie Heife füf^rt fünftig? 



-3v^y! 



^i^s.. 



_Sft^Ä 



«>^^ 



^(^tcfifar unb 3frei6eif. 



61 



r. 

(Dtebft Du mtt leichtem Sinn 
Dtc^ Deinen (Selüften f^tn, 

So u)trft Du Dtc^ fc^änben 
Unb als Bettler enben. 

Drum erforfd^e otelmef^r, 
IDer Du biji nxib »of^er, 

VoU Beu)ugtfetn im ^anbeln 
2Iuf bem IDeg, ber 3U manbelm 






Q^Iaub' nic^t, ba^ Dilles oom ^immel bejiimmt, 

Was <5utes unb Böfes im Itlenfcf^en glimmt, 
Was bas ^er3 betrübt unb t>as ^er3 erließt, 

3e nac^bem es bem launifc^en Sc^irffal gefällt. 
Das ^immelsrab freijt ol^ne Huf^ 

Unb ift meit fcf^Iimmer batan als Du 
3m IDirrfal unb (Setriebe 

2Iuf ber ^aiin ber emigen £iebe. 



«^P^ 



^"^^ 



I 



t 






62 3föttpfö jBu(^. 



-Rein Sc^tlb tjält einem pfeti bes Sd^tdfals Stanb; 
<5oIb, <5ut unö Hang iji alles eitler (Eanb; 
3tn Weltlauf merf ic^ prüfenben (Sefic^ts: 
<5ut ift, was gut ift, unb fonjt gilt mir nid^ts. 

10. 

<ils mic^ <5ott gefnetet ans tZlion, auf €rben 3U 

tDanbeln, 
"Kanni^ er genau poriger mein Streben unb Bianbeln. 
Da tc^ fo funbf^aft nur, n?ie <5ott es ujollte, geratf^en, 
IParum am jüngjten Cag nod^ in ber ^ötte mic^ 

braten ! 

tu 

iDext bas ^immelsrog läuft auf golbenen pfaben, 
Seit 3upiter leuchtet 3ufammt ben piejaben, 
IPar unfer Sc^irffal befd^Ioffen im ^immelsratl^, — 
Z^s unfre Sd^nlb, voenn wit es machen 3ur Cl^at? 



8^ 






^(^tcgfaf unb 3Frei9dt. 63 



J2. 

i'tefcr l|oc^ragenbc ^immelsfreis, 

Der nur 3U plagen nnb plarfen ©etg, 
3ji noc^ nie einem menfc^Iicf?en IDcfcn 

€tn Scf^wiertgfeitslofer gemefcn, 
^at fein Unglücf perl^inbert, 

Keine £eiben geminbcrt, 
Doc^ wo er blutenbe ^er3en gefunben, 

3t^nen gefc^Iagen nod) neue HJunben. 



13. 

i/er ^immel fc^eint nicf^ts 3U tl^un als uns 3U 

quälen unb grämen, 
(Er beut feine fcf^önften (5ahen blos um fie mieber 

3tt netjmen* 
Die nod} nic^t (geborenen fennen bes £ebens Qual 

unb <5e^a\\x ntc^t, 
IPenn fie bies Dafein hnnien, fie fämen in^s Dafeih 

gar nic^t. 



^ 



8^^5- 2v^p;s;- 



^ 
.^ 



ifJ^JiZ» 



M 



^ 



64 3Föttffe5 5Bu(ft. 



-t^anble, freunb, als gehörten Dir aüe Sdi'd^e ber 

Bilbc Dir ein, biefes ^aus fei fo fcf^ön für Dic^ nur 

beftettt; 
£ebe oergnügt barin, aber betrachte bies ^ans 
Hur alsJIbfteigequartier: balb mugt Du ipieber tjinaus. 



Ib. 

^m Seitlauf, ber meifi nur Umpürbigen l|oIb, 
3ji mein iiehtn voü Kummer baf^in gerollt 
IPie eine Hofenfnospe 3nfammengepre§t 
3ft mein ^er3, — ipie eine Culpe mit Blut genagt. 



36. 

<?a nichts Dir gehört als was <5ott Dir gegeben, 
Quäle Dic^ nic^t, um nac^ 2Inbrem 3U ftreben^ 
£ag Dein ^er3 nic^t von 3U fc^merer £ajt leiben, 
Du mugt bod? von Willem, was Du l^aft, fc^eiben» 



1^5 :^s^p^ 5^ 



S($tdirdr unb 3Pret9df. 65 



17. 



vD ^er3, ha bxe Welt nichts als Sdnaiien unb Schein, 
IDarum quälft Du Dtc^ ah in unenbltd^er petn? 
IJTtt ruljtgem Sinn gelj' bem 5d?tcffal entgegen, 
Vinb glaub ntc^t, es änbre ftd? Demetroegen 1 



]8. 



<lus ber tüelt ber (Seljetmntffe ipoüt^ tc^ entfd?u>eben, 

3n eine Ijöl^ere VOeh I^ojft' td? mtc^ 3U erljeben, 
tüte ein Sperber u>ar ic^ emporgejTogen, 

Vodj iparb id^ 3ur (Erbe 3urücfge3ogen, 
Xinb ba xdf I^ter tliemanb gefeiten 

3m Staube mic^ 3U perjieF^en, 
So bleibt mir von biefem £eibensF^orte 

Kein 2Iusgang als' bie (Eingangspforte. 



^^5 =Rr^pjs a;^^ 



S^^2 ^i6t^ 

66 3f«nfleö 3«(9. 



a9. 

IXJix finb I^ter nichts als ein 5ptel3e»g bes ^tmmels. 

ntib ber Xlatur; 
Dies iji als IDal^rljett gemeint, nid^t metapljorifc^ nur. 
IDir gel^n, mie bie Steine im 3retfpiel, burc^ oieler 

Spieler ^änbe, 
Unb werben bei Seite geworfen in's tlic^ts, wenn 

bas Spiel 3U <£nb$, 

X)u fragft, was biefes (Sanlelfpiel befage? 
tlimm biefe fur3e 2lntn)ort auf bie (frage: 
2lls Bilberfpiel bem ewigen IHeer entfprungen, 
IDirb's wieber von bemfelben IHeer oerfc^Iungen. 

2J. 

(D Fimmel, D« benfü „,eber an Salj noc^ Srot, 
Xladt wie ein (fif(^ bin id? bur(^ Dic^ in ber Hotlj. 
Der IDeber forgt bod^, ba^ wir Kleiber tragen, 
Sott ein tüeber an (ffirforge Vxd^ überragen? 



^ ■ ■■■ ■ ■ J ^ 






—sfiX!« 



Scf)t(fiftt{ unb Sfrei^eit. 



67 



22. 



^: 



vL/ ^immelsrab, Dein Kreifen mttt mir ntc^t be- 

Befreie mtd?, xd^ hin untpertt^ Dein 3ocb 3U tragen, 
3eglürfft Du mit Deiner (Sunft am liebften bie 

albernften (EF^oren, 
So bin id? leiber ba3u mit 3U wenig S^alent geboren. 



\>0 



23. 



ZI Ca bes Sc^icffals tPalten fül^r xdi mic^ nicf^t in 

(Eint^eit, 
inic^ empört meiner eignen Hatur (Semeinl^eit ; 
inir feljlt bie Kunft, mir bie tPelt aus bem Kopfe 

3U fd?lagen, 
Unb bie Klugljeit; il^r (Treiben mit (gleichmütig 3U 

tragen. 



g^^" 



— ^^Qr^iS"" 



"^^ 



ii5^ÄZ_ 



60 Sfunfids jSuc^. 



lUmn bas launtfc^e Sc^tcffal Dtd? nic^t lieht, 
Was fümmerfs Dtc^ benn, ipieotel ^itnmel es gtebf ? 
3d? mac^e mir um bie geit feinen (5xam, 
Die fc^on ©erging nnb nod^ nid^t fam. 

5. 

iim ^öttenfurd^t unb ^immelst^offnung bretjn 
Stc^ Kird^en, Synagogen »nb inof(^een; 
Doc^ tper gebrungen Bis 3um (Qneü bes £ic^tS; 
IJIad^t ficb aus ^immel unb aus f^öüe nid^is. 



i)a ber (Tob uns geu>i§ ift, marum ftnb n?ir geboren? 
IDarum uns müljen um (Slürf, bas für uns nic^t 

erf oren ? 
Da u>ir boc^ Ijier nic^t bleiben, u>arum nic^t oer* 

nünftig 
€rn?ägen, mol^in uns bie Heife füljrt fünftig? 



-3^tf5 



^(^icfifaf unb 3freiöeif. 61 



(Diebft Du mit leichtem Sinn 
Vidi Deinen (Selüfien t^in, 

So ipirft Du Dic^ fd^änben 
Vinb als Bettler enben. 

Drum erforfd^e oielmeljr, 
tPer Du bifi nrib too^et, 

VoU 3eu>ugtfein im Qanbeln 
2luf bem tüeg, ber 3U u>anbeln. 



QjlaüV nic^t, bag 2lües com ^immel bejlimmt, 

Was (Sutes unb 3öfes im UTenfc^en glimmt, 
VOas bas ^er3 betrübt unb bas ^er3 erljettt, 

3e nac^bem es bem launif(^en Sd^idfal gefällt. 
Das ^immelsrab freifl oljne Hulj 

Unb ift n?eit fd^Iimmer baxan als Du 
3m IDirrfal nnb (Setriebe 

2luf ber 3al^n ber eroigen £iebe. 



&,^^ " " ' ' ' —^:^ ••"""■ ;^ 



^ -;■ ■■■•• - '• — • '■ ■ ' ^— ^ 

62 3fünpe5 9Bttj§. 



-Rein Sdjilb I^ält einem pfeil bes Sc^icffals Staub; 
(5olb, (5ut und Hang tfi aUes eitler Canb; 
3m tüeltlanf merf ic^ prüfenben (Sejld^ts: 
(5ut ift, mas gut ift, unb fonjl gilt mir nid^ts. 

10. 

<lls mic^ (Sott gefnetet aus (Etjon, auf €rben 3U 

u>anbeln, 
Kannf er genau oorl^er mein Streben unb d^anbeln. 
Da xd^ fo fünbl^aft nur, mie (Sott es wollte, geratljen, 
IDarum am jüngjien Cag noc^ in ber ^öUe mic^ 

Braten ! 



i?eit bas ^immelsrog läuft auf golbenen pfaben, 
Seit Jupiter leuchtet 3nfammt ben piejaben, 
IDar unfer Schief fal befc^Ioffen im ^immelsratl^, — 
3jFs unfre Sc^ulb, u>enn u>ir es mad^en 3ur (Etjat? 



^^5 '^^ ■ ^^p^ ^^m 






^(^tc^rar unb ^ei^df. 63 



J2. 

i/iefer Ijoc^ragenbe ^tmmelsfrets, 

Der nur 3U plagen unb placfen u>etg, 
3ft nod^ nie einem menfd^Iid^en tPefen 

€in 5d?u)iertgfeitslöfer geu>efcn, 
f^at fein Unglücf oerl^inbert, 

Keine ieiben geminbcrt, 
Doc^ wo er blutenbe fersen gefunben, 

3I|nen gef(^Iagen no.d> neue IPunben. 



13. 

X)cx f^tmmel fc^eint nid^ts 3U tljun als uns 3U 

quälen unb grämen, 
(Er Beut feine fc^önften (5aben Bios um fte u>ieber 

3U nel^men. 
Die itoc^ nic^t (geborenen fennen bes f ebens ÖJual 

unb (Sefal^r nic^t, 
IDenn fte bies Dafein Fennten, fte fämen in^s Dafein 

gar nic^t. 



fes- ^'^Op^ '-^ 5^ 



^^2 sft56>2 .2^9© 



^r 



^. 



62 3fänf(f!5 9Bu(9. 



9. 

Hein Sc^tlb I^ält einem pfeil bes Sd^icffals Stanb; 
(Solb, <5nt nnb ^an^ ifl alles eitler ^arib'^ 
3m IDeltlanf merf id^ prüfenben <Sejtd?ts: 
<Sut ift, was ^ni x% unb fonji gilt mir nid?ts. 



10. 

-Clls mic^ (Sott geFnetet aus tLlion, auf €rben 3U 

wanbeln, 
'KannV er genau poriger mein Streben unb d^aribeln. 
Da ic^ fo fünbtjaft nur, wk (Sott es u>oüte, geratljen, 
IDarum am jüngjien Cag noc^ in ber ^öüe mxdj 

Braten ! 



^eit bas ^immeIsro§ läuft auf golbenen pfaben, 
Seit Jupiter leuchtet 3ufammt ben piejaben, 
IDar unfer Sc^icffal befc^Ioffen im ^immelsratt^, — 
3jFs unfre Sc^ulb, u>enn mir es mad^en 3nr (Etjat? 



.^ 






8^^2 s«5^^ 



^c^tcfirüf unb Sfreißdf. 63 



J2. 



i^tefer 



Ijoc^ragenbe ^tmmelsFrets, 

Der nur 3U plagen »nb placfen ipet§, 
3jl noc^ nie einem menfc^Iid^en IDefen 

(Ein Sd^miertgFeitsIöfer gewefen, 
f^at fein Unglücf oerljinbert, 

Keine f eiben geminbert, 
Vodi wo er blutenbe ^er3en gefunben, 

y:iHen gefc^Iagen nodj neue IDunben. 



13. 

i^er ^immel fc^eint nidiis 3U tljun als uns jn 

quälen unb grämen, 
(Er Beut feine fc^önjlen (Sahen Bios um fte lieber 

ju neljmen* 
Die noc^ nid^i (5eBorenen fennen bes £eBens QQrxal 

nnb (Sefal^r nic^t, 
IDenn fie bies Dafein Fennten, fte fämen in's Dafein 

gar ni(^t. 



g^s- ^^^^p^ 5;^ 



^ 



64 ^nnftts QRutft, 



> 



14. 

•t^anble, (freunb, als geljörten Dir alle Sc^ä^c ber 

lüelt, 
3tlbe Dir ein, biefes ^aus fei fo fd^ön für Dic^ nur 

befteüt; 
£ebe oergnügt barin, aber betrachte bies B^ans 
ttur als 2lbjleigequartier : balb mugt Du mieber Ijinaus. 



15. 



^m geitlauf, ber meijl nur Unroürbigen Ijolb, 
3ji mein Heben voü Kummer bal^in gerollt 
IDie eine HofenFnospe 3ufammengepre§t 
3ft mein ^er3, — wie eine Culpe mit 3Iut genagt. 



16. 

X)a nichts Dir geljört als u>as (Sott Dir gegeben, 
Quäle Dic^ nic^t, um nac^ 2lnbrem 3U ftreben. 
faß Dein ^er3 nic^t pon 3U fc^u>erer £ajl leiben, 
Du mugt boc^ Don JlUem, was Du I^aft, fc^eiben. 






_sft5^Äi 






S^(fjimt ün\> 3Pret9df. 



65 



17. 



vD ^er3, ha bte IDelt nichts als Schatten unb 5(^em, 
IDarum quäljl Du Dic^ ab in unenbltd^er petn? 
IJTtt ruljtgem Sinn gelj' bem 5d?tcffal entgegen, 
Unb glaub nic^t, es änbre fl<^ Deinetwegen I 



1^ 



)8. 



<lrxs bertüelt ber (Seljeimniffe tooUV i(^ entfd?u>eben, 

3n eine Ijöljere IPelt I^op' id? mi(^ 3U erl^eben, 
IDie ein Sperber n?ar xd^ emporgejTogen, 

Vodf toaxb xdf 3ur (Erbe 3urücfge3ogen, 
Unb ba xdi I^ier tliemanb gefeiten 

3m Staube mxd^ 3U perjiel^en, 
So bleibt mir von biefem £eibensF^orte 

Kein 2lusgang als' bie (Eingangspforte. 



"2^ 



8^^2 ^^6tT^ ^^ 

66 3f»nfled jSuc^. 



a9. 

iX/ir finb tjter nichts als ein 5ptel3eug bts f^tmmels. 

unb ber Xlatur; 
Dies ijl als IDal^rljeit gemeint, nxdft metapl^orifc^ nur. 
IDir geljn^ wie bie Steine im 3retfpiel, bur(^ oieler 

Spieler ^änbe, 
Unb werben Bei Seite geworfen irVs tlic^ts, wenn 

bas Spiel 3U ^nbe, 

i/u fragjl, was biefes (Saulelfpiel Befage? 
tlimm biefe Furje 2lntwort auf bie (frage: 
2lls Bilberfpiel bem ewigen IHeer entfprungen, 
IDirb's wieber pon bemfelBen IHeer oerfc^Iungen. 

2J. 

vt) f^immel, Du benfji weber an Sal^ nodj 3rot, 
Xladi wie ein (fifc^ Bin id? bur(^ Dic^ in ber Xlotli. 
Der IDeber forgt bo(^, bag wir Kleiber tragen, 
Sott ein IDeBer an (fürforge Di(^ überragen? 



^ • ■ • .-,-.. ....... ...:. :. .. ::: J ^ 



^^2 sfi^« 



Ji^tcfifoi unb 3frei5eit. . 67 



yU ^tmmelsrab , Dein Kretfen wiU mir nic^t he" 

Befreie midi, ^ ^^" untpertf^ Dein 3od) 3U tragen, 
Beglücfft Du mit Deiner <5unft am liebften bie 

albernften (Eljoren, 
So Bin id? leiber ba3u mit 3U ipenig S^alent geboren. 



23. 



ZI Ctt bes Schief f als tPalten fül^r ic^ mid? nicf^t in 

(Eint^eit, 
inic^ empört meiner eignen Hatur (Semeint^eit ; 
inir feljlt bie Kunft, mir bie tPelt aus bem Kopfe 

3u f(^Iagen, 
Unb bie Klugtjeit, il^r S^reiben mit (gleichmütig 3U 

tragen. 



^• 



^^^5- z^^opjs- 



^ 



^^2 sr^^ .2^93 

<^ • ■ ■•■ ]y 

68 ^fnnffes ^u($. 



2*. 



Sagt uns btc »ed^felttben plagen 
Des Sd^icffals gebulbtg ertragen, 

Unb forgen nur für bos (Eine: 
Uns 3U tröjien Bei roftgem IDeine; 

Da ber IDein has 3Iut ber IDelt i% 
Das uns 3u tobten Befteüt ifl. 

Sd^ont fte nic^t unfres 3Iutes, 
^ \ Crinfen wir il^res auc^ froljen IRutl^es. 



\l 



25. 



I \ JX'dnnV ic^ walten wie (Sott im ^immels3elt, 

3d? Ijätt' es fc^on längji auf ben Kopf geftellt, 
Um ein anbxes ju bauen, wie i(^ es oerjhlje, 
IDelc^es gan3 nac^ ben tüünfc^en ber Ulenfd^en fic^ 
breite» 



^ ^. • [^ 

g^5- =«^p>^ c5^^ 



QfJ^s.- 



9^ % 



Jcfttcfifaf ttitb ^ret^eif. 



69 



^rr, mit meinem gefangenen ^eraen W (E. 

Barmen! 
TXlxt meiner Bruji öoU Bangen unb 5c^mer3en liah' 

(Erbarmen, 
init meinen Sn%en, bie mic^ immer 3um tPeintjaus 

lenfen, 
init meiner ^anb, bieben Becker iitbt, mic^ ju tränfen, 

Ijab^ (Erbarmen I 



37. 

vLy ^err, oon ber Sorge um mel^r ober mtnber he" 

freie mic^I 
Dir 3u iiebe n>ürb* t(^ gern 3um Selbftübenpinber ; 

befreie mic^I 
nüchternen BItcfes erFenn' id^ 3» Flar ^as (falfd^e 

unb 2led?te; 
£ag mic^ im Hauf(^ oergeffen bas Böfe unb Sc^Iec^te: 

befreie mid?! 



6^5- 



^^e. ^aStr^ 2^-^ 



^ 



70 3Fänfles QRuc^. 



28. 

^c^ bin fo geworben, wie mtc^ fc^uf Deine IRac^t; 
3c^ l^abe l^unbert 3al?r in Deiner <5nabe üerbrad^t, 
Hoc^ einmal l^unbert 3aljre moc^f ic^ fo fel^n, 
(Dh größer Deine (Snabe ober meine Pergefjn. 



29. 



XDeigt 



Du, warum bie (Eypreffe wirb Baum ber 
(freil^eit genannt? 
Unb warum auc^ bie £ilie als Blume ber Jreifjeit 

htf annt? 
fjunbert 2lrme Ijat jene unb greift boc^ nic^t um ft<^, 
Un^ Setjn gungen }:iat biefe unb l^ält boc^ ftumm ftc^. 



30. 

vLJ ^er3/ bift Du 3um (fejhnal^I ber £iebe gegangen, 
IDirft Du aus Dir Ijeraus 3U Dir felber gelangen. 
Schnell wirft Du beim IDeine ^t$ Hic^ts entfc^ weben 
2IIIen, bie noc^ leben unb nid?t meljr leben. 



■^ 






£^98 



^f^ttfifof Mttb 3FretOeif. 



71 



31. 






(dy Sd?tc!falsrab , Du füllft mein EJer3 mit Craucr 
Unb öönnft ber f reube ftets nur furje Dauer, 
IRad^ft, ba§ bie £uft um mtc^ 3U lüaffer werbe, 
IHac^fl aus bem IDaffer, 'bas id? trinfe, (Erbe. 



3«. 

vL) Seele, fannft Du t>tn £eiben bes Körpers ent^ 

fc^meben. 
So n)irft Du 'btn (flug 3um ^immel erl^eben, 
IDirft in ben ^öl^en \>ts Siebtes tl^ronen 
tlac^ ber Sc^mac^, in ber VOe\i \>es Staubes 3U ©offnen. 



33. 

viy Hofe, Du gleic^ft einem fc^Önen ITtäbc^engeffd^t! 
IDein, u)ie ber (SIan3 'bes Hubins ift Dein iicfet ! 
Sd^idfal, Du erfc^einft in jebem IRomente 
IRir frember, — unb ic^ glaubte boc^, 'ba^ \&i bic^ 
Unnit ! 



-2W>rvs- 



% 







72 



_Srt^Ä 



^nffes QSu(^. 



3». 

i/on bcr IDeltfüc^e foll nichts als Hauc^ Dein <Se* 

rtc^t fein» 
Wk lange iPtrfi Du Dtc^ noc^ quälen um Sein unb 

Htc^tfein? 
Dtefe Welt bringt nur Perlufi jebem ipeltltc^en Sinn, 
23efrei' Dic^ baüon, unb ber Perlufi iptrb (Serotnn! 



35. 



il/ir fiören bte lltenfc^en ntc^t in tfjrem nächtlichen 

Schlummer, 
IRac^en nic^t, ba% fie 3U (Sott fc^rei'n in il^rem 

Kummer. 
2Iuf Sc^öntjeit unb Heic^tljum bau' nic^t auf €rben : 
3n (Einer Hac^t fann Beibes geraubt Dir iperben. 









-zz^^pjs- 






ScOtcfiföf «nb 3Frclf)eif. 73 



36. 



viy xDoüte (Sott, es gab* einen 0rt üoH ^rieben, 
Unb iptr fänben ben rtd?ttgen IDeg fc^on l^tenieben I 
WoUte (Sott, iPtr fönnten einji aus bem Staube 
^(uferftel^en gletc^ bem frifc^en Hafen unb £aube! 



sr. 



<ils xdi bas Buc^ ber £tebe nac^ bem Sc^icffal 

fragte, 
fjört' ic^ einen üerliebten IPeifen, t>et fagte: 
(Slücflid? iji, xvet ber Sc^önl^ett 3U fjaus ftc^ erfreut, 
Die il^m Hackte üon jal^rlanger (SIücFsbatier beut. 



iy> 



! <' • • ^ 

gg^5 3«^ys ^^ 



.^^93 



74 3rnnffes Q^iic?. 



38. 

-Solang Du Knochen l^afi, Heroen nnb 2lbern im 

£etbe, 
3tnmer fianbljaft im ?ians Deines Sc^icffals cerbleibe. 
Weidi' feinem ^feinb, ob es Huftem*) f eiber fei, 
Himm von feinem (freunbe, unb wdx' biefer 

^atem^tai.») 



39. 

X^u magfi Dic^ an Wein unb Hubtnenlippen erfreuen, 
Vxdf mag ber Klang ber ^arfe, ber Crommel unb 

flöte 3erfireuen: 
Dies Mes iji nichts, mie Du felbft, (Sott mög' es 

beseugen, 
So lange Du Dic^ bem gmang biefer Stanhmelt 

mugt beugen. 



1) Oluftem = btt berü^mtcfte -^elb bct Iranlfcften ©age. — 2) 'Latein < tat. 
= 51>et Stame tlne« burc^ ^o^cn €lnn unb gwlßcbigfelt fpri^wörtli^ gercorbejien 
Orabet«. 



^_ 

gg^5 JX5J>i=r- 



Jc^itfifof Mttb ^mf\ül 75 



*0. 



^eipe^* Dtc^ unter btefem ftarren £JtmmeIs3eIt, 
Crinf IDein 3um Crofl in btefer ^tanexwelt, 
Da, ipas üom Staub erftel^t, tm Staub getjt unter, 
geig, ba§ Du noc^ barauf bifi, nic^t barunter 1 



X)a Du alle (Sel^eimniffe fennft, mein Knabe, 
IDarum quälfi Du Dic^ ah in furcht üor bem (Srabe? 
IDenn bie IDelt auc^ nic^t Mes nac^ IDunfc^ Dir 

treibt, 
Sei munter, fo lange Dein 0bem Dir bleibt! 

viy Sc^irffalsrab, bein Hollen ifl Perberben, 
Das ^errlic^fte nn^ Sc^önfte lägt Du fierben; 
(Sraufamer als bie (Erbe noc^ bift Du, 
Die fo üiel Schäfte becft mit (Erbe 3u! 



^•. p :- ~ 






76 



Bft^JS2_ 



3Ftttiff(!5 Qßud). 



L^ 



45. 



^5- 



(dy bu armes £Jer3, bas flc^ blutig quält, 
Weil Dir feinen (Tag fülle bes Unglücfs fefjlt, 
Sa^, Seele, was fül^rte Dic^ in meine Bruft, 
Die Du boc^ halb miebev oerlaffen mugt? 



X)en morgigen (Tag fannji Du l^eute ntc^t fetjn, 
Sc^on ben bloßen (Sebanfen baran nic^t üerjtetjn. 
Drum ©ac^famen (Seijtes üerbring nic^t cergebens 
Das unipieberbringlid^e d^enie bes £ebens! 



95. 

ZI ian mug nic^t unnü^ an jebe pforte pochen I 
<5ute Cage üerfötjnen mit fc^Iimmen Wodfen; 
Die golbenen Kugeln, bie Deine 23Iicfe 
Dort oben erfpätjn, iperfen beine (Sefc^icfe. 



—sxr^ifi 



«^3 



_Sfl^» 



_s^ 




«^^ 



^ 



^. 






„(D lieb', fo lang Du lieben fannjl! 
lieb*, fo lang Du lieben magfi! 
Die Stunbe fommt, bie Stunbe fommt. 
Wo Du an ©räbern jletjjl unb flagfl!" 

irteötötatö. 



'"^f^ ~~ ■ 5^ 






Vjp^urc^forfd^t l^ab' tc^ bte unbeftänbtgc Welt, 
Die iDtr fo !ur3 beirotjnen, ofjne Hul^, 
Doc^ fanb ic^ feinen Stern am f^immels3elt, 
2luf €rben feine Blume fd^ön ipie Pul 

2. 

X^ies ift bie geit, xvo bie IDelt flc^ fd^mücft mit <Srün, 
Wo, wie IHofts Bianb*), aile §n>eige von Knospen 

glül^n, ^ 
Wo bie p^an^en fproffen u)ie pon 3efu 0bem belebt 
Unb bie Wolfe ipeinenb (td? felbft begräbt 1 

3. 

^dflanf wie bie (Eypreffe fel^ ic^ Dic^ prangen, 
Don gutem (Seruc^, 3art u)ie Culpen bie IDangen, 
Dod? bleibt mir^s ein Hättjfel, marum in bie IDilbnig 
Des i^ehens ber Sd^öpfcr gesäubert Dein Bilbnig. 

1) «nfjjielung ouf bU CttHen im floron (€ure 7, »XU 3tt>lf*cnmauer* »mb 
€uTe 20, r^^*') »0 triäfflt wirb, ivie itx €ta{> aRofl« in eine €(4(ange vei* 
wonbelt »utbe nnb feine |>«nb flidnjte ton JBkiße. 



^^5 :z,Qp^ T^ 



IT 



^- 



80 Scf^Pes ^ucO. 



». 



2icf,, 



bes Hebens JXlax nd:it bem ^xele, 

Vothex flnb bte ^freuben nnh Spiele! 
Diefer Pogel ber ^fröl^Itc^fett, 

(Serxarxni bte 3u9enb3ett, 
S(^n)ang fort fein (Sefteber 

Unb fommt ntc^t iDteberl 
3(^ tDetg ntc^t, wann er gefommen 

Unb ipoljin t>en H)eg er genommen. 



5. 



€v 



Du ein 0pfer ipirft ber pein bes Hebens, 
<D ^olbe, trtnf ben roftgen IDein bes £ebens. 
Der tn^or nur glaubt, bag man ipte (Solb il^n nteber 
3n's <Srab fen!t unb als <5oIb l^eraussiel^t ipteber. 



X^u tjolbes (Sefc^öpf ooll füger Schelmereien, 
Stfe' nieber, mein gefangenes ^er3 3U befreien. 
Dein Hei3 3U)ingt mic^ fonft, bas 2Iuge 3U fd^Iiegen, 
IDie ben 3ed?er 3U fenfen, ol^ne IDein 3U üergiegen. 



^ 










_Sä5^Ä2_ 






Stn$ nnb ^teßt. 



81 



Zllctne £tcbe fjat tl^re ^öl^e erreicht 

für eine S(^öntjett, ber feine gleicht, 
IHetn EJer3 (priest glüf^enb in (Einem fort, 

Doc^ ber gunge fetjlt bas (ErlöfungsiDort. 
Hie Ijat man lüunberfam'res gefetjn: 

3c^ mug in brennenbem Dürft rergel^n, 
Unb üor mir fpringt bie Quelle 

Des £ebens frif(^ unb l^ellel 



ZI leine £iebe (fte lebe fo lange wie mein (SramI) 
War mir l^eut ipieber freunblic^ gan3 ipunberfam; 
3l^r 2lug fc^og in meines, als tDoüte fie fagen, 
(Et^un ipir (gutes, ol^ne nadi £ol^n 3U fragen! 



«LUie üiel Hackte ©ergingen mir ol:ine Schlaf, 
IDeil ber Sdfmet^ unerträglicher (Trennung mic^ traf I 
(Df ertjebe Dic^, etje ber Cag jtcb erfjebt. 
Der nodi ^f^ P^ erl^ebt, wenn Du ausgelebt. 






)0 




< 



8^^2, s^Ä^ ^^ 

82 Sec^pes ^itcf). 



30. 

i/er £en3 I^at mir burc^ feine Höfen geboten 
^twas 3U oerüben, was im Koran ©erboten: 
3(^ foll IRenfd^enrofen mit buftigen Cocfen 
Dur(^ lüein 3U ben Höfen im (Sarten lorfen. 



^0 oft wir uns freuen im frifc^en <Srün 
Unb fonnig uns klugen rnnb Wanden glül^n, 
VenTxdi, tjüpfen bieSd^önen burd?'s<Srün fo munter: 
3e^t fpringt^l^r barauf, unb einft liegt 3Ijr barunter I 



12. 

ZCun, ba bie Hac^tigatt fingt im (Sartenlanb, 
Himm, fie 3U grüßen, ben Becker 3ur d^arib, 
€rfcblieg, wie bie Höfen, ber freube Dein £^er3 
Unb räd?e Dic^ für allen €rbenfc^mer3 1 



m_ 






-STf^K 



ScH unb fließe. 






83 



33. 



Qje^exn fag ic^ mit ber £tebften am 23ac^esranb, 
Dor mir eine Schale mit rojtgem IDeine ^anb, 
(Eine IRufc^el, fo ftral^Ienb von perlenprad^t, 
2lls fei fc^on bas ^frül^rottj am ^immel eripad^t. 



n. 



ZI lein tl^Öric^tes ^er3, voü unfäglid^er Pein, 
Kann ftc^ boc^ nic^t »om Haufd? feiner £iebe befrein, 
XPeil am (Tag, iPoberlDein biefer£iebe gef d?en!t iparb, 
in ein (El^eil üom eigenen ^er3blut getränft iparb. 



ib. 



-^ietj, ipie ber ^en^^andf bie Höfen erneut, 
Sietj, ipie il^re Sd?önf^eit bie Hac^tigall freut! 
(freu* Dic^ auc^, jt^' unter bzn Höfen nieber: 
So oft jte erbtül^ten, üerblüfjten fte ©ieber» 






—^vyci^~ 



^^2 S^J>2 

84 Stc^Hed o^nd). 



16. 



\iy Du, bereu IRunb etue CcbeusqueHe: 
Pag er ute jtd? beut HTuube bes Beckers gefeüel 
(El^er trtuf ic^ feiu Blut aus bis 3um (Sruube, 
(EV t(^ il^m Küjfe erlaube aus Deiuem IHuube! 



11. 

i^ier ftnb wir uun 2IIIe in £iel)e gefeilt. 
Befreit von btn plageu nnb IDtrren ber IDelt; 
IDtr liahen ben Kelc^ ber £iebe getrunfeu 
Uub flub 9au3 in f rieben uub IDouue oerfunfen. 



18. 

X)n erfreu' Vidi im (ßarten bei IDein nnb £iebe, 
VLnb lialV "Didj fern von allem fc^einl^eiligen (Setriebe, 
(folgfi Du HTuljammeb'sIDort, fo trinf r>om (Setränfe 
Das 2lli Dir hznt als f^immlifc^er Sc^enfe. 






8^^£ 



^ r, 






-•- ^ 



^en5 unb ^ieße« 



85 



39. 

^efet ringsum toät^n' idf bie grünen 2luen 
Unb bie Quellen bes parabiefes 3U fc^auen, 
2lls tpär' ein Slücf ^immel ber ^öüe entftiegen. 
£a§ eine t^immlifc^e Schöne barin Di(^ umf(^miegen l 



20. 

X)a je^t noc^ bie IHat^t in Deiner ^anb i% 
(Sieb Crojl bem ^er3en, bas für Dic^ in Branb ift: 
Deiner Sc^önt^eit Heid? tpirb nic^t immer befielen, 
IPirb tpie anbre 3erfallen, et^ Du Dir's perfeljn» 



2K 

Qtlj ber "Keldf Did? beraufd?t, ben ber Cob Dir beut, 
(Et^ Dic^ bie Pertpüfiung ber 3at^re bebräut, 
Sei hebadfi, ba^ Du l^ier fd?on Dein Cl^eil geipinnji, 
Damit Du bort nic^t mit leeren ^änbcn beginnjl. 



f 



3v^ys— 



^ ■ 



I 



^^2. =«Ä2 ^S^S, 



% 



^ec^lles ^ti($. 



22. 

^c^ fann Ptc^ nt(^t erlangen 

Unb mu§ boc^ an Dir fangen, 
inu§ bas S(^tperjie um Dtc^ tragen 

Unb barf es Keinem tla^tn, 
tpelc^ feltfames Reiben, 

Pic^ nalj, toie ber ^au(^, 3U meiben, 
Unb mid? bo(^ feiig füllen, 

IDäljrenb ÖJualen mic^ burc^toüljlen 1 

23. 

^ei tptflfommen, Du meiner Seele Hul^! 
3d? fet^' I>id? «nb frage: bijl's tptrflic^ Du? 
um (Sottes«, nid?t meinetroiHen, trinf IDein, 
Dag ic^ fel^e, Du bift es, mi(^ trügt fein Sd?ein. 

^0 fc^ön, tt)te ben fd^önften £ippen entfprungen 
^ält ber blumige Hafen \>tn 'Sadn umfd?Iungen. 
Betritt nic^t peräc^tlid? bies 3arte (Sritn, 
Drin vergangene Sdfin}^t\itn neu erblüljn. 






^^2 snS^T^ 2^ 

Stn^ unb Smt, 87 i ; 



25. 

iL) (frcunb, ba Vidi bcr <5ebanfe burc^fc^aucrt, 
Da§ bie Seele im Körper nid^t lange bauert, 
(Erfreu' Vidf bes £ebens im fnfc^en (Srün, 
(Elj' Blumen aus Deinem Siauhe erblüljn. 

26. 

-viuf €rben Ijielt ttiemanb feft eine rofige Schöne 
umfc^Iungcn, 

0ljne ba§ ron iljr ein Dorn in's ^er3 it^m gebrungen. 

Siel?, biefer Kamm felbft fonnte ber Sd^önt^eit buftige 
Strähne 

Dann erft Kiffen, als man tt^m get^örig gef(^nitten 
bie §d^ne. 

27. 

IX/xe traurig, 3U feljn, ba^ bie ebelften Spenbcn 
Der (Erbe ftnb meifk in untpürbigen Qänbenl 
5elbjlbic5(^önljeiten,bie uns 3um ijöc^ften begeiftcrn: 
Vdadii, VOa^n unb Holjt^eit bürfen fie meiftern. 



«^^ 



y> 






-Sfl^Ä 



^e(§(le5 5Bu(§. 






28. 



i/iefer pra(^trubtn fommt aus befonberem Sc^ac^t, 
Dtefe perle iji pon gan3 befonberer prac^t; 
Miller Dafetnsipunber Hätl^fel erflärt 
Sxdf nur aus ber £tebe befonberer Vflad^t 



29. 

4X/er Ijat Dtc^ trunfen 3U uns gefiltert btefe Ha(^t? 
Vidi entfc^Ieternb Dein 2lntlt^ berüt^rt btefe Ha(^t? 
IPer tft es, ber f(^neö rote ber IPtnb Dt(^ entfüt^renb, 
Das (feuer in mir noc^ ntet^r fc^ürt biefe Had?t? 

30. 

lyon lPoIfenf(^Ieiern finb noc^ bie Höfen rert^üöt, 
IHctn Perlangen nad^ Wein ijl noc^ nid?t gan3 erfüllt» 
<5eii nodf nid?t fc^Iafen, ^er3, fei nodf munter; 
Sielj, bie Sonne am fjimmel get^t and^ nodi nit^t 
unter« 






~3V^VS- 



'~^wi 



/g:- 

e^^ 



-Srt^JiS— 



9><^ 



xra^^ 



^ 



+■ 



Siebentes Budj 

'ntJ.nr^iniirniTniTTmnimiaJji'JiijiinuiiiiJiiiii 

'11 ^ar m^r mh snm 



riiiiü uimuiiiiiiii rifriiiniuii 




i 



I 



8^e =<Ä«= s^^ 



„(Ein Sd^nippd^en fd^Idg^ Du bod^ im Sad, 
I ; Der Dm fo ruljig fdjeinefl, 

^j ■ So fag bodj franf unb frei bcm pacf, 

XDic Dm's mit ihnen meinejl,'' 

<^oetge. 






^ 



[^ 



-^S^J^ 2^^ 



^^d? trtnfe Wein unb bie (Segner flagen 

Pon Itnfs unb rechts mid? an unb fagen, 
(Es fei ber IPein bes Koran (fetnb; 

Pa'tc^ bas auc^ bin, wie mir fc^eint, 
IDiß ic^ erj^ ved^t am Wein mid? laben, 

Da wir im Koran gelcfen Ijaben*) 
Der (feinbe Blut 3U trinfcn, fei 

(Erlaubt — unb id? bin gern babei. 



^a, idf trinfe gern IDein, unb iper Haren (5eft(^ts ift 
IDie id?, ber meig, ba^ vot (ßott bies Xtid^ts ifi. 
Pon en)ig Ijer fennt (Sott meine £iebe 3um IDein, 
Soü idi it^n nun nüd^texn bes ^rrtljums seilen? 



1) Sgl. im Aoran Sure l, ,^ie 5tul^.' 



f_ _^ 



8P.^2 ^^^J^ 2^^ 



<ki 



92 Steßenfes 3u(^. 



Q^s ift bte 309^«^/ .^^r IDetn unb £tebe geljört, 
Doc^ ba bas IPaffer fc^on por uns bie IPelt 3crftort, 
So feiert mir bte gerflorungsgefcbäfte 
Beim IPetne fort, foipeit reichen bie Kräfte! 



^df we\% nic^t, ob, tper Üehensobem in mic^ blies. 
Kam Don ber Qöße I^er ober oom parabies; 
Dertoeil ic^ t^ier bei IDein unb Spiel oon fc^öner ^anb, 
Was Zlix im parabiefe fu(^t, fd?on lange fanb. 

5» 

-iya bas £eben fo fur3 ift, genießen voxv^s grünblid? 

beim IPeine, 
Erfreuen nn^ litxilxd^ nnb laben uns münblic^ beim 

IDeine. 
Vflan fagt: ,^(5ott ©erbietet ben IDein", — ic^ aber 

glaub^s nid^t, 
Unb w'dr's eine Smbe, idf bliebe and^ fünbli(^ beim 

IPeine, 



■': § 



-^^«^ ^^ s;^ 



__Äi^ÄZ:_ 



CS)er CS)t(§fer u«t> fetwe degwer. 93 



i^tnf id? t^äuptltngs bem €ngel bes Cobes 3U (fügen, 
IDie ein gerupfter Pogel mein Heben 3U büßen, 
So madfi eine lPeinfiaf(^e aus meinem Staube; 
Pieöeic^t belebt mic^ bann tpieber ber (Seifi ber Craube. 



7. 

^c^ bin nxdfi voexi^, m ben Qimmel no(^ in bie 
^ötte 3u fommen; 

(5ott meig, roeld^en Ct^on er, mi(^ 3U fneten, genommen. 

3ci? bin ein freigeijl unb I^ägli(^; ^wat kxblxdf vex^ 
nünftig, 

Vodf glaub^ idf nichts t^ier unb I^offe mdiis fünftig» *) 



1) liUfe «Berfe firifc aW etn ironlflrcnbct SBlberljaa t>tx «nflagen unb 33ex. 
leumbungen ju nehmen, wcl(^e bie ^eu*Urif(^en ©tflit« be8 5Cl*tcTö über Ujn 
uetbretteten. 



^_ , ^ 



^ 



94 S^mnUs 9ßudi. 



i^eine £etbcnfd?aft, IHenfc^, gletd?t bem dinnbe im 

Qaus, 
XPte fein t^eifres (Seheü rolj bräcft fie fic^ aus; 
Sie ift f(^Iau tpie ein (fu(^s, in 2IIIem unmägig, 
IPie ein Ciger wütt^ig, tpie ein IDoIf gefrägig^ 



i^c^eint mein (Seftc^t €ud? roie ein Bud?, 

(5e3eid?net pon ber Sünbe find?, 
So Ijoff* ic^ boc^ auf einen Pennittler 

Hoc^ meljr als meine gläubigen Krittler, 
IXnb bricht mein £ebensglas in Scherben, 

vom ic^ beim (Slafe XPeines fterben 
21ns Deffen ^anb, ber mir bas £ehen 

Unb fiebe, £icbt unb IPein gegeben« 



^<i^ Lim^l ^^^ LU jj^ 



^^2 .s^^ 

'2)cr ^idjfer unb feine öegner. 95 



JO. 

-Rein Haud? entfteigt betn f euer meiner Sünben, 
Hiemanb fann mir ein beffres Sc^icffal grünben. 
(Empören iann mic^, mas bie £üge fpri(^t, 
Utir t^elfen unb mic^ änbern fann es nic^t. 



ZI lein iehen lang befang id? ben IDein 

Unb aßen gubeljör obenbrein. 
ifrömmler, mögeji Du glücfli(^ tperben 

3tn (Slauben, ber IDeisljeit 3U folgen auf €rben ! 
Dodf roünfc^^ xdf, ba^ Du pon mir lernft, 

3nbem Du Did? von mir entfernft, 
Dag biefe IPeist^eit, bie Did? fül^rt, 

inic^ felbft 3um Cet^rer l^at erfürt. 



j^^5 =^9^«= -S^^ 






#. 



96 Steßentes ^uc^. 



12. 

-f erläftert mt(^ ber ITTenfd^cn ITTunb, 

<Seb^ td? ba5u boc^ feinen (5runb* 
(D Qetitge, fet^t (Eu(^ felbft xn's f?er5, 

Statt fromm 3U äugeln t^t mmclmär ts, 
Z^t läjlert mtc^ unb fla^t mt(^ an, 

3<^ I^be ntc^t als IITufelmann, 
Unb bod? t^ab' id? feine Sünben begangen, 

Die nic^t an Wein unb £iebe Ijangen. 



13. 

IX/ie fbnnie meine fjanb, gerooljnt ben 3ed?er 5U 

nü^en, 
gum Koran greifen unb gar fld? auf bieKan3eI jHifeen 1 
Du bift ein trocfner ^eiliger, mid? näfjren feud?te 

(flammen, 
IDir beibe paffen fo menig n)ie IDaffer unb (feuer 

3ufammem 



^ 



g^S- =x5jvs- : -B^ 



'<©'(» 



§. 



_Srt5cjiZ_ 



"^a %(Sittv unb feine Öcgner. 



97 



iCo(^ Keiner ift miebergefommen 

Port Men, bte uns genommen, 
Uns 3u fagen, wie tljm gef(^et^n ifi 

Unb was Ijtnter bem Porljang 3U fet^n ift. 
(frömmlet, bie Demutlj allein, 

f iiljrt Did? in's ^immelreid? ein, 
2luf (5ebete iji nid?t 3U jät^len, 

Wo Demutt^ unb IPat^rt^eit feljlen. 



15. 



IDu 



lange reb' idf €ud? nodf von meiner Un« 
roiffent^eit ? 
Unb meines Qer3ens qualüotter gerriffenljeit ? 
Diefer IPeg mirb mic^ gar bis 3ur Kan3el füljren 
3it mufelmänn'fc^er (Slaubensbeflijfent^eit. 



^ 



-3;Qrys— 



'^^^ 



^- 



% 



^ 






„€in Sdjnlppdjen fd?Iägfl Du bodj im Sad, 
Der Du fo ruijtg fdjctnej!. 
So fag bodj franf unb frei bem pncf, 
IPie Du's mit itjnen meincfi." 



^«t&e. 






5^^2L_ 



-^snSts^ — 



5^5f 



J\(i^ tritiFe Wein unb bte (Segner f lagen 

Von Itnfs unb rechts mtd? an unb fagen, 
€s fei ber IPetn bes Koran (fetnb; 

Da'xdf bas aud? bin, toie mir fc^eint, 
vom \di erj^ rec^t am IPein mid? \ahcn, 

Da mit im Koran gelcfen ^ahen^) 
Per (feinbe Blut 3U trinfen, fei 

€rlaubt — unb id? bin gern babei. 



^a, ic^ trinfe gern IDetn, unb tper Haren (Seftc^ts ift 
IDie xdi, ber meig, ba% oor (5ott bies tTi(^ts ifi. 
Pon en)ig t^er fennt (5ott meine £iebe 3um IPein, 
SoU id? it^n nun nüd^iexn bes ^rrtl^ums seit^n? 



1) Sgl. im jtoian ®ure l, ,1>i< Siu^.' 






— 3V>pÄ— 



92 ^teaenfes ^uc^. 



(Cs tft bte 3ugenb, ber ÖPetn unb £tebe gel^ört, 
Dod^ ba bas ÖPaffer fc^on r>or uns bte ÖPelt serftört, 
So fe^en iPtr bte gerftörungsgefd^äfte 
Bettn ÖPetne fort, foipett retd^en bte Kräfte! 



J^dl xpetg ntc^t, ob, loer £ebensobetn in mic^ blies, 
Kam r>on ber ^öße l^er ober r>om parabies; 
Deroeil xd^ l^ier bei IPein unb Spiel üon f c^öner ^anb. 
Was 3t^r im parabiefe fuc^t, fd^on lange fanb. 

b. 

<)a bas tehen fo fur3 ift, geniegen roir's grünblid? 

beim ÖPeine, 
(Erfreuen un§ l^erslic^ nnb laben uns münblic^ beim 

IPeine. 
Vfian fagt: „(Sott ©erbietet ben ÖPein", — id? aber 

glaub^s nid?t, 
Unb xväx's eine Snnbe, xd^ bliebe aud^ fünblic^ beim 

ÖPeine» 



^^5 ^r^^ 5^ß 



<^ 



'^^er "ya^kt unb feine degner. 93 



6. 

ZTtnf idi Ijäuptitngs bem €ngel bes Cobes 3U (fügen, 
Wie ein gerupfter Pogel mein £eben 3U bügen, 
So mac^t eine lt)einflaf(^e aus meinem Sianhe; 
Ptelleic^t belebt mic^ bann oieber ber <5eiji ber Craube. 



^c^ bin ni(^t oertt^, in ben fjimmel nodj in bie 
^ötte 3U fommen; 

(Sott roeig, xpeld^en Ctjon er, mic^ 3U f neten, genommen. 

3d^ bin ein (fretgeiji unb l^äglic^; 3U)ar leiblich per^ 
nünftig, 

Doc^ glaub* xdj nid:iis Ijier unb tröffe nxdits fiinftig. *) 



1) IiUfe «B<rfe fmb aW ein Itoniflrenbet aBlberftatt ber «nfloflen unb ©et« 
leumbungen ju nehmen, »eld^e ble ^eudjletifc^en ®egneT b<0 iCidjterS übet i^n 
wrbreiteten. 



, ^ _M, 



# 



-.2^ 



^. 



94 J&mnUs 9Budi. 



X/eine £eibenfd?aft, IHenfc^, gletd^t bcm fjunbe im 

IPte fein l^etfres (Scbelf rolj brürft fie fid? aus; j l 

Sie ifi fc^Iau ipie ein (fu(^s, in 2lllem unmägig, 



ÖPie ein Ciger iDÜtl^ig, xpie ein ÖPoIf gefräßig» 



ZTc^eint mein (Sepc^t (Endti wk ein Bud?, 

(gejeic^net x?on ber Sünbe (flud?, 
So l^off^ idi bod? auf einen Pennittler 

Hod? mel^r als meine gläubigen Krittler, 
Unb bricht mein £ebensglas in Scherben, 

WxU xdi beim (Slafe IDeines fterben 
2lus Dejfen Bianb, ber mir bas £eben 

Unb fiebe, £icbt unb ÖPein gegeben* 






S^^2 s^s^ 






"^tr '3)iciifer mh feine öegwer. 95 



30. 

-Rein Haud? entfteigt bem feucr metner Sünben, 
Hiemanb fann mir ein beflres Sc^tcffal grünben. 
€mpören fann mxdi, was bte £üge fpric^t, 
tnir Ijelfen unb mic^ änbem fann es nid^t. 



ZI lein !£eben lang befang id? ben Wein 

Unb aUtn gubel^ör obenbrein. 
(D (frömmler, mögeji Du glücflit^ werben 

3m (glauben, ber IPeisl^eit 3U folgen auf (Erben ! 
Doc^ u)ünfd?^ xd^, ba% Du r>on mir lemft, 

3nbem Du Did? von mir entfernft, 
Dag biefe IDeisl^eit, bie Did? fül^rt, 

IHid? felbft 3um £el^rer Ijat erfürt. 



^^5 z^r^sr— ^^^ 



^5 s^5^ 2^ 

96 ^teßenfes 9Bu($. 



12. 

-t/erlSftert mxd{ ber IHenfc^en Vfinnb, 

(Seb* tc^ ba3u boc^ Uinen (Srunb* 
%tltge, feljt (£udi felbji tn^s ^cr3, 

Statt fromm ju äugeln Ijtmmclipärts. 
3^r läjiert mtc^ unb flagt mtc^ an, 

3d^ lebe ni(^t als IHufelmann, 
Unb boc^ Ijab' td^ Feine Sünben begangen, 

Die ntc^t an Wein unb £iebe t^angen. \ k 



13. 

IX/k i^nnit meine Bianb, geipol^nt ben Sedier 3u 

nü^en, 
gum Koran greifen unb gar fic^ auf bteKan3eI füllen l 
Du btft ein trocfner ^eiliger, mid? näl^ren feud^te 

(flammen, 
Wn beibe paffen fo menig n?ie ÖPajfer unb (feuer 

3ufammen» 



0^ ^QP^- -5^ 



"^(t %(!}Uf unb feine Öcgner. 97 



1». 

ZCo(^ Keiner ift tüiebergcfornmen 

Pott 2lllett, bte utts genottttitett, 
Utts 3U fagett, xpte il^iti gefc^el^tt iji 

Uttb was Ijittter bciti Dorljattg 3U feljtt tft. 
(fröttittiler, bte Detttutl^ alleitt, 

(fül^rt Dtd? ttt's fjtttintelretd? ein, 
2luf (Sebete iji nid^t 3U säljlen, 

XDo Demutlj unb ÖPal^rljeit fel^Ien. 



15. 

lX/\e lange reb' xd^ €ud? no(^ von meiner Uw' 

iDi(fenI|eit? 
Unb meines d^ex^ens quabolfer §erriffenl^eit ? 
Diefer tPeg oirb mtc^ gar bis 3ur Kan3el föl^ren 
3n mufelmänn*f(^er (5Iaubensbefli|Tenl^eit. 






,^2 s«5^« 

98 ^teßcnfes ^nc«. 



16. 

vL/ Cl^ajjam, btft Du von Wetn ivnnfen, freue Did^l 
€Tit3Ünben Dein ^er3 fc^öner 2lugen ^nnfen, freue 

D^! 
Da ^as ^nbe ber trbtfc^en Dinge bas Hi(^ts iji, 
Umfornel^r, bis Du felber tri's nichts t?erfun!en, freue 

Di(^! 



^äl^I' einfach meine Cugenben unb sel^nfac^ meine 

Sünben, 
Do(^.(Sott 3u Hiebe mußt Du mir für biefe (5nabe 

©erüinben. 
Statt burc^ ben ^and^ ber £eibenf(^aft bes ^aflfes 

(5Iut 3U f(^üren: 
gu €l^ren bes propl^etengrabs lag 3um Derjeiljn 

Dic^ rül^rem 



-3V^y*~ 



':5er ^\<ffUt mb feine öegiter. 99 



18. 

Jltel^n uns bte Höfen, jtnb bie Domen um fo treuer, 
(fel^It bas (Slaubensltd^t, xptnft uns bas ^ölfenfeuer» 
ÖPerben xptr l^ter feiner St^etc^e unb 3etf^äufer frolj, 
(Siebt's <5loäen unb Kircben bod? anbersoo. 



(D mufti, IRidtitex ber Stabtbesirfung ! 

IHeine ÖPirFung xft bejf er als Deine IDirfung ; 
Creibp Du Dein (5ef(^?äft aud? 3Ünftiger, 

Creib* {dj meins boc^, im Haufd? f elbft , üernünf tiger. 
Du trinfji bas 3Iut 2iner, bie an Did^ glauben, 

Unb id? trin!e nur bas Blut ber Crauben. 
Hielte gerecht, um 3U unterfc^eiben, 

IDer ber Blutgierigpe iji pon uns Beiben. 



>§^ ^^^ s^ 



?^2 s<6^^^ 



100 JStmnUs jBuc?. 



20. 
IX/ie lange, uniptffenbcr frömmler, otlfft Du nod? 

2luf uns, bie bas pc^tige (Slücf tmlPetnfruge fud?cn ! 
Beim Hofenfran3 Ijeuc^elft Du Demütig unb pnnft 

nur auf IR&nh, 
IDäf^renb mir nur auf £tebe hebadit j^nb unb gute 

(Setränfe. 



2a. 

ZI Cel^r als perpens unb Cl^ina^s Cl^ron 

(5tlt mir eine flöte mit gutem Con, 
IHel^r als Curban unb Seibengeoanb 

(Silt mir ein gutes (Sias ÖPein in ber Bianb, 
(fort mit bem Ejeiligenglan3, 

(fort mit bem Hofenfrans, 
Der eine ganje ^euc^Ienoelt 

2ln feiner Schnur 3ufammenf^ält. 






^ 



^ 



_S«^JÄ- 



^ 



CDer '3)i(^fer unb feine öegtier. ' 101 



vin bem Cage, ipo !etn ÖPctn mir 3U Kopfe fteigt, 
3cut bxe Welt mir (Sift, bas auf (Segengift 3eigt. 
3a, (Sif t ift ber ÖPeltf d?mer3, unb es ujirb nur unf (^äblid^ 
Durc^ ÖPetn, ber immer als (Segengift rätl^Iid?. 



23. 

iVie lange foß uns bas Heben von jebem IPid^te 

oergdßt werben? 
Wie lange follen u?tr x?om (f euer ber IDelt perbrannt, 

ftatt erljellt xperben? 
Du erl^ebe Did? über ben lDeItf(^mer3, wenn Du ein 

Vdann bift, 
(Jefttag ift freute, beim tPein lag Dir 3um feftort 

bie Welt oerben! 



-^^P^ ^s^^ 



i 



102 - Steßdnies ^tt(§. 



-Da bief e ÖPelt uns nic^l ^bnni l^ier beftänbtg 3U leben, 
Wdfs ol^ne ÖPetn unb (5eltebte unrerftänbig 3U leben. 
(D Vfiann bes friebens, wo^u ftretten, ote alt bte 

Weh fei: 
Derlajfen wix fte, ijl's uns boc^ einerlei. 

vL/bgleid? id? bie HTofd^ee üoII 2lnbac^t betreten, 
Bin ic^ bod? ni(^t gefommen, barin 3U heUn. 
3(^ wollte nur felber fef^n unb l^ören, 
IPie bie frömmeinben ^eud?Ier bas Pol! betl|3ren* 

26. 

iVenn id^ trunfen t?on altem IDeine bin, 

Xlnn fo bin i(^'s! 
Wenn idi ein IHitglieb ber Ke^ergemeine hin, 

Xlnn fo bin id?'s! 
3eber Ijat pon mir eine eigene XTTeinung, 
Wenn id? poreingenommen für meine bin, — 

Hun fo bin ic^^s! 






85^(2 —^üj^ 



\f 



C5)er %^ttt mh feine öegner. 103 



87. 

Z?ett ic^ atljme, bin ic^ feinen 2lugenblic! nüchtern 

geroefen ; 
^eut ift eine l^eil'ge Ztad^t, fo rec^t 3um Crinfen 

erlefen ; 
gärtlic^ lialV id? am 3ufen bie (Jlafd^e geborgen, 
£ippe an £ippe xpetP ic^ beim (Sias bis 3um UTorgen. 



28. 

^a, xdi bin ein (freunb pom ÖPeine, aber nid^t, um 

aus3uf(^xpeifen, 
0ftmals prerf' xdi meine Bianb ans, boc^ nur, um 

3um <5Ias 3U greifen. 
3a, i(^ bin ein IDeinanbeter, Dir 3um Cro^ unb 

anbem Sp'6itetn, 
Um, Ijierin von (£ndi perfd^ieben, mid? nic^t felber 

3U pergöttem. 



Q^ ^""^P^ s^^ 



^ 



-- aß^Jis 

104 ^teßenfes %ü^. 



: i 
IX) XX l^aben uns ben IDetnfrug 3um 3etpult erlefen, ^ | 

Denn ber IPein erp fdiafft menft^enoürbiges We^en, 
Unb im tPetnl^aus nur ift €rfafe ju fel^n 
(für bte Seit, perloren in hen IRoft^een. 



30, 

i^^ab' i(^ an ben ^a^en besl^ama^an Speife genojfcn, 
(Slaub* nt(^t, ba§ ic^ ftc unbebac^tfamer IDeif e genoffen : 
Die (Jajienqual l^atte ben (Eag mir in Had^t perxpanbelt, 
Unb fo ^ah' idf am Cage oie fonft in ber Hac^t 
gel^anbelt. 



ivir liahen immer ben Kopf r>on IDein belebt, 
Der btn (Seiji unfres frofjen Kreifes erl^ebt; 
(frommer €ifrer, ft^Iag Deinen Cabel nieber, 
Denn mir lieben ben IPein unb er liebt uns oieber. 



-^»^^ g^ 



-saS^j)Z— 






C5)er %^Ut unb feine Gegner. 



105 



33. 

i^or aUem £ärmen im tPetnl^aus nel^mt €ud^ in 

(Sel^t l^tnein, aber ja fein (Seräufd^ gemacht l 
Perfauft ben Curban unb and^ ben Koran für 

IDetn; 
2ln ber IHofc^ee geljt üorbei, aber gel^t ntd?t I^inein l 



33. 



^eben UTorgen lenf id^ 3um IDeinl^aus ben Schritt, 
Unb l^eud^elnbe Deroifc^e laufen gern mit. 
Du, beg Blirfe mein f7er3 burc^bringen, 
(Sieb mir (glauben, um mtc^ 3um ^eten 3u bringen ! 






— 3RQp;s— 



_5^$8 



^ 



rrni 



106 ^ießenfes ^(«. 



39. 

ZI (an fagt mir; trin! oentger ÖPeinl 

tParum läßt Du's ntc^t gan3 lieber fein? 
3d? fpra(^: mein (5runb liegt tl^eils 

3m fonnigen Quell bes ^eils, 
Ct^eils in ber £iebften (Sefic^t» 

TXun perleugne bie lt)al|rljeit nid^t 
2luf bie (frage aus meinem HTunb; 

(Siebt's einen Hareren (Srunb? 






35. 



i/as ^er3 3U ert^eben bur(^ ÖPein unb £iebe, 
3ji beffer als t^eut^Ierifd? 2lnbac^tsgetriebe. 
Wznn Derliebte unb Crinfer 3ur ^öße fotten, 
So rnirb in hen fjimmel balb Hiemanb mel^r vooüen. 



-^r^iJ^ ' 7J^ 



i 



ä 



■■■- •• •• % 



'^er ^l(§fcr mb feine Öegner. 107 



36. 

<iuf ^iies fann idi vex^xdfien, nur auf ben Wem 

nic^t; 
Denn 2IIIes fann idf erfc^en, nur tt^n allein nid?t. 
Soll tc^ IHufelmann l|ei^en, um aüen Wein 3U rer- 

fc^TPÖren ? 
Hein, xdi ertrug' ol|ne it^n bies mufelmännifc^e Sein 

nic^t» 



37. 

44nfre ^er3en ftnb atte von Wein unb üon £tcbe 

in flammen, 
So ft^en wir f(^n>ämtcnb im Kreife ber Schwärmer 

beifammen, 
t^ergeffenb, was gut unb n>as fc^Iec^t, was Walin 

unb was Wa^xlieit, 
t^erlange fein Urtl|eil von uns, ber XPein nal|m ben 

Köpfen bie Klart^eit. 



'■•> 
~^^ 



^^2._ srt5^ J2^ 

108 Seaenles ^ud). 



38. 

IPMaben aaeöelübbe ber<Hntfa3«n9 gebrod,.«, 
IDoIIen ipeber auf guten noc^ auf fc^Ic(^ten Huf 

pochen ; 
Drum f(^mäl|t nic^t 3U fctjr unfer fcitfam (Sctrtebe: 
Da n>ir 2106 berauf(^t ftnb 00m XPetn t^ol^er £tcbe. 



39, 

(Duter IDein gilt mir mel^r als ein nenes Heic^, 
Xlidiis fommt in ber XPelt feinem Wtvi^e gleic^. 
(Ein Krug jiet^t an XPertlj über ^eribun's (Etjrone, 
Unb ber Decfel bes Krugs über Kai <Etjo§ren>*s Krone. 



»0. 

Ztie wirfl bn ben S(^Ieier ber (Seljeimniffe t^eben, 
Hie bas ^xel erreichen, bas bie IDeifen erftreben. 
Darum beim XPein fuc^' ben £}immel l^ienieben, 
VOet n>eig, ob im 3enfeits Dir einer befc^iebenl 






^^2 sft5^ 

^er ^ic^fer m\> feine öegner. 109 



<Xüe, bte uns fd^on verladen traben, o freunb! 
Stnb tm Staube ttjres Stol3es bc9raben, o ^rcunb! 
Crinfe IDetn unb pemtmm meine XPorte ber Wa^x^ 

tjett: 
IDtnb war Mes, was fte gerebet l^aben, o ^reunb! 



92. 

iyon IDeitem fam 3u uns ein f(^mu^iger (Sauc^ 
3n einem fjembe, gefd^wärst n>ie üon fjößenrauc^; 
Der gefc^Ie(^tsIofe IDic^t mit wichtiger (Seberbe 
gerfc^Iug unfern Krug, unb ben Wein tranf bte €rbe. 



93. 

^a, tc^ liebe ben XPein, unb nic^t erft feit gejiem, 
Vodi xx>as hxandit mic^ besiDegen bie IDcIt 3u oer- 

läpem? i| 

£te§e (Sott aUts Verbotene in Crunfent^eit enbigen : 
Wo blW in ber IDelt ber Perftanb ber Derjiänbigen ? 



"^^^ 



^^ '. L^S^j^- 



110 ^te&enfes 2Btt(§. 



ZI Ctt (Euren vxet Elementen nnb jicben £}immcln 

gellt mirl 
2IIs üerlegener 2Ius3U9 btefcr Doppelipelt Pel|t 3^^' 
Crtnf IDetn, f reunb, ic^ tjab^s Dir f(^on oft gcfagt : 
tDerget^t, fommtnic^t ipieber; fei'sCSott au(^ gcflagtl 



4X/ären bie Dinge biefer XPelt 

Hur auf Had?al|mung gejicKt, 
So fönnte jeber Sag auf €rben 

Klugen IHenfd^en 3um ^f ejttag werben. 
t?ern)irrte nic^t bies alberne Drotj'n 

mit f^öllcnjkafen bie Köpfe fc^on, 
So fönnte 3eber oljne Bangen 

gum §kle feiner IDünfd^e gelangen. 



^ V. ^ _^ 



^ 






^n 'Jüx^Hx unb feine Gegner. 111 



U, 



it 



alt €inf el^r in Z)i(^ felbft, ipenn Du vernünftig bijt, 
Bcbenf , n>as Du einjt warft unb n>as Du fünftig biji. 
Du fagft; Du trtn!ft feinen XPein aus Q^obes" 

(Slaubft Du, bur(^ Hüc^ternl^eit werbe ber Q^ob um* 
gangen ? 



«r. 



<Xvis Deinen IDorten, o (Eifrer, fpric^t mir Dein 

Raffen 1 
Du nennjt mi(^ ungläubig unb gottüerlaffen. 
3c^ n>ci§, "txx^ id? fem bin, Dir na(^3ueifem, 
Doc^ n>er giebt Dir ^as "Sxdii, mic^ barum 3U be» 

geifern? 



«^P^ -s^^ 



^^ 



112 



_Sft^Ä2_ 



Steaenfes 3ud^. 



_2^ 



98. 



iSlomm, Jr5mmler, einem frommen IDunfd? entgegen: 
Jüt^r' fd^wetgenb uns 3ttm ^etl auf (Sottes IDegen l 
Wit XDanheln grabe, aber Du fietjjl fd^tef — 
I^cir Deine ^ugen, Dir unb uns 3um Segen I 



-3VXVS- 



^^3^ 



_srt^« 







'C^^' 



-3v;^^- 






I : 






fir^Oie_ 



|i-^ 






„^dfl ber menge gefdllt, n>as onf ben tHorftpIa^ taugt, ' ; 

Unb es eieret ber Knecht nur ben <5en>altf amen ; | ; 

2ln bas ®öttlt<^ glauben \ l^ 
IHe aQetn, bie es f eiber finb." .* Q^ 

l^Iberim. 






8^ 



I •■ 






füllten bie IDelt bei bett (Dl|ren 
Unb bürfen frc^ Mes erlauben, 

IDetl ftc an bte Pummtjett glauben» 
Vinb es glauben btefe närr'f(^en 

<5en>alten, bie uns betjerrf(^en, 
2In bie XPeisl^eit 2Inberer nie, 

Pie nic^t (Efel ftnb »ie fre* 



wentege, n>as Dir gefaßt 

3m bunten Q^reiben bcr Welt 
3Tt ifröl^lic^fett magfi Du ttjroncn 

Unb bes guten IDeines nid^t fd^onen» 
<5ott Ütmmert ftd? nic^t 

Um bie ifruc^t, bie man hxxdii, 
Hic^t um Böfes nodi (Sutes: 

Drum fei frol|en IHuttjes! 



^^i 



^^^^2. sA^b^ S_^ _ 



116 


^d|(es9Su($. 




iingefraöt fam 


3. 

ic^ 3ur IDelt, ftaunenb, mi( 
3u feigen; 


il baxirt 


Ungefragt mug 


ic^ tjinaus, ol^ne fie noc^ 
petzen, 


3U oer* 


(Dtjne nur ben (Srunb 3» atjnen meines Kommens 




ober Sdfe'ibens, 




Unb — folang 1 


dl attjmenb leibe — biefes 


rätt^fel« 


- 


Dotten £eibens. 




i^tetgen , meine 


Sünben mir 3um ^irne, 





perlt ber l|ei§e S(^n?ei§ mir üon ber Stime 
Don bem ^feuer, bas mein %r3 ent3Ünbet. 

Unb boc^ netjm' \di an als ipot^lbegrünbet : 
geigt ein Sclave Hene feinem fjerrn, 

So tjcr3cil^t ber ^err bem Sclaven gern» 
(SoU ber Schöpfer aöer IDefen minber 

(Snäbig fein für feine reu'gen Kinber?) 



g^5 ^ ''^^P^ «S>^M 



8^^2_ 



_S/T^JiZ_ 



^eft «nb Jeßeit. 



117 



% _ 



X^ies alte Kararoanferat, 9cnannt bie IDelt, 

Balb nächtig bunFel, balb oom Cag erl^ellt, 

3jl ttur ein Heft von alten I)errU(^Feitcn, 

(Ein (Srab üon Königen, l^oc^gerütjmt oor geitcm ') 



6. 

IDüp liegt ber palaft, 

Wo einji Bel^ram*) gepraßt. 
3e^t fc^euc^t von ber Stcße 

Per £eu bie <Sa3eüe. 
Wo ber König im 3^9^" 

IDilbe (Efel erfc^lagen, 
Perfanf er im Sumpfe 

Beim €felstriumpt^e. 

1) 3m Urtcvt ^eigt e«: 3fl nur a'ln Ueberbicibfcl ber geftgclafl« rcn bunK-rt 
Xfdjemfcfjltd , mit ein <&xab, tvdc^cd ^unktt Behratns ali dtuhefinen bient. — 
2) Behram-gur ivat ein gewattiget ^enfd^et auß ber I)tjnafMe ber ©afFanlben, 
ein graufamer 6f)riften»erf olger unb leibcnfc^aftlicfccr 3nger auf »rilbc (gfel, n»e*^alb 
er aud) ben Seinamen gur (SÖlIbefel) er&ielt. 9luf einer f eitlen 3agb fanb er 
benn aud) mitten unter n^llben (Sfeln einen feiner tvürbigen Zob , »orauf Omar 
(S^jaiiam in obigem Dluboi) anfpielt, befien Äürje unb 'Bürje im 3>cutf<ften nid)t 
vödig »iebergegeben iverbcn fonntc, ba im ']}crfifd}en gur, ta& ®xab , unb gur, 
ber wilbe (5fel ganj gleid) gcfArieben wirb unb Ä5nlg Behram ebenfaH« ben 
©^rennamen gnr fü^rt, woran« ü(t> benn ein breifacfie« iBortfpiel ergiebt. 



'^:>9^~ 



V 



^^^^9 






118 



_sa^« 



^c^fes 3Btt4. 



X)ie^t Cöpfer, bte mit (fügen unb ^änben 

Die Ctjonmaffe treten, fneten unb ipenben, 
3tiren 9an3en Wi^ unb t^erjianb erf(^öpfen 

gur- Dorbereitung üon Krügen unb Cöpfen: 
Sie felber fc^einen ni(^t flar 3U fetten, 

XPas fie ba fc^Iagen, ftampfen nnb breiten, 
Sonft wären fie felbft barüber betreten, 

Da^ fte Staub von IHenfc^cngebeinen fneten. 






<)a nur Erinnerung Dir blieb an bie ^reuben ber 

tPelt, 
Unb als ^reunb nur ber Becker noc^ treu 3U Dir hält : 
£ag itjn nic^t fatjren, erfreue Di(^ feines Befi^cs, 
(füll' il|n mit eblcm (Setränf als (Quelle befreienben 

IDi^es. 



&^5- 



-3ir^p;s- 



"2^ 



^^ 



^"^JIZ— 



^ 
ä^^ 



^en uttb Si^m, 



119 



-Die Welt wirb noc^ lange ftc^ brel^n, 

VOenn wit ijerfc^TPunbcn bavans, 
Unb feine Spur ipirb fein 3U fetjn, 

Dag n>ir oerfc^rounben baraus: 
Der Welt fel^Ite nichts, ei(^ wn famen 3ur IPelt, 
Urib es witb fein ITlangel entjiel|n 

IDenn wir oerf(^rDunben baraus» 



30. 

X^ie am weiften geroanbert in ber Welt umtjer, 
Um Sdiä^e 3U geujinnen aus tarib unb IHeer, 
3c^ 3n>eifle, ba% i^nen bie €inpd?t befc^ieben 
3n ben ipirfli(^en Wextli ber Dinge tjienieben. 



^ 



-3VX^Ä— 



112 Ste0en(es 3u($. 



98. 



Homm, Jr5mmler, etnem frommen IDunfd? eni^eqen: 
^ül|r' fd^ipetgenb uns 3um ^etl auf (Sottes lX)e9en l 
XPir wanMn grabe, aber Du fiel|ji fd^tef — 
^eir Deine "^n^en, Dir unb uns 3ttm Segen I 



gg^S ^r^p^- 






Sff^K 







■~3y">riÄ— 



^i^ 



, <^p 



_srt50iZL_ 



,,^dtl ber XMenge gefdQt, was auf ben IHarftpIa^ taugt 
Unb es eljret ber Knedjt nur ben (Setoaltf amen ; 
2ln bas (Söttlic^e glauben 
Die aUetn, bie es f eiber ftnb." 

t^Iberlin. 






«^y= 



-^^^ 



^^ s^cRi.2 . 2^99 



^ 



4. 



1^ 



(filteren bie IDelt bei ben 0tjren 
Unb bürfen jtc^ 2ines erlauben, 

IDetl fte an bte Pumml^ett glauben» 
Unb es glauben btefe närr'fc^en 

<8en)alten, bie uns bel^errfc^en, 
2In bie tPeisl^eit 2Inberer nie, 

Pie nic^t €fel ftnb »ie fie. 



Q^eniege, was Vit gefaßt 

3m bunten treiben ber Welt 
3n (fröl^Iic^Feit magp Du ttjronen 

Unb hes guten IDeines nic^t fc^onen. 
<8ott Fümmert ftd? nic^t 

Um bie ifrud^t, bie man bricht, 
Hicf?t um Böfes noc^ <5üies: 

Prüm fei f rollen Hlutl^es! 






£^^2. ^^6^ .2^ 

116 ^Ccjfes QBuc?. 



üngefraöt Farn xdf jur Welt, ftaunenb, mid? bariif 

3U feigen; 
Ungefragt mug ic^ I^inaus, ol^ne fle noc^ 3U cer* 

fiel^en, 
01jne nur ben (Sru nb 3U atjnen meines Kommens 

ober Sc^eibens, 
Unb — folang tc^ atl^menb leibe — btefes rättjfel* 

Collen £eibens. 



i^teigen, meine Sünben mir 3um ^trne, 

perlt ber tjeige Sc^ioeig mir t>on ber Stirne 
Don bem (feuer, bas mein fjerj ent3Ünbet. 

Unb bocf? netjm' 'idf an als mol^Ibegrünbet : 
geigt ein Sclave Heue feinem ^erm, 

So cerjeil^t ber ^err bem Sclacen gern» 
(Soß ber Schöpfer aller IDefen minber 

(Snäbig fein für feine reuigen Kinber?) 









_sfr5<Jiz_ 



^eft unb JeBeit. 



117 



i^ies alte Karamanferai, Qenann): bxe VOeli, 

Balb nächtig bunFel, balb com Cag erl^cllt, 

3fi nur ein Heft t)on alten fJerrlic^Feiten, 

€tn (Srab üon Königen, I^ocf^gerül^mt üor geitem») 



_2^ 



IDüfl liegt ber palaft, 

IDo einfl Betjram*) geprägt. 
.^ : 3ßftt fd^euc^t üon ber Stelle 

Per £eu bie <5a$eüe. 
Wo ber König im 3agen 

IDilbe (Efel erfc^Iagen, 
Perfan! er im Sumpfe 

Beim €felstriumpl^e. 

1) 3m Uttcrt fftxbt e«: 3ft nur ^fin Uebcrblcibfcl ber geftgelnflc ton i)\mtcxt 
X\d:)cm\diiH , nur ein @xcib, rcclc^c« ^unbcrt Behrams ali ötu^efifFen Ment. — 
2) Behram-gur wnr ein gcwnltiget -gtcrrfcftcr nu6 ber Dvjnaftic ber ©affflniben, 
ein graufnmer ß^rtflenDerfolgcr unb leibenfc^aftlicfter SSger auf ivilbc (gfel, mefl^alb 
er aud) bcn 93einamen gur (aSilbefel) erhielt. 9luf einer (pichen Sagb fa«b er 
benn aud) mitten unter nniben 6feln einen feiner ȟrbigen tob , worauf Omar 
d^ajjam in obigem Olul)ai) anfpielt, bejien Äürje unb Jöfirje im Deutfil^en nidjt 
föüig roiebergegeben werben fonntc, ba im OJerrtfcften gur, tai ®rab, unb gur, 
ber roilbe Sfel ganj gleich gcfArieben wirb unb Ä5nig Behram ebenfaH« ben 
e^rennamen gur fü^rt, woraw« fit^ benn ein breifaAeö JBortfpiet ergicbt. 



«^p;s- 






f 



^^3. s«5^.^.__ 2^^ 



#■ 



^ 



■^ 



118 ^^fes^JiM«. 



i^icfe Cöpfer, bie mit ifü§en unb ^anben 

Pte Cl^onmaffe treten, fneten unb icenben, 
3tjren gan3en Wi^ unb Perflanb erfc^öpfcn 

gur Vorbereitung von Krügen unb Cöpfen : 
Sie felber fcf^einen nic^t Flar 3U feigen, 

Was fie ^a fd^Iagen, ftampfen unb bretjen, 
Sonfi »ären fle felbft barüber betreten, 

Pag fie Staub üon IHenfc^engebeinen Fneten, 



X)a nur €rinnerung Pir blieb an bie ^freuben ber 

IDelt, 
Unb als (f reunb nur ber Bed^er nod? treu 3U Pir hält : 
£a§ il^n nic^t fal^ren, erfreue Pic^ feines Beft^es, 
(füll' itjn mit eblem <5etränF als Quelle befreienben 

IDi^es. 



:^Qpss 5^ 



^^^_ 



86^5- 






^en unb ^eaeit. 



119 



i^te IPelt wxxb nod^ lange fid? brel^n, 

Wmn mir cerfc^ipunbcn baraus, 
Unb Feine Spur mirb fein 3U fel^n, 

Pag mir cerfc^munben baraus: 
Per IDelt fetjite nichts, etj' mir Famen 3ur VOeli, 
Unb es mirb Fein IHangel entfielen 

Wenn mir tjerfc^munben baraus» 



ao. 



<)ie am meit'jien gemanbert in ber Weit umtjer, 
Um Sc^ö^e 3U gewinnen ans i.anb unb Hleer, 
3c^ Smeifle, bag il^nen bie (Einfid^t befc^ieben 
3n ben mirFlic^en IDerttj ber Dinge I^ienieben. 



«x^js— 



!^e_ 



^. 



120 



-Srt^^ÄZ: - 



3C(«fe5 38ttc5. 






CL) ipte bas (Kapital bes Uhens 

Uns burd? bie ^änbe gleitet! 
n)ie im Cob bie Qual bes !£ehens 

gu blutigem €nbe gleitet 1 
Unb Keiner ber (gefd^iebenen Feiert aus jener IPelt, 

3u melben, 
IPie bort im ^tmmelsfaal bes iebens 

Die Sd^irffalsipenbe gleitet* 



Xi/ie üiele unfrer großen ^erm 

Sinb glei§enbe Schalen mit faulem Kern! 
Sie traben com <5lüde nur ben Schein, 

3J?r ^er3 vev^eiivt fid^ in Qual unb pein. 
Dod^ flnb ite fo cerbrel^t im (Seift, 

J>a% IHenfc^ bei il^nen ber nur f^ei§t, 
IDer itjre niebem £üjie ttjeilt 

Unb an wal^rem <5lnd corübereilt. 



w^ys— 



"■^^^ 



W7tL 






_Srt^Ä2_ 



^eft unb ^eßen. 






121 



13. 

Hy Ct^ajjant, obgletd? bas ^immelsselt 

(Set^eintnigüoII umfc^Iiegt bie IPelt, 
So glaub' ic^ bod?, es liai in ber geit 

Der Sc^enfe hes Weins ber €iPtgFeit 
(Sefcf^affen taufenb Deinesgleicf^en 

3m Sc^öpfungsfelc^, bent munberretc^en, 
Pie munter im IPeine ftetgen 3um £td^te 

Unb als BlSscf^en fld^ 3eigen unferm (Seftd^te, 



üeberlag Pic^ ber ^freube £auf, 

Der (Sram brSngt flc^ felber auf, 
3ft jebem IHenfd^en erbltd? 

Unb in ber IPelt unfterblicf?» 
Die Sterne freifen noc^ oben, 

IPenn längft unfer £eib 3erftöben, 
IPenn man unfern Staub 3U Bacfjieinen fc^id^tet 

Unb paläfte für 2Inbre baraus errichtet* 



S^5- 



-^it^ras- 






l 



122 



^(^les ^u(0. 



Ib, 



(ßetrofte 



rten XHuttjs hnvdi^s Heben manbre, 

Pir folgen »erben üiele 2Inbre. 
Pie Seele u)irb nac^ bem Körper fc^ret'n, 

Pen fte cerlaffen in Cobespein, 
Unb ber Sc^äbel aus Deinem fjaupt, 

Seines feurigen IPiUens beraubt 
Purd^ feinen eignen Schöpfer, 

IPirb 3erflampft von hen (fü§en ber Opfer. 



16.- 

CJ^I^cflic^, mer ol^ne prangen 

Purc^ biefes i.eben gegangen, 
®I^ne Kutten unb (EtjrenFIeiber, 

IPie otjne (feinbe unb Heiber, 
XDer wie Simurg fidj erl^oben 

gnm ^tmmel unb fd^aut von oben 
^erab auf biefe Crümmerroelt, 

VOo^s nur ben €ulen mol^Igefäßt» 



-sv^j;! 



''^^^ 






#Jl 



_S^l^Ä 



^eft unb Jeaen. 



_2^ 



123 



ir. 



-vid?, mein iDunbes ^er3 tjat Feine fjeilung gefunben ! 
®t^ne Croft ift bie Seele über bie£ippen gefc^munben l 
3n Unipijfenl^eit ift mein £ehen perfifoffen 
Unb bas Hätl^fel ber £iebe tl^m ntc^t erfc^Ioffen. 



38. 



^m Heicf? bes (Seiftes muß man Urtt^eil 3eigen, 
Dod^ von ben Dingen biefer Welt flug fc^ipeigen. 
Damit ^unge, 2Iuge unb 0t^r ftc^ beoät^ren, 
tLlinn mit, als ob wir gan3 ol^ne fie mären. 



19. 

UJex in biefer IDelt mtr ein I^albes 3rob l^ai 
Unb ein rutjiges Heji bis 3u feinem Cob l^tit, 
XDer Keinem 3U gel^ord^en nod? 3U befel^Ien braucht, 
Der fei frotj, ba er meber Sorge noc^ Hottj I^at. 



u^u: 



:^ 



■l'^ 



{ 



^^2. '. s«<^_ 



124 ^c^J^sOBuc^. 



20. 

ZI ian foß tn*s ^er3 nic^t bie 5aai hex (EraungFeit 

fcnFen, 
Dtelmel^r ben BItcf auf bie^freuben bes£ebens lettFen, 
Wein txxnhn, hex Heigung hes B^ex^ens leben; 
tlur Furse ^xxijt tjl Willem, mas atl^met, gegeben. 



2J. 

ZI ISge mir immer ein ooller 3ecf?er 3ur ^anh feinl 
3mmer mein ^er3 von fc^önen 2Iugen in Branb fein 1 
Sagt man: (Sott forbert (Entfagung — fo fag' tc^: 

has fann ex, 
21ber ic^ fann fie nic^t üben, ic^ müßte fonft ol^ne 

Perftanb fein» 



., ^ 



41_ 



Ü^ 



Sefl uiib ^<aett. 125 



lii 



22. 



^c^ bin hex 2Ibreife nai?, meine geit iji erfüllt, 
Unb Don tjunbert (Setjeimniffen l^ah^ xdi fanm €ines 

enttjüöt. 
CCauf enbe tiefer (SebanFen finb mit mir 3um Sterben 

erForen, 
IPeil btes oerbummte <5efd?Iec^t alles I^ötjere Per» 

fiSnbnig cerloren. 



»3. 

H/eber tjet§ noc^ Falt iffs l^eute, ein prächtiges 

XDetter: 
ifrifc^ com ^tqen geipafc^en prangen HofenFelc^e 

unb Blätter, 
Unb bie ttac^tigall fc^eint ju hen gelben Blumen 

3U fingen: 
£affet auc^ 3tjr von bem tjimmlifd^en tta§ €uc^ 

heUhenb burc^bringen* 



%<^ ^''^^ — ^^^^~^^ 



^^5 ^Sty^ 2^99 



^ 



126 9Cc5fe5 2Bu(9. 



5». 

(Üinft, wenn xdi ntc^t met^r bin, tDas tc^ gemefen, 
Unb man gleid^ipte von einem ^fabelipefen 
Don mir wirb fprec^en, — fammelt mein <5ebein, 
Vflad(i einen Krug baraus, füllt itjn mit IDein. 

25. 

(Lrin! IDein, ber Dir bas ^er3 ertjeßt, 

(EV Dein Hame cerfc^minbet aus biefer IDelt. 

£öfe ber jungen ^ulbtnnen Hoden, 

€V Deine <5Iieber bie (Srabipürmer locfen. 

26. 

2)ie gemeine £iebe iji oenperflic^ gan3, 

€in (Summen in ber 2Ifcf?e otjne IPärme unb (Slan^, 

Vodf wo bie »al^re Ciebe glül^t, 

€rgreift fte has ganjc f^er3 unb (Semntli, 

£ägt Feine Hut^e bei Cag unb Hac^t, 

IDeig nic^t, ob Hlonbe, ob Jal^re ©erbracht, 

DenFt an €ffen unb CrinFen nic^t, 

3I^r ganses IDefen ifi (5Iut unb £id?t. 



^ 



_s«5^ÄS __, '. 2^ 



^•■ 



®en uttb ^eße«. 127 



27. 



ZKorgen tDirb bte lefete Scf?eibcipanb ftnFert, 

Unb in ^Il^nung bes (5lndes wxü td? barauf trinken» 

geit unb (geliebte finb mir geipogen 

Unb mein ^erj meig tjorl^er, es mirb nic^t betrogen. 



28. 



(yuroeilen Fommt mein ftol3er (Seifl mit bem Körper 

in gemjürfnig, 
€r fd^dmt fxd( ber (SemeinfamFeit mit niebrigem 

23ebürfnig. 
Zdf k<^he öfter fcf?on gebac^t 3U fprengen biefen 

KerFer, 
hinein ber Selbfterf^altung Pflicht ermies ^df immer 

[tärfer. 



sv^OÄ- 



128 geiles 9Bu(?. 



«9. 

i^iel^e, ber CranF unferes £ebens tji balb trübe, 

halb rein, 
Unb ber Stoff nnferer Kleiber balb grob unb balb fein. 
Piefes Mes ip ntc^t für einen erlend^teten (5eift, 
2lberiftesaud? nichts, wenn hex !£ehensfaben 3errei§t? 



ünmiffenbe gi^bf s, bie nie auf ber IDatjrtjett Bal^n 
(Seforfc^t, nie einen Scf?ritt ans ftd^ felber ^etl^ian, 
Pod^ bie fid^ wie groge ^errn Reiben unb blätj'n 
Unh t)erbienjh)ofle Hlänner oerHeinern unb fc^mätj^n» 

Z^uäle nic^t 3U fetjr £eib nnb Sinn 
Um weißen Silbers unb gelben (Solbes <5ewinn. 
Speif mit (f reunben, elf Dir ber 0bem »ergangen ; 
Später werben Deine (feinbe 3um Speifen gelangen. 



^ ^ ^^ - • • — " • -rrrrTTTZz::^, [ .^ 

^^5 =^^^5^ s:^^ 



-srt^nz- 



¥, 



^eff unb Seden. 129 



32. 

ZCid^t (Einmal t»arb mir im £ehen 

€in Cag reinen (Slücfes gegeben. 
Drang mir bis 3um £Jer3ensgrunbe 

€ine Stimme aus fügem HTunbe, 
0ber füt^It* xdi mic^ fonfi gefegnet, 

IPeil ^olbes mir begegnet, 
So iparb fidler ein Ceibensabgrunb 

meinem (Slücfe fogleic^ jum (Srabgrunb. 



33. 

Qtinen Dogel fal| ic^ fi^en auf ber ITtauer üon Ct^ug 
Unb t^ört' it^n fprec^en 3um Sc^äbel bes Key^Kamug : 
2ldi, wo finb nun bie paufen unb ginfen bes Hut^ms, 
Wo ber £ärm unb (SIan3 Deines fjerrf c^ertt^ums ? 



^ 



^ 



ä^^ =^^:^"^ "" "" ^^ 



-jsfiS^j^^ 



130 5C(«(e5 98ucf). 



:ih 



Sag ntc^t ifurc^t vox bem 3^"f^tts Dir bleichen bie 

XPangen, 
2lu(^ vox ben Dingen t^ienteben braucht Dein fjerj 

ntc^t ju bangen: 
^ntdiie ni(^t, bes ^immels (Sunft ju üerfd?er3en, 
(Erfreuji Du Did? Ijier fetner (gaben oon f?er3en. 



S5. 



-Komm, (freunb, ipir motten ni(^t forgen um morgen, 
IDir Italien als Beute has (Sute uon t^eute geborgen» 
Derlaffen »ir morgen bann bies alte (Sajlt^aus — 

bie Wzlt, — 
So »erben wir bitten, bie cor uns bewot^nt biefes 

Haftt^aus, gefettt. 



86^«~ 



8^^2_ 



^^■- ^ 



^eff unb St^tn. 



131 






36. 
^a, voix ftnb bcr gan3en Sd?öpfung gtoecfbegriff 

Sinb ber Stern im 2lug* hes (Seines, brauf bas £id?t 
t>es fjimmcis fiel; 

(Einem Hinge 3U Dergleichen ifi bie H)elt, unb jmeifels* 
ol^ne 

Btiben iPtr auf biefem Hinge bas (Sepräge mit ber 
Krone. 



37. 

X^er Haufc^ ber Selbftbetl^örung ^ai uns foI(^en 

5(^t»ung gegeben, 
Dag t»tr aus unfrer Htebrtgfeit bas f^aupt jum 

f^immel ert^eben. 
Da fommt bas (Enbe ber fjerrltc^fett: ber (Seift wirb 

uns genommen 
Unb ber £eib feiert in ben Stanh jurürf, aus bem 

er faum gefommen. 



— 3V^Vsr- 



1^ 



^^^ 



^^2 s^6ts^ : s^ 

; ; ; 132 'K^^its %üd^. I \ 



38. 

vL/ Du, ber bei Cag nrib Xlad^t 

Xlnt auf Sd^Sfte ber IDelt bebac^t, 
Sd^recft bet (5ebanfe Dtc^ nic^t 

2ln bas jungfie (ßeric^t? 
Des leftten ^Itfjemjugs benfe, 

3n Dic^ felbp Dic^ cerfenfe, 
Unb mexV, n>te's ben 2Inbem 

(5eljt bei 3ienofem IPanbem, 



39. 

ZI lenfd?, ber Du ein 2lus3ug ber ^an^en atljmenben 

IDelt bip, 
Was ^oWs, \>a% Vn nur auf <ßen>inn unb Derluji 

gejleUt bi^? 
Xl&iix* Deinen (ßeiji mit IDein ans ber ^arib \>es 

en>tden Säfenfen, 
Unb fjör' auf in Sorgen an fjimmel unb (Erbe 3tt 

benfen. 



: I 



gj^5 =^r^P^ S^g 



_s^i5bi2 2^9g 



'2Sett ttitb Jeam. 133 



90. 

^n biefem enblos freifcnben €rbenrunb 
H)erben i)tr 31^01 2lrten pon IHenfc^en funb: 
Die, ipel(^e (gutes unb 23öfes 3U fc^etben mijfen, 
Unb bie, meiere gar nt(^ts uon beiben miffen. 



in. 



Sag Iet(^t mein ^er3 tragen an ber Welt fc^iperen 

Sorgen, 
^alt mein 23öfes t>or ben klugen ber ITTenfc^en per- 

borgen, 
£ag mid? Ijeut einmal glücflt(^ fein in ber XPelt, 
Unb i^vC morgen mit mir, was Deiner (Snabe gefällt. 

4X/er ben menf(^Ii(^en Dingen peljt f(^arf in's fjer3, 
Der toeig: innerlich gleid? jlnb (Sram, ^freube nnt> 

S(^mer3. 
Da Weber (gutes noc^ Böfes uon Dauer ifi. 
Was madiVs, ob bas £eben £uft ober Crauer ift? 



i<^^ " "^^p^ ~^5^ 



=r5o=._ il^ 

_ — . ^- 

Dem 3^^^^ 5l«*f fc«r ims in Binthm i^loot; 
Dpdj nein! id? irre, ^eWenbel ^mij 
Pcm t^es tOmts fnftiaera ^feiieraLinj- 



^ H/trf CO« IHr ine Sor^m te fni^m HMt, : ^ 

£rt', foIan$e Zhi leBfit, irar ^er ^frenbe ^eOt 

So mixe fie nidft Ws jn Dir ^ommm. 



Q*remid,,.erIh.„od,an„a„€rfal,n.n,! 
fa§ Dt(^ nu^t fnmmem bfs ^ttntttels <5ebat^ng; 
Betrod^te, mit ^em, idos Du Ijafi, jnfnebett. 
Den ianf bes Sd^trffols ber Utenfc^ tjienie^en. 



4---- .-. 



_2^ 



^eff unb Sikn, 



135 



Z\ leine fjerjensräuberin unb t^olbe Betäuberin 
Het(^te mir geftem einen Becf^er mit XPein 
Unb hat midi 3U trinfen; ic^ fagte „nein." 
Do(^ bei it^rer liebe befc^moren, 
(Sab i(^ mi(^ balb uerloren. 



^oU ber IPeltlauf fid? Deinem XPitten fügen, 

Stärfe Dein ^et^, lern Did? begnügen. 

Sd^ärf' Deinen BlicF burc^ XPein, flar Di(^ felbji 3» 

feigen, 
Unb bann lag bie IDelt, wie fie wiU, fic^ breiten. 



1^ 



1^8. 



ZI lögen forfc^enben Budes bie IPeifen manbern 
Pon einem (Enbe biefer Staubipelt 3um anbern, 
Sie ffnben nichts Beffres barin enttjalten 
2IIs guten tt>ein unb fd^öne (Sefialten. 



&^5- 



v^^- 






# 



136 



'^(f)ks o^uc^. 



99. 

<)anf ber £aune bes fjtmmels, ber tote ein Spiegel 

f(^eint, 
Danf bemgeitlauf, ber's gut nur mit S(^Iec^ten meint, 
Stnb meine XPangen, tjoljl mie Schalen, voü Ctjränen« 

ffut, 
Unb mein ^er3, mie eine IPeinflafc^e, ifi voü von 

Blut. 

50. 

Uet^x% bie Cage, bie Dir oerloren ftnb, 
(fürd^te bie nic^t, bie noc^ ni(^t geboren finb. 
<8ente§e bes 2lugenbUcfs (ßunfi unb hebenhf 
J>a%, bie bas £eben in ben IPinb fc^Iagen, tL^oxen 
ftnb. 

53. 

^di&mfk Du Dic^ nic^t, nad( Befted^ung 3U trad^ten, 
0line bie (Sebote unb Derbote 3U achten? 
Kannft Du and^ aüe Sd^ä^e ber €rbe gewinnen : 
Was tf|uft Du bamit, »enn Du mugt von tjinnen? 






«;^vs- 



"^^ 



8^^2_ 



i^^«e — 



^e« unb ^eeeit. 



137 



53. 

Qtinen UTann fatj ic^ ein bürres Stücf £anb bet»of|nen, 
Der nichts ipugte von (Sefefeen unb Heltgionen, 
Zti(^ts üon lDaf|rt^eit unb (Sott, nid^ts von bofe 

unb gut, — 
XOet im ^immel unb auf (Erben iiätie gleichen ITtutlj ? 



53. 

-L^iele inenf(^en grübeln über (Slauben nnb Sitte, 
gujifd^en S^^^f^^ ""^ (5en)igf|eit fteljn utele in ber 

mitte. 
Unoerfeljens ruft €iner aus bem ^tnterljalt I^er: 
3tjr (Et^oren, ber rechte IDeg iji nic^t btefer noc^ ber ! 



55. 

<Xm ^imthel iji ein Sternbilb „ber Stier" genannt, 
€in anbrer Stier iji unter ber €rbe hef annt; 
Du öffne bie 2lugen, um flar 3U fef^n, 
IPieoiel (Efel 5n)tfc^en biefen beiben CDd^fen ftef^nl 



-3V^VS- 



% 



1 



i 



^ 



138 mus ^»*. 



55. 

JlieV bie (frauen, bie att3U gefSUig jinb, 

Sud?* nur foldje, bie ebel gefcllig jinb. 

init bem £eben ber IHenfc^en gel^t's auf nnb nieber, 

XPer einmal gegangen x% fommt ni(^t »ieber. 



56. 

Sag ben (Sram fern com fröt?Ii(^en FlexPen bleiben, 
Das (Slücf fdjöner Stunben nidfi mit Steinen 3er« 

reiben. 
Da ZTtemanb bur(^fc^aucn f ann ber gufunft (Setriebe, 
€rfreu'n mir uns tjeut noc^ t>es IDeins unb ber £tebe. 



57. 

IDdion iff s, einen guten ZTamen 3U tragen, 
Doc^ nic^t f(^ön, über fein Sd?icffal 3U Hagen; 
€s ijl fcf^öner, ftd? 3U laben an gutem VOe'xn 
Tlls flc^ 3U fprei3en in falf(^em ^eiligenft^ein. 



^ 



^^2 sA5bv2 2^^ 

mit unb ^eaett. 139 



58. 

^as ^immelsrab läuft nod^, wenn Du unb id? 

längfi gefc^ieben, 
€s Iä§t meber Deine nod? meine Seele in ^frieben. 
Komm, fefe' Dtc^ in's (grün; nur furse geit mirb 

pergel^en, 
€1? anberes (Srün wirb aus Deinem unb meinem 

Stanhe erjieljen. 



m 



59. 

Xvenn Dir Deine Seele genommen wirb unb mir 

meine, 
£egt man auf Dein nnb mein (Srab ein paar Steine. 
Unb fpäter, aud^ anbete (gröber mit Steinen 3U 

becfen, 
nimmt man unfern Siauh unb 3ermalmt gar unfre 

(Sebeine. 



s^^ — ^ ^^^ ^4y 



n^<? 



% 



_Sfl^J12_ 



134 



9Cc§fe5 25ucO. 



113. 



!Dxeii biefcn (51asleib, ber eine Seele trägt, 
Dem 3^stntn gletc^, ber aus in Blutigen f(^Iägt; 
Doc^ nein! ic^ irre, geblenbet gan3 
Von bes IDeines flüfftgem (feucrglans. 



U. 






L 



ivirf t)on Dir bie Sorgen ber flüd^tigen IDelt, 
£eb^ folange Du lebjt, nur ber (freube gefeilt. 
XPSre bie(Sunft besQimmeIsnid?t2lnbem genommen, 
So ipäre fie nid^t bis 3U Dir gefommen. 



95. 

-t^öre mid?, ber Du noc^ arm an €rfaljrungl 
£ag Dic^ nid^t flimmern bzs ^immels (Sebaf^rung; 
Betradjte, mit bem, was Du Ijaft, 3ufrieben, 
Den £auf bes S(^icffals ber IHenft^en t^ienieben. 



^-ZüQpjS- 



^ 



h 



"^ 



8^^^ 



^eff uitb Sihn. 135 



96. 

ZI leine £Jer3ensräuberin unb l^olbe Betäuberin 
Hei(^te mir geftern einen Becf^er mit XPein 
Unb hat midi 3u trinfen; ic^ fagte „nein." 
Doc^ bei tl^rer liebe befd^moren, 
(Sab i(^ mi(^ balb üerloren. 



97. 

i^oU ber IDeltlauf fid? Deinem XPiöen fügen, 

Stärfe Dein ^et^, lern Dic^ begnügen. 

Scf^ärf' Deinen BlicF burd? IPein, flar Dic^ felbft 3U 

feigen, 
Unb bann lag bie IDelt, mie fie w\U, fic^ breiten. 

ZI lögen forf (^enben Blicfes bie VOex\en manbern 
Don einem (Enbe biefer Staubipelt 3um anbern, 
Sie finben nichts Bejfres barin entiialten 
Tlls guten XPetn unb fc^önc (Seftolten. 



^•£EI] 



^ 



«^^- 



^ 3n5^^ :2^^ 

136 ^(f)tcs*(5. 



m 



Ji9. 

X)anf ber £aune bes ^itnmels, ber wie ein Spiegel 

f(^eint, 
Danf betn geitlauf, ber's gut nur mit Sc^Ied^ten meint, 
Stnb meine XPangen, Ijoljl wie Schalen, coli Cljränen* 

ffut, 
Unb mein fjers, wie eine tt>einfifafd?e, ift voü von 

Blut. 

UexQX% bie Cage, bte Dir oerloren finb, 
ifürd^te bie nid?t, bie noc^ nic^t geboren finb. 
<5entege bes Tln^enhlids (Sunfl unb bebenfe. 
Dag, bie bas tehen in ben XPinb fc^Iagen, Cl^oren 
finb. 

53. 

IDdiämfk Du Dic^ nid?t, nad} Befleckung 3U ixad^ien, 
(Dfyxe bie (Sebote unb Perbote 3U atzten? 
Kannft Du and^ alle Sc^ä^e ber €rbe gewinnen : 
Was tf|uft Du bamit, »enn Du mugt pon f^innen? 



«:^P^ ■ s^ 



^^2_ ^S^ 2^ 

^e« unb Mtn. 137 



53. 



Qtinen UTann falj id? ein bürres Stücf £anb bet»of|nen, 
Der nichts »ugte oon (Sefe^en unb Heligionen, 
nichts üon IPat^rf^ett nnb (Sott, nichts uon bofe 

unb gut, — 
XPer im ^immel unb auf €rben Ijätte gleid^en IHutt^ ? 



53. 

-L^iele IHenfc^en grübeln über (Slauben nnb Sitte, 
gmtfcf^en ^meifel unb <ßeu)i§I^eit ftef^n oiele in ber 

mitte. 
Unoerfetjens ruft €iner aus bem ^intertjalt Ijer: 
3t^r Cl^oren, ber rechte IDeg tjt nic^t biefer noc^ ber ! 

•vim ^imthel ift ein Sternbilb „ber Stier" genannt, 
(Ein anbrer Stier ift unter ber €rbe befannt; 
Du öffne bie 2lugen, um flar 3U fel^n, 
XPieüiel (Efel 5U)if(^en biefen beibcn CDd^fen ftef^nl 



§ _^ 



^^ 



_5^^ 



...^ 



138 QTc^fes QBncfl. 



55. 

^liclj' bic (fraucn, bie att3U gefättig jinb, 

Su(^* nur fold^e, bie ebel gefettig flnb. 

Vflxt bem £eben ber XUenfc^en geljt's auf unb nieber, 

Wet einmal gegangen ift, fommt ni(^t ipieber. 



56. 

!£a6ben(Sram fern pom Widmen ^eräen Heiben, 
Pas (Slücf fd^öner Stunbcn ntc^t mit Steinen 3er« 

reiben. 
Da ttiemanb burc^fc^auen fann ber §ufunft (Setriebe, 
€rfreu'n wxt uns Ijeut nodf bes IDeins unb ber £iebe. 



57. 

iDdi'6n ift's, einen guten Hamen 3U tragen, 
Z)o(^ nic^t fc^ön, über fein 5d?ic!fal 3U Hagen; 
€s iji fd^öner, fld? 3U laben an gutem IDein 
2IIs fl(^ 3U fpreisen in falfc^em ^eiligenfc^ein. 



§••- 
8^^^ 



H 



®^2 ^rCkj^ 2^^ 

'2Sefl unb Sthn, 139 



58. 

X^as Qimmelsrab läuft no(^, wenn Vn unb id? 

längji gefc^teben, 
€s Iä§t njeber Deine nodf meine Seele in ^frieben. 
Komm, W Dtd/ in's (5rün; nur furse geit wirb : | 

pergeljen, ■ ! 

CEli anberes (ßrün ipirb aus Deinem unb meinem 

Staube erftel^en. 



59. 

H/enn Dir Deine Seele genommen n>irb unb mir 

meine, 
£egt man auf Dein unb mein (Srab ein paar Steine. 
Unb fpäter, auc^ anbere (Sräber mit Sttinen ju 

becfen, 
ttimmt man unfern Sianh unb sermalmt gar unfre 

(Sebeine. 



§■••-'■■ •••••• •• ••• -^ ' '• • • •• ^ 



^r 






140 ^X<i)Ws 3Bud). 



60. 



fettes Scf^Iog, brin bie mäd^ttgften £Jerrfd?cr getf^ront, 
Pas 3um fjtmmel aufglänste, iparb bo(^ ntcf^t per* 

€me Turteltaube ruft auf ben ginnen je^t: 
Wo flnb, bie einft Ijauften barinnen, jefet? 



"61. 

-t7alte Dir 2IIIes fern u>as nic^t bas £Jer3 erfreut, 
Himm ben Cran!, ben bie fjanb ber 5di'6n^ext Dir 

beut, 
(Sieb für ber Beg^eifterung feiigen Haufd? 
2IIIes 3tt)ifd?cn f^immel unb (Erbe in Caufc^. 



6«. 

JlicV ben Büc^erftaub unb bie fjeuc^lcrpep 
IXnb Ijalte D'xdi an ben Hoden ber Scf^önl^eit feft. 
(Et^ bie geit Dein eignes Blut cergiegt, 
5org^, ba% Dir bas Blut ber Hebe nodi fliegt. 



\^ 






QSefl «Mb St^tn. 141 



63. 

^rcunb, htvoa^ve ben (ßletc^mutlj im IPec^fel bts 

liehens, 
(ßräm^ Vxd^ um bie £aunen ber Seit nic^t Pergebens! 
IDenn bie Bütte Deines Dafeins in Staub serfättt, 
Was flimmert Pein ^anbeln unb Heben bie IDelt? 



69. 

<)u, ber nie <5uies ^etlian, ftets nur Böfes qetlian, 
Um l>ann l^ülfefu(^enb ber (Sottl^eit 3U nal^n: 
Bau' nic^t auf bie (Snabe, benn wet nid?ts gctijan, 
Was gut iji, ber fann aud? nichts (Sutes empfaljn. 



65. 

^ä^V bas £eben nic^t länger als fec^jig 3aljre, 
Unb immer ^ie £iebe 3um IPeinfrug bcmaljre. 
Bis Dein Sc^äbel einft felbji gemacf?t wirb 3um Krug, 
Cljuft Du anbeten Krügen nie €^re genug. 



^^5 .^^^^ 



^^ sfl5b^ 2^58 

142 3C(9fcs95u(9. 



<^! 



66. 

il/ie eine umgeftülpte Sd^ak vo'dlht ftc^ bcr ^immel 

uns 3U Raupten; 
Die fingen lUenfcf^en ftei^n barunter haftlos unb 

tailllos glcic^ Betäubten. 
Doc^ ftel^ , n>ie 3tt)tf(^en Keld? unb (f laf c^e bie ^Jreunb« 

fd?aft gro§ tjt unb voü (Slut. 
3e^t flnb fte beibe £ipp' an Cippe unb ^mxfdien beiben 

Piegt bas Blut. 



67. 

ZI Ixt meinem Schnurrbart l^ah^ ic^ bie Sc^mettc ber 

Sc^cnfe gefegt, 
Pergeffenb, was Böfes unb (ßutes bas Diesfeits unb 

3enfeit5 bemegt. 
SäV i(^ beibe IDelten wie Kugeln in einen 2lbgrunb 

ftür3enb sertrümmern, 
€s würben im Häufele mic^ beibe nicf^t mcl^r als ein 

(ßerpenforn fümmern. 



^\ _, 



'S^a- 



_Äl^« 



^eff unb Sc^m. 



143 



es. 

Xüie lange foll mtc^ ber gipeifel bebräuen, 

0b xdi ^ahe ober nic^t? 
(Db idi bes Gebens mxdf foll erfreuen 

2lls guter (Saht, ober nic^t? 
(f üll^ mir ben Becf^er mit IDein, benn t(^ n)ei§ nic^t, 
(Db btefer 2Itf^em3ug je^t fitl^rt 3um (Stabe, ober nic^t» 



69. 



CDpfere nic^t ben £aunen ber §eit Pein (Slücf, 

Hufe nxdit, was längjt gemefen, surücf, 

Oeffne Dein fjers nur fü§lippigen (feen, 

Crtn! IPein, lag Dein £eben nic^t nnnn^ pergeljn! 



g^^ 



«^psr- 






^^2- . ^^6tf^ : 2^ 

144 9Cc$(es 9ßuc$. 



70, 

XUie lange foH xd^ nod^ frören von XHofc^een unb 
Beten unb ^a\ten? 

Snd^^ lieber in ber Sc^enfe Dein beläbems ^er3 3U 
entlaften. 

(D Cljajiam, trinf IPein l Dein Staub n)irb cerljanbelt 

Unb in Bed?er, Krüge unb Scf^alen üernjanbelt. 



rj. 

-i>i(i Du flug, fo Ijalt Dic^ 3U rotl^em IDeine, 
Werben bann 3U Staub einft Deine (Scbeine, 
So ipirb jebes 2Itom t)on IDein getränft, 
Pom IDinbe loieber 3um IDeintjaus gelcnft. 



^ ^ .; .^™^^^^^^^ — •• ^ 



'®ea iinb Si^m. 145 



72. 

Qyefe^t, Du Ijättejl glücflic^ gelebt Ijiemeben; ipas 

bann? 
Un^ es n>äre Dir ein feligcs ^n^e bef (Rieben: was 

barni? 
(Sefe^t, Du l^ättcji l^unbert 3ai^re glucfli(^ gelebt, 
Unb tdnnte^i noc^ (junbert 3al^r leben 3ufneben: 

was ^ann? \ ^ 



\f 



73. 

-tv/el?, ba§ mir mein Heben 3um Unljeil perfloffen, 
IPeil idf verbotene Speifen unb (SetrSnfe genojfen! 
UTein 2lntli^ ©arb ^djwat^, weil xd{ nicf^t tl^at, was 

geboten, 
IDie mirb's erjl, »eil ic^ ti^at, was nid^t ge« nod? 

©erboten? 



(^ 



i 



146 ^($fe5 QSu($. 



75. 

QjtämeVidi ntc^t 3U fel^r über bie unbeftänbigelDelt, 
Bleibe bem IDein unb ber 3ärtUc^en £iebe gefeilt; 
Steige, wex k^nt bem5d?ooge berlTTutter entfprungen: 
Jltorgen »irb er pom Sc^ooge ber UTutter (€rbe) 
t>erf(^Iungen I 



7b. 

CD Cöpfer, bebenf, ipasDutl^uft, ipenn Du flug btji, 
Da Du f mit €ntn?ürbigung bes ITtenf d?en im ^ug bifl : 
Du räberji bie (Slieber ber Iüeltbe3«>inger, 
Kai CI?o§reu)'s Qanb unb ^feribun^s (fingcrl 



76. 

-i^cs ifrüf^Iings unb IDinters Kommen nnh (5t^tn 
irtacf^t bie Blätter pon unferm Cebensbaum weljen, 
Der lDeltfcf?mer3 — fagen bie IPeifcn rätljlic^ — 
3ft ein (Sift, bodf guter IDein mac^fs unfc^äblic^. 



v^^- 



78. 



iDndi burc^ Selbftübcnpinbung ^en Sc^merj 3U linbem, 
Vnvd) Klagen njirji Du tljn ntc^t feilen nod? minbem. 
3n Deiner 2lrmutlj l>anU bem ^immel auf €rben, 
Sollen einft feine Sc^ä^e 3U Ci^eil Dir werben. 



79. 

^n ber Sd^mfe fragf xd^ einen ipeinf rotten (Sreis: 
IDo flnb nun, bie feljlen in unferm Kreis? 
€r fprad?: es finb Piele baljin genommen, 
IDoIjin n>ir auc^ gei^n, um nic^t micber 3U fommen. 






^^e sfö^^ s^ 

^eft uiib ^eBen. * 147 



77. 

(Cinen Krug 3erf(^Iug id? gejlern an einem Steine, 
3c^ u>ar berauf(^t pon beffelbigen Kruges IDeine. 
Der Krug fc^ien 3U fagen: Du, bmd^ bm xdi vm 

lefet bin, 
3cl? roat einfl wie Du, Du mirjl fein, n>ie ic^ je^t bin. 



& 



HO* 



% '- 



-Sft^JÄL- 



148 üü^lts 9Btt($. 



80. 



^olg* nur betten, bte ipanbeln 'btn pf ab jur Si^tnh, 

2In IDein, (ßefang unb £tebe nur ^tnU. 

Vtn poFal 3ur Qanb bring' \>m IHunb 3ur Stumm« 

I?ett, 
Pann ^freunb, btji Pu flt^er, er fpric^t Feine Pumm« 

^eitl 



81. 



U/iflfl Du bcm Ithm eine fejie (Srunblage ^thtn, 
€ine §eit lang ^as ^er3 atter Sorgen entl^eben, 
So Ijör* nic^t auf, Dic^ guten IPeins 3U erfreuen, 
yXx(b ber Hei3 ^ts %zhtns tpirb fic^ immer erneuen. 



-»r^rys- 



n^ 



-Srti^JÄ- 



^en unb St^m, 149 



82. 

^n biefer (Sauflerbube, ber Welt, 

Sei Dein ^offcn auf feinen ^freunb gefleHt. 
Qör' pon mir biefcn guten ^atli 

Unb mac^' ii^n gan3 geljeim 3ur Cl^at: 
Crage gebulbig Dein 5cl?mer3cnti^eil, 

Du finbejl bei feinem 2Inbern ^eil, 
Dein (Slücf fannji Du nur von innen, 

Von äugen nic^t gewinnen. 



83. 

^mei Dinge bilben ber IPeisIjeit (Srunb, 
Die nid^i offenbart bes propljcten ITTunb: 
Hid^t Don 2Ittem ju effen, was uns perlieljn 
Unb vor allem (5efc^u)ä^ ber Xllenf(^en 3U flieljn* 



^<^<^ z^s^P^ - ^s:^ 



f 






-Sft^^iZ- 



150 ?C(9fe5 Qßucft. 



8t. 



il/anim iji im (friii^Itng ber Hebenfaft fauer? 
IParum fpäter füg UHb bann Ijcrb auf bie Dauer? 
Tlus ^ol3 fc^netbet man ^npcnmenie jum Streid^en 
Unb 3"f*J^»^^"^^ 3"^ Olafen besgleic^en. 



85. 



€^ 



auf ber lüanbrung burc^ biefc Welt 
Unfer Staub in bie fjänbe bes Cöpfers fällt 
gu neuen Krügen: lag an ber alten 
Bcgeijiernben 3"^ölt uns treulich Italien. 



se. 

-öet IPein, Can3 unb Höfen mit froren (Senoffen, 
£|er3, fott icf? I^icr fielen aller frcube oerfd^loflfen? 
IDein unb £autenFlang l^ier in (Sarten unb IDiefe 
(Silt mir mel^r als bie ^uris im parabicfe. 



1^^ ' -^-^-^-^-i^;^-^ -'^^-'^^^- ^^' 



^^2 s«5^ 2^ 

QScft u«b Sihn. 151 



87. 



^ieii, wie Ieud?tenb ber IPetn unb ber ITTonb uns 

etfc^tenen, 
Sieli bie Sd^önljctt fo rojlg iDte (Slut pon Hubtnen ! 
Sprid? pom Staub ntc^t bem ^er3en, bas Jeuer 

burcf^ipüljlt, 
23nng nid?t £uft an bie (5Iut, fonbem IDaffcr, bas 



^ \ 



-Ocffer gute Be!anntfcf?aft als fd?Ied/te Pernjanbt» 

fd?aft, 
Beffer Jrembe, bie erfreuen, als ttä(^jie, bie ju 

(ebenen. 
Hur was förbert, iji rätt^Iic^, alles Störenbe fd?äbli(^, 
IDie (Sift felbfl oft gut ift, wenn ©erborben bas 

23Iut ip. 



-SRT^rys— 






8^^2._ 



152 



-Sft^JiC- 



^c^fes ^U(4. 






89. 



2lcf?ti 



[?tcn ujtr ben Welt^ram hin (SerflenFom ipertl^ — - 
fct'n iPtr glücfltc^l 
n?irb uns f rüljflücf nur unb fein ITTittag befeuert — 

fet'n xDxt glücfltcf^l 
Kommt uns gar nichts (Sefoc^tes aus ber "Kudie ßu, 
ÖPerbe fein ITTenfc^ burc^ rolje bitten befd?u)crt — 
fei'n xDxv glücfltc^l 



90. 



iDdimU, vok ber IDüflenujtnb entflieljt mein f eben, 
2lttcin folang mir (Dbem noc^ Qt^ehen, 
Vfiadf^ idf mir um 3tDei Cagc feinen <5ram: 
Den Cag, ber fc^on perging, unb ben, ber noc^ ni(^t f am. 



^^p^ 



^ / - • ' - - - -• •■ •■ zr ri^ 

QSefl ttnb Sthn. 153 



91. 

4X/teotcI fc^IäfrigellTenfc^en fel^' tc^ auf €rben I^ter l 
Wie ©tele 5d?Iäfer rul^en fd?on unter tt^r! 
VO'ie ciel ©erben nod? fc^Iäfrtgen ^(ngefld^ts 
IPanbem burc^ btefe IPüfle bes tltc^ts! 



<^i 



92. 

Der Hegen fälTt munter 

2Iuf ben Hafen I^erunter: 
IDte bem Hafen ber IRe^en, 

Sei ber XDein uns 3um 5eQ%nl 
Wev wolil einp jtc^ erfreut 

Tln bem (Srün, »ie wir tjeut; 
Das bem 53oben entfprungen, 

Der uns f eiber oerfc^Iungen ! 



Qf^ ^^iP^ s^ä 



1^2^ 



^•• 



154 ^(4f(s%(9. 



93. 

^m Heic^ ber Hoffnung magP Pu fc^ioärmenb 

mtnnen, 
3m Hetc^ bex XDirfltc^fett fei Dtr ein (freunb genug, 
Der flc^ret als ber (Sl&ubtgen pilger3ug 
Hac^ IlTeüa, Pic^ ben f^immel lägt gewinnen. 



99. 

(D (£liajjam, Pein Körper gleicht einem gelt, 
Pem (5eift, als König, 3ur IDoI^nung befteKt. 
gieljt ber König ans, fo loirb^s abgetragen 
Unb am anbem <Drte neu aufgefc^Iagen. 



-35^^ 3;^ 



sif^m.- 



_5^ 
^ 




x> 



~^r^vi 



m^^ - .»^ ^ ;2^^ 



# 



„2Ius 5euer n?arb ber ©cifl gefd^affen. 

Drum fd^enft mir fa§es 5euer ein. 

Die Cuji ber Cieber nnb ber IDaffen, 

Die Clip ber Ciebe f<^enfet ein. 

Der (Traube \&%es Sonnenbint, 

Dos tDunber glaubt unb tDunber tljut!" 



H 



^^5 =«?P^ 3^^ 



_SÄ5^Jie— 



Jy nW memen 53cc^er mit VOexn oon rofiger (Slut, 
<Ste§ burc^ bie Keljle ber ^flafc^e fein reines 53Iut, 
Denn au§er biefem roftgen IDein ijl 
Kein ^freunb mir befannt, ^e^m Jnn'res fo rein tft 



(D IDein voU. Heinl^eit unb perlen9lan3! 
Dein (Seifl foK mic^ Ct^oren erfüllen, ba% gan3 
3d? ©erbe ©ie Du — unb man ruft mir 3u: 
(5nten IlTorgen, f^err XDein! Woiiet fo rein? 



^ 



^^5 ^ =''^^^^*^= "S^ 



158 ^mnfes 'ißiifSi. 



i?ett bex Vfiorib nnb Denus am f^immel fielen, 
Waxb auf (Erben nichts €bleres als IPetn gefeljn. 
Per IDeinl^änbler iji ein erjiaunltc^er UTann, 
Da er Beffres rerfauft als er faufen fann. 



lyon jenem IDein trtnfe, ber eiPtges ^ehen giebt, 
Das f^er3 oerjüngt, bem (Seiji ^^lo^es Streben giebt. 
(Er brennt iDte ^feuer — aber rote £ebensipajfer 
£öft er bie 5c^mer3en, bie es 3U liehen gtebt. 



\Ly meine ^freunbe, gelobt, einji munter (Euc^ 
Qier 3U oerfammeln, luenn idf nidit met^r unter (Züd^, 
"Den pofal x>oU alten XOeins 3U f^^enfen 
Unb trinfenb bes armen (Et^ajjam 3U ^ebenfen* 






_Sft^Ä 



%_ 

8^^^ 



3er %diUt ßeiin ^PoRafe. 



159 



Qttn (Sias IDein wiegt Ijunbert f|er3en auf, 

Vflxt Ijunöert Heligionen im Kauf. 
TXxdit um bas Kaiferreic^ Ct^ina gebe 

3(^ preis bie Ijerbe Coc^ter ber Hebe. 
IDas !ann von ben Sdjä^en auf (Erben 

mit itjr oerglic^en werben? 
lüas uns has trübe £eben geipäl^rt, 

diät Wetili nur, wenn burc^ fte oerflärt. *) 



-i/en rotten, geijilofen Crinfer fuc^' wo möglich/ 3U 

meiben, 
Du Ijajl fonp von ben^folgen immer I^ödylic^ 3U leiben : 
Hac^ts mad^t er burd? wüftes Benehmen Dir plage 
Unb oerbirbt Dir bie £aune burc^ €ntfc^ulbigung 

bei Cage. 

1) 3nt UTtert : gSßein ifi eine Sitterfeit, bie taufen» ffl§e ^uibtnnen aufrotegt. 



sw^rys— 



^ 



i 



-15^ 



-Äl^«^ 



160 ^mtHrs QBuc$. 



Qtin guter Sc^Iucf IDetn ift footel ipte bte f^errfc^aft 

ber IDelt xoexili, 
Der Decfel bes Krugs iji fooiel als was fonji an 

^ariQ {{od^geftetti, n)ertl). 
Das Cuc^, iDomtt Du oom IPetne bte £tppen Dir 

trocfneji, 
3jl meljr als Ijetitge Curbans unb was fonft ba3U 

jtc^ gefeilt, luertlj. 



-CVubinfarb'nen Wein in fryjiaK'nem pofal bringt 
Den Crö|ter ber ^erjen unb £tnbrer ber <2JuaI bring'. 
Da Du »eigt, »ir f!nb Stanh, ber im lüinbe oern?el^t: 
Bis baljin IDein 3um fröl^Iic^en £ebensmal|I bring* ! 



-^Rf^pjS- 



€ 



%■ 



Sft5^>iZ 

"^tv %<SiUv aeim 9PoRare. 161 



30. 

4X/oljI tl^ut mtr^s, mit guten ^freunben 3U fi^en 

bei gutem VOeine, 
ZVenn mic^ ber Kummer semagt, tl^ut mir's ©ol^I, 

ba% ic^ tpeine. 
Da biefe traurige IDelt uns bod? balb 3U 3erfiäuben 

fuc^t, 
Bleibt bas 53efte, ba% man ftd? barin 3U hetäuhzn 

fud?t. 



^reunb, trinfe von biefem queKreinen IDein, 
(Es foU ber Qer3liebjlen 3um (Sebäc^tnig fein. 
Per IDein ijl bas Blut ber IRehe, bie fpric^t : ^f reunb, 
Derfc^mätje, was tc^ Dir gebe, nic^t, (freunb! 



1)0 



55- 



i 



162 Neuntes sBui^. 



12, 



VLrinf rojtgen Wein, wenn bk Knofpen fprtngen 
Unb lag flöten unb f^arfen beim Becker Hingen. 
3c^ felbji mad?* es fo, mög' es gut mir gebeiljn! 
Bift Du anberen Sinns, magflDu Steine oerfc^Iingen ! 



33. 

Oiji Du traurig, nimm ein Körnchen Qafc^ifc^ in 

hen HTunb, 
0ber leer' eine Sd^ale rein bis 3um <5runb. 
Du bift Suji geworben, bod? Ijältjt Dic^ oom IDeine 
^ern wie com f^afcbifc^: fo x% Kiefelfteine» 



n, 

IX/enn Du IPein trinfjt, tl^u's mit fingen Köpfen, 

0ber mit fd?önen rei3DoIIen (Sefc^öpfen. 

Crin! nid?t suoiel unb l^alt's I^übfd? gel^eim, 

So erflicfft Du ben Cabel ber IDelt fc^on im Keim. 



«^^ 



_srt5^ 



CSer %(i)Ux aeim QPofiafe. 



163 



15. 



(Lrtn! Wein mit fc^Ianfen, liex^xanhenben IDefen, 
Um vom Big ber Schlange bes <5rams 3U genefen. 
3c^ trtnfe, mtc^ auf vom Staube 3U fd?tDtngen: 
Crinfji Du nic^t mit, magft J>n Siaüh oerfc^Iingen ! 






16. 



X)as IHorgenrott^ roinft, was sögerft Du? 
Stelj auf, füll' ben 53ec^er unb trtnf mir 3U. 
Dies ffüd^tige Dafein wirb balb oerfc^roinben: 
(Setiieg es. Du wirft es nid?t luieberflnben. 



>0 



(lauter IDein iji bem Heic^e Dfc^em's oor3U3ielin, 
Selbjt ber IjimmHfc^en Speife, IRaria*) oerliel^'n; 
B u ' 5 a i b ' s nnt> 21 b l^ e m * s *) erbauUd?e Klagen 
IPollen mir minber als 5euf3er beim IDeine betragen. 



1) €le^e im Äotan bic ©uren »SWatla* unb ,ble gamUle «mran'fl.' — 
2) 3»wl ♦etrf^tt, welche iffxtx ^mlldjfdt entfoflteit, um ein !>ef(^fluadK« 8«b<n 
ju füf^Rn. :.; 



86^^ 






8^^2 sft$^_ 



164 ^feunfes 9Bu(9. 



38. 



Sag ben f^tmmel mit feinem <Sel^eimni§ in ^rieben, 
CrinflDein unb erfreu' Dic^ bes Schonen t^ienieben: 
Xtodi Keiner fam luieber ans jenen 3e3irfen, 
gu melben, wie unfre (Sebete bort loirfen. 



19. 



Xlxir benfen luieber an nnfer IPcingerätl^e 
Unb laffen ben 2Inbem il^re fünf ^a^es^ehete. 
Wo wxx iflafc^en mit langen Ralfen entbecfen, 
Wolien vDxx, lang wie fxe, nnfere Qälfe ftrecfen. 



20. 



<iuf fc^/iDingt ^d^ bie Sonne, aud? uns auf 3ufc^/n)tngen ; 
Crtnf IDein unb lag Peine ^arfe erüingen. 
Die £angfc^/Iäfer I^aben !ein langes (Sind, 
Unb oon ben €ntfc^Iaf nen !ommt Keiner 3urücf. 



^ 



K^pfS- 



-Sft^JÄ— 



CSer "^iWtx aeim SPoftofe. 165 



(ßefle] 



[lern traf tc^ auf eignen »etnfeltgen proben 
(Einen (greis, mit einem großen IDeinfrug helaben, 
3c^ frag: t^aftDu oorcSott »eber ^f urd?t nod? Sc^am? 
€r fprac^: (Sott ift gnäbig gar ipunberfam. 



?> 



22. 

Xlxie lange nimmjl Du Dir nodf Deine UTigerfoIge 

3u fersen? 
Sorgen um Künftiges machen bie größten Sc^mersen ; 
f^alte beim IDeine frot| vor ber IDelt Dic^ ©erborgen, 
IDein oermetirt nic^t, er minbert bie 3itter!eit Deiner 

Sorgen. 



6^ ' '• ^^P^ ~ s^d3 



!^2 s«5^«e 9^^ 

166 '^mnUs 'BivSf. 



23, 



-i/er IDetn, als Hal^rung erleuchteten Strebens, 
3ft für mic^ bxe QueUe bes eiptgen i,ehens, 
(Ein Balfam ber Seele. (Sott felbft Ijat üerfiinbet: 
„3m IDein tft ber Porjug bts IHenfd^en begrünbet." 



24. 



vL/b ber IPetn mid? ©erboten, trin! Du otjne giuang 
2Int UTorgen unb 2(benb, bei Spiel unb (Sefang. 
IDo rubinfarb'ner IDetn Did? labet 3um ^feft, 
(Sieg einen Kröpfen 3U Boben unb trinfe btn Heft. 



-3sfXys- 



:ft^J*ff_ 



CSer %<SHtt eeim 2Poßafe. 167 



^b. 



Quin Harer (Seip iji ber IDetn, ben ic^ im Becker 

erl^afc^e, 
€tne flare Seele ijl er im Körper ber ^flafc^e. 
ttur ein erleuchteter <5aft iji »ertlj 3U erfc^einen, 
Wo tjier beim Becker ftc^ (Seift, Klarl^eit unb (fefHg* 

feit einen. 



vLy (£ljajjam, bie ^eit felber empflnbet Sdfam 
ijür ben, ber fte ausfüllt mit nu^Iofem <5ram. 
71ns fryftaKener Sd^ale bei ^arfenfc^aK 
Crin! IDein, el^* in Sd^erben 3erfpringt ber Kryflaö. 



-3^-vs g^Q 



I. 



_aß5^«L„ 



168 Neuntes ^ucf). 



2h 

■U/trb mir fein ^Jriebe 3utl^etl 

Derfuc^^ ic^ tm Streit mein JJeil. 
WxU man ben ^nien Hamen mir nel^men, 

XPerb' tc^ mid? für bte 2lnberen fd^ämen. 
Hubinfarbenen IDetn 

3n ben Becker gtegt ein, 
Dem il^n fd^mätjenben Cropf 

(flieg ein Stein an ben Kopf* 



^8. 

-7iel^, bas (früf^rott^ serrig ben nächtlichen Sd^Ieier 

(Erljeb' Dic^ unb atl^me beim ^früf^trunfe freier. 
t)ertrinf Deinen <5ram! 

Wxe es I^eute fam. 
So wixb bas roftge fjimmelslic^t 

Xlod^ oft uns seigen fein 2Ingef!c^t, 
Wenn mit, ISngfi in ber €rbe geborgen, 

triebt tpiffen, ob's Hac^t ifi ober IHorgen. 



-sv^p;^- 



^aS^jiz— 



^tf Dicfjfer ßeim SPoRafe. 169 


29. 


^n frifc^cr IUenfc^enblumcn (Sciett 


£ag anc^ IDetn unb bte Blumen bcr (f lur ntd^t toctt l 


(Ef^ ber CobesiDtnb Dein £ebensgetpanb 


IDte bie 53Iumen 3erretft mit raul^cr £Janb. 


30. 


ivie lange ujiHfi Du noc^ jammern über bas XOelt' 


gefd^icf? 


(Senieg lieber in ^frieben jeben 2lugenblirf. 


IDenn bie (Erbe mit Blumen ftc^ fc^mürft im £en3e, 


Was an <5Iüc! Dir noc^ feljlt, burc^ IDein ergän3e 1 



v^^vs S^ä 



^ 



_sft5^jÄ_ 



1! 



^j 



170 ^eunffs %udi}. 



31. 

Uexwixxe Dein £Jtrn nic^t burc^ unnüftes (Segräbel. 
Suc^ immer nur im lOetn bie fjetlung atter Uebel. 
€in von bex Coc^ter ber Hebe Ijeimltc^ geraubter Kug 
3ft beffer als ein von ber ITTutter 3^^^^ erlaubter 



3«. 

^üJ^r' einen 53ec^er XPein 3um IHijnbe 
Unb fing mit ber Had^tigatt im 53unbe, 
Wiü man iljn oJ^ne Klang geniegen, 
So roirb er von f eiber flanglos fliegen. 



33. 

<im flügflen lebt toer fo am IDein fic^ erfreut, 
Dag il^n tpeber Vergangnes noc^ Künftiges hebtäni. 
Hur fo flnb auf ein Kttr3es bie (f effeln 3U fprengen. 
Die burc^ ben t)erflanb unfre Seele bebrängen. 



-ÄT^ÜS 



8?^2_ 



§. 



_S<l50!2_ 



CDcr %(ffUt ßeim SPoftafe. 



171 



39. 



dt ine Stimme fc^ott UTorgens 3U mir aus berSd^enfe: 
Stelj auf, närr'fd^er Sc^roärmer, Dein £JeiI beben!e — 
SM\ el^e bas UTaag unfres Scf?icffals gefüllt ift, 
53ei uns noc^ bas Vfiaa% mit eblem (getränfei 



35. 



Xlomm, fomm 3U mir, von aüen nid^ttgen Dingen 
3m (Seift bes Weins Dic^ mit mir auf3ufc^ujingen. 
(Erforfc^^ beim voUen Krug ber Craube UTad^t, 
(EV Krüge man ans unferm Sianbe madft 



36. 



XDe 



''enn ic^ tobt bin, fo ujafd^t mit IDein meine 
(ßlieber, 
Unb am (ßrab, fiatt <5ebete, fingt luftige £ieber; 
Unb forfdjt 3^^ "^^ ii^i^^ oii^ jüngfien Cage, 
y:ix finbet im Staub por ber Sc^enfe mid? roieber. 



-^Rf^ys- 






l 



®^ ? _^ . s^<^ J2^! 

172 3rcanf(J5 ?Btt<^. 



2)a niemanb Dir bürgen !ann für morgen, 
Befreie Pein £Jer3 noc^ t^eute con Sorgen, 
(freu' Dic^ bes IPeines! Der IHonb roirb noc^? f reifen 
2Im fjimmel, roenn mir längft im (grabe geborgen. 



38. 

-^c^ujing^ Dic^ 3um ^öc^flen burc^ IDein unb £iebe, 
(Db babei andf Dein guter Hame jerftiebe. 
Der nüchterne füfjlt ntcbts als 3ammer nrib 5d?mer3, — 
53egeifierung nur trägt uns f^immelmärts. 



39. 

^eim fjimmel ! fein tPeifer toanbelt burc^'s £eben, 
ZTur um Sc^eingüter biefer VOelt 3U erftreben! 
Wer mic^ dranfenbolb fc^ilt, ber bebenfe, 
Da broben im JJimmel gtebt^s feine Sc^enfe. 



-sic^vs- 



^ 



•:5er CDic^fer ßetm QPoftofc. 173 



^0, 

vLrinfp Du feinen IDetn, lag boc^ uns ruljig ^tdien: 
3(^ fenne feinen (Sott, bem bas gilt als Perbrec^en. 
Die frommer €ntl^altung com IPcin ftc^ rüJ^men, 
IPoHen baburc^ nur fd^Iimmere £afier perblümen. 



iDo wxU ic^ beraufc^t fein oon geiftiger Habe, 
Dag ber IDofjIgeruc^ mid? überlebt im (grabe, 
Unb nur fjalbberaufd^te an meiner (Sruft 
(San3 trunfen I^infinfen, beraufc^t rom Duft. 



Xvenn ic^, ben ^eä^ev 3ur ^anb, frofj beraufc^e mic^? 
Vinb mit erljöf^tem Perflanb, fo belaufete mic^; 
IPie erfc^eint mir bie IPelt bann fo tDunberbar 
IXnb aUes (Sel^eimnig ber Sd^öpfung fo flarl 



^^ sy^pis - -5^ 



:fl^Ä2_ 



174 ^ennfes ^uc$. 



93. 

i/a ein Cag baljtneüt auf flüd^tigen Sof^Ien 
So fernen ipte ^lusatf^men unb 2ltf^emfjoIen: 
Crinf IDetn, ^vtrxnb, Dn ©etgt ja, bte Welt gef^t 3U 

<5runbe, 
So fei*s aud? mit bem, toas Du füf^refi 3um IHuube l 



?i j IX/iv überladen uns gan3 bem IPiöen bes Weines ; 

<D Hebentoc^ter, mein JJer3 ifi nun Peines! 
Die (f lafc^e in ber ^editen, bie Schale in ber £infen, 
£ägt ber Sc^enfe uns feiig Dein £Jer3bIut trinfen. 



95. 

"iX/eil xdi lient nodf bas Kleib ber 3ugenb trage, 
Vfiad^* xdf ben Cag mir 3um (feftgelage. 
Sc^mäfjt ntc^t bie l^erbc Cod/ter ber Hebe, 
Sie oerflärt mir l^olb meine bitteren (Tage. 



g^5~- s^r^p^'s -S^ 



^ 



CDer CS^i^ler ßeim 2Poftofe. 175 



46. 



^n unfcrm Kretfe gilt fein falfc^ (Sepräge. 
€in (greis fprac^ 3U mir auf bem Sc^enf enipege : 
£af uns bes £ebens Beftes nic^t cerfäumen, 
€1^ voxx ben langen Craum im (grabe träumen. 



97. 

IX^enn ic^ nüchtern bin, ift mein (Slücf nic^t poü* 

fommen, 
3c^ braud^e 3nr innern €rleu(^tung IDein; 
Pas (Sias mit Perftanb 3ur £Janb genommen — 
Unb in (ßeift unb £Jer3en ift Sonnenfc^ein. 



»8. 

ZCimm Dir ein 53eifpiel an ber (Tulpe, toelc^e 
Pes fjimmels (Sahen 3eigt im blül^enben Kelche. 
Bialt l^odi ben Kelc^ unb füffe Culpenroangen, 
cEtj' Pir ber 2ltt^em ba3u ausgegangen. 






176 ^enitlfd 9ßn($. 



99. 

^m Craum fd^ott eine Stimme mir in^s (Dl^r: 
3m Sd^Iaf erblüfjt Dir nic^t bes (Slücfes Hofenflor. 
drinf Heber IDein 1 5(^Iaf gleicht bem Cobes5ufianb, 
Du l^afi itod? geit ba^n im eipigen Huf^jianb. 



50. 



itan^z bin id^ 3tDifc^en IDein unb Höfen gemanbelt, 
Pom launifd^en 5c^i(ffal meift fd^Iec^t bel^anbelt; 
Dod^ liaiV id^ and^ hex (Enttäufc^ungen oiele: 
Keinen anbeten IPeg mir fuc^* ic^ 3um 3^^^^- 



JüH' mir ben 53ec^er, mein djexi fielet in ^f lammen, 
IXnb xDie Quecfpiber nur f^alt bas £ehen 3ufammen. 
Des <5Iüc!e5 €rtDad?en ifi nur ein Craum, 
IXnb bas (feuer ber ^n^enb 3erfliebt ©ie Sd^aum. 






sifStn 



CDer "^'idiUt dm 2Poftofe. 177 



52. 



lAJein trtnfen unb mid^ freuen 

£a§ tc^ mir nie gereuen. 
<51eid?gülttg flnb mir bie Ke^er, 

Wie bie frommen (Slaubenstje^er. 
3c^ fragte bie IDelt, bie alte, 

Was fie als Beftes entfjalte 
3n ifjrem großen (ßebäube; 

Sie fagte : „bes ^et^ens ^f reube !* i S> 



53. 



Hobab's Cljron unb Cfjus' unb Kapus' Heid? 
Kommt einem guten (Sias IDein nic^t gleic^. 
Per £iebenben 5euf3cr unb Klagetöne 
Sinb beffer als Ijeuc^Ierifc^ 2Inbac^tsgefiöljne. 



12 



n^? 



178 gieuntfs !3Bu<^. 



5U. 

^c^ tnn!c ntc^t Wein, um 3U trtnfen blos, 
Htd^t 3u fd^ipelgen fitten^ unb glaubenslos; 
3(^ trtnfe, um Ijöljer mtc^ 3U beleben, 
irttc^ aus mir unb über mid? 3U crl^eben. 

55. 

ji ? ^^ f<>ö "i^* IDetn trtnfen in ber f aften3eit, 

<6\ Weil btefe brei IHonbe*) bem ^errn getoeiJ^t: 

Hun tPoJ^Il 3c^ trinfe bem £Jerrn 3um preife, 
IHögt 2^t i^n oerel^ren in (Eurer IPeife. 

56. 

-Dex Vdonat Hamafan ifi gcfommen, 
Der fhengjle ^fapenmonb für bie (frommen: 
Hun f^at if^r IPein im Keller Hu^ 
Pietteic^t gar bie lieben IDetblein ba3u! 

1 ) 3m Utt<st nn»> fie flfnannt. 91 < b f ^ e 6 ifl bct ficbentc, S <^ o b ft n bct «djte 
unt 91 a m a f a n t>tx neunte im mu^ametanif c^en Aaicntxr. 



«^^ 



8^^2 siötr^ 



Der "SiWtv aeim SPoftafe. 179 



57. 



X)a iieuV bie Hofe Deines <5Iüc!s erfc^loffen, 
Waxnm lägt Pn ben 53ed?er ungenoffen? 
Crtn!, Heber (f reunb : bie ^eit ^at fiüc^t'ge Sotjlen, 
(Ein Cag mie Ijeute ift fd^er einsut^olen. 



58. 

•i/a ber I^eutige Cag ein geipeiJ^ter») ifi, 

Wie in ber IDodje fein smeiter ift, 
^ütjr' einen ooHen Krug an bie £ippen, 

Statt ben Wein aus Keinem (Slafe 3u nippen. 
Unb ob Pein Cagesmaag fonfi fei 

€in ein3iger Krug, trinf Ijeute 3tPei, 
Denn biefes ift ber Cag bes ^erm 

Unb if^n 3u elften trinft man gern. 

1 ) 3m tpctflfdKit 91 M n ( • Freitag. 



\2* 



^ 



180 ^mnits ^ucQ. 



59» 



^m (frül^Itng mag idf gern im (ßriinen roeilen 
IXrib (Etnfamfeit mit einer f reunbtn tt^cilen 
Unb einem Krage IDetn. IHag man mtd? f ekelten: 
3cl? laffe feinen anbem fjimmel gelten. 



60. 



-öeim Becker, gefüttt mit roflgem IDeine, ju weilen, 

ifi angenel^m; 
Beim Klange ber Saiten nic^t fet^n, mie bie Stnnbtn 

enteilen, ifi angenefjm; 
Selbfi ber ijetlige, ber uns permünfc^t mit all' unfern 

(freuben, 
Bleibt er fern von uns auf Ijunbert von IHeilen, 

ijt angenef^m. 



^ ^ _> 



—firt^Ä 



ODcr C^ic^ler 0eim 2Pofiafe. 



181 



6J. 



^n ber IDcIt oljne IPetn »nb Sc^önl^eit 3U leben, 
tft unerfreulich; 

ttie bas £Jer3 burc^ Klang unb (Sefang 3U erfjeben, 
ift unerfreulich. 

2löes iiah' idf fjienieben geprüft unb erfaJ^ren: 

Keine ^freuben in unfer Dafein 3U toeben, 
tft unerfreulicf^. 



€2. 



i^ah^ ^d^tl Deine Seele wirb Dir entfc^meben 
Unb ber Schleier ber €n)ig!eit fxdf cor Dir lieben. 
Crinf IPein, benn Du roeigt nid^t unb fannft nid^t 

üerfteljen, 
XOoiiev Du gefommen, woiiin Du wirft gelten. 



-^iS^VSr- 



182 Sreunfes %ü<Si. 



63. 



i! 



Sag ben Büd^ertanb, 

tttmm bas (Sias 3ur dfan'ö, 
£ag fjtmmcl unb fjdüe fein, 
?ia\V Didf an guten IPetn. 
Des btc!en Curbans Sdjmucf 

Sd^afft bem Kopfe nur Prucf, 
53efret' Kopf unb (ßefld^t 

Unb fürd^te Pic^ ni(^t. 



69, 



■IVo flnb bie Cän3erinnen? Wo tft ber IPein? 
(ßlücfUc^ bas ^er3, bem er früfj fd^on ging etnl 
Dreierlei mad^t meines £ebens IDonne: 
IDein, f(^öne IHäbd^en unb UTorgenfonne. 



^ 






^er "^ii^Ur -aeim SPoßafc. 1 83 



65. 



IX/enn entipur3elt mirb meines Dafetns Baum 
Unb meine (SeSeine 3erftreut im Haum, 
IDirb man Krüge aus meinem Staube machen 
Vinb i>iefer burd? XDein neu 3um !£ehen erroac^en. 



66 



'C'iefe JebensFaramane ift ein feltfamer §ug, 
Darum I^afc^e bie flüchtige (freube im (flugl 
XRad^* Dir um fünftigen <8ram feine Sorgen, 
(Julie bas (Sias, balb nal^t mieber ber IHorgenl 



-3V^-V! 



_sä5oä_ 



1 



184 Ofeunlfs 'Sm^. 



67. 



Qj tttenre <5enojfen rom Crinferorben, 

(SelB ipte Bemfietn iß mein 21ntltg geworben, 
Bringt IDein, um es wteber 30 belegen 

Unb ben IDangen gefunbe Hotlje 3U geben. 
Unb leg* tc^^ mxdf etnfl 3um Sterben nieber. 

So trafest mit rotljem IDetn meine <5Iieber; 
Das ^ol3 hes Wexnftods btene 3ur Cmlje, 

So lagt midf tragen 3ur emigen Hnl^e. 



68. 



■ ^ 



!:i 

!• I 

M! 



■^ 



XX/xt merben gejiric^en aus bem Buc^^ hes £ehens, 
Per Cob enbigt Segen unb (fluc^ bes £ebens. 
Sorg', bag nic^t leer mein Becker mtrb, 
^ebent, ba% 3U (Erbe ber gec^er wirb. 



^ , 



g<§^(» 



^ 



^er 'Dit^fer Peim SPoftafe. 



185 



69. 



^et bas We\nl(aus immer Belebt burc^ mi^tge (Säfte, 
Seien bie blauen Kutten ber (frömmler rerbrannt bis 

auf bie Hejie. 
mögen aUe I^eiligen iSemänber in Stücfe 3erfallen, 
Unh barüber flampfenb bie fuge ber Crinfer 

Ijinipaöen ! 



70. 



4X/al^r' Deinem Becker bie Creue, 
€s folgt Dir fonji ftc^er bie Heue! 

IDenn bie Knospen fpringen, 
Hac^tigaHen fingen, 

TlUe %r3en unb Bäume Blütljen treiben: 

IDär's ba rernfinftig, nüchtern 3U bleiben? 



f 



v^pjs- 



"S^ 



^^iL- 



186 ^eunfes ^U(^. 



IDo lang meine Seele ncc^ l^ält mit bem Körper 

3ufammen 
Vinb Küjfe oom ^immel auf ^aupt nnb (füge mir 

jlammen, 
So lange iperb' tc^ auc^, felbft an l^eiltgen Cagen, 
Dem mir von (Sott nic^t oerbotenen IDein nic^t ent* 

fageu. 

n, 

(£tn beftänbiger Sinn bleibt auf IDein geftellt, 
Per in pc^ bas IDaffer bes £ebens entt^ält. 
Crinft ber fromme im Hamafan feinen IDein, 
So ftell* er in ber ^eit aud? bas £ehen ein. 

73. 

Z Cur bie Crinfer oerftel^n pc^ auf IDein unb Höfen, 
Xltdii &ie %r3ensfd?n)ac^en unb (Seifteslofen. 
Das lUijfen ber Hüc^temen bleibt ftets geringe, 
Jienn öet IDcin nur löft uns ben Kern aller Dinge. 



^m^^ ~ ='^*' 



^Sft^ftS— 



9i<5^ Q 



'Der 'Dichter ßeim SPoftafe. 



187 



7». 



^n ber Sc^enfe mac^t man feine IDafc^ungen mit 

IPein, 
Doc^ ein beflecfter Huf mirb bort nic^t mieber rein; 
IDir erful^ren bas felber längft oljne Ueberrafc^ung ; 
^Bringt IDein l^er, ipir f al^ren fort in ber IDaf d^ung ! 



Ib. 



jf ittige leil^et ber Wein bcm, ber in Crauer befangen, 
Sd^Önl^eit leuchtet oom IDein auf bes (Senius bli^enbe 

lüangen ; 
Da voxv nüchtern geblieben, fo lange ber Hamafan 

ipälirte, 
CrinFen mir nun um fo mel^r, nac^bem er enblic^ 

©ergangen. 



v^»^ 



^<b^ ^^^ 



188 3Imnie$ ^utf). 



76. 



%ehe fo munter Pu fannft, ba bie ^ctt rafc^en £auf 

nimmt 
Unb toas |te geboren aus ftc^, in jid? roieber aufnimmt. 
Sd?eud?e ben Kummer burc^ IDein, el| Pu wirft 5U 

Staub werben, 
Hac^ Dir fommen nodf Ptele, bie il^m 3um HauS 

werben» 



77. 

Qtxn Berg felbft würbe tan3en, l^ätt* er t>on biefem 

IDein getrunfen, 
mir fc^eint ein UTenfd?, ber it^n oerfc^mät^t, in Cljort^eit 

gan5 cerfunFen. 
Drum fpric^ mir von (Entfagung nic^t in gläubiger 

Derfc^wommenl^eit : 
Der (Seift hes IDeines 3etgt ben IDeg 3U menfc^Iic^er 

Doüfomment^eit. 



^^5^ s^r^p;^- 



. i 






C^er %d}Uv ßeim SPoRafe. 189 



78. 

Zllan fagt, balb fc^eint bcr IRonb bes Hamafan 
Unb mit il^m liehi ^as firenge (fapen an, 
Ztnn xvolil, bann trtnFen mir oorl^er fopiel, 
Da% es noc^ t)orI|äIt bis 3um (fajien3iel. 

79. 

vv/enn 3l|r midf lieht, fo I^ört auf mit ben feid^ten 
(gefd^iDä^en, 

Hur ber IDein fann mid? in bcjfere £aune üerfe^ett. 

IDirb mein Körper 3U Stanh, fo mad?t einen ^ad' 
fiein baraus, 

3rgenb ein £od? 3U [topfen in biefem meinfeligen 
^ans. 

80. 

(Lrinf IDein, um Peines f^er3ens Unrulj 3U hänhi^en 
Unb ben Streit ber 3ipei unb fleb3ig Secten 3U enbigen. 
(Entl^alte Pic^ nic^t biefer ^llc^ymie: 
init einem Kruge taufenb (Sebrec^en Ijeilt pe» 



g^S av^p^sr- 



.^ 



^ 



:f»5^Ä2:_ 



^ 



190 giettttfes ^tt(?. 



8J. 



-Öer IDein tjl verboten, bas tji richtig, 
Doc^ 3u unterfc^etben baSet tft mtd^tig: 
Wet, Toieviel unb mit ocm man trtnFt? 
Somit ift bas Derbot für ben IDeifen nichtig. 



S'K 



i?obaIb.bas IRorgenrotl^ färbt ben ^immelsranb; 
Himm einen fc^immernben 53ed?er 3ur ^anb. 
Vfian fagt, bie XPal^rl^eit gel^t bitter ben UTenfc^en ein ; 
Du finbeft fie fc^macft^aft in gutem Weiru 



83. 

^ebes (Sias XVexn, bas Du trtnFjl, ipirb löfc^enb 

fangen 
2Im (feuer bes Sc^mer3es in Deinen 2Iugen. 
3ft ber IDein nid?t ein IRittel, bas IDunber tl^ut 
Unb, felbft glül^enb, löfc^t 2Inberer Sc^mer3ensglut ? 



«^vs 5^ 



^^e ._„Äi5^« 



CDer ^ic^fer ßelm ^Pofiafe. 191 

-LUenn bos Deinen frtfc^ aus bem Boben f priest 
Unb ber IDefliPtnb bie er^en Höfen crfd?Itcgt, 
Crtnft, iper !Iug tft, unter grünem <5e^we'i^e 
Vflxt einer Schönen bas (Sias bis 3ur Heige. 

85. 

%a% Vidi "i^ ^^s XDeingenujfes berauben, 
(Er gtebt £ic^t bem (Seifte, bem £Jer3en unb (Slauben* 
Bf&He ber Ceufel nur €inmal IDein getrunfen, 
(Er märe 3iDeitaufenbmaI üor 2Ibam auf's Knie 

gefunden. 

i^ehe bie füge, bermeil mir Did? mit Klatfd^en 

begleiten, 

Crinfen mir mit narciffenäugigen Schönen 3ur Seiten. 

5man3ig (Släfer 3U leeren, tft nur 3um (Slücfe bie 

Brücfe, 

€rft beim fed?3igften (Slafe gelangen mir mirflic^ 

3um (Slücfe. 






_S«5^^!Z_ 



192 ^eurtfes 9Bn(9. 



87. 

IX/xe lange foüen mit iäglic^ vot bem Perftanbe 

beben ? 

Was madfVs, ob mir Ijunbert 3al^r ober (Einen Cag 

nur leben? 

£agt uns fröl^lic^ beim IDein unfern Schöpfer loben, 

<£V unfern Staub als guten Cl^on bie Cöpfer loben. 



88. 

^c^on atl^met ber UTorgen, begrugen mir frol^ il^n 

beim IDeine 
Unb merfen bes !£e\xnmnbs 3erbred?Iic^es (Sias auf 

bie Steine. 
€ntfagen mir leidet aUen fc^mer 3U erreic^enben 

fielen, 
Um in üppigen £ocfen beim Klange ber ^arfe 3U 

fpielen. 



-zzv^vs 



-Sfl^js 



a)er C^ic^fer ßetm SPoßafe. 



193 



89.^ 

^n biefer IPelt, ipo man immer nene (Qual atl^met, 
3jl's am beften, bag man nie oljne pofal atl^met. 
IPenn ber UTorgen feucht atl^met, befeuchte Du auc^ 

ben Obem, 
Bebenf, bag Dein ITTunb einft 3um legten ITTal atl^metl 

90. 

^mmer I^ält mid? ber gauber hes rofigen IDeines 

umfangen, 
3mmer trag' ic^ nad^ Klang ber flöten unb Warfen 

Perlangen. . 
irTad?t einen Krug einp ber Cöpfer aus meinem 

Staube : 
irtög' er voü immer fein r>om ebelften Safte ber Craubel 

9J. 

Z Cimm ben Becker unb nimm bie f Iafd?e 3ur B^anb 
Unb erlab' auf ber f lur Dic^ am ^adiestanh, 
Denn oiele ber fc^5njlen menfc^lic^en IDefen 
Sinb fc^on I^unbertmal flafc^en unb Becker geroefen. 



^ 



ILi 



<^g ! S«^J!2_ 



194 9leuntes j8u(9. 



93. 



it/tr laufen alten unb nemn Wein 
Unb geben bte IDelt in ben Kauf baretn. 
We\%i Du, vooliin Du etnfl gel^ft ans ber Welt? 
53nng' mir IDein, unb bann gelj root^in Dtr's gefaßt. 



93. 



-Oring mir hen Wein ber mir bas ^er3 belebt, 
^olb, mie ein 53ilb ber 5d?önl^eit, mic^ erl^ebt; 
Per einer Kette gleic^ mit lofen Hingen, 
Die IDeifen n)ie bie Cl^oren wex% 3U 3ipingen. 



99. 



^ie Welt fielet in Blutige, bring ItJein, Sd?enf e ! 
Permeib* allen frömmeinben Schein, Sc^enfe! 
<8enie§en wxt noc^, el^' ber Cob uns bebrot^t, 
Piefes £ebens flüchtiges Sein, Sc^enfel 



^ 



f 



-^'^^P^ *i^ 



^^Ö Äi^ 



^ 



"^it C^ic^ter ßeim 2Poftafc. 195 



95. 

i?tel^' auf, ber Cag bricht ^exexn, o Sc^enfe! 
£ag einen guten Crunf uns gebeil^^n, o Sd^enh l — 
<£V man IDetnfd^alen aus unfern ^trnfc^alen mad?t, 
Set in ber IDetnfc^ale ftets guter IDein, o 5d?enfel 



96. 

ZlCic^ empört es, bag bas EJeuc^eln fo allgemein, 

Sc^enfe! 
SteV auf urib bringt mir guten IDetn , o Sc^enf e I 
Perfe^e (Sebetteppid? unb Curban bafür, 
Sie mögen meinen (Srünben eine (Srunblage fein, 

Sd?enfe! 



3 

^3* 






_SÄ^J5Z_ 



#. 



196 



^ettttfed 9Bu(9. 



er. 

ü/te lange noc^ braucht man als 2Irgumente 

Unfre fünf Sinne unb viet Elemente! 
€tns 3U begreifen, ift ^an^ fo fc^roer, 

2IIs ob es ein ^unberttaufenb ipär'. 
lt)ir f!nb 2IKe nur Staub, bas hebenfe 

Unb ftimme bte Qarfe, o Sc^enfel 
€in Bfaüd^ ijl unfer gan3es Sein, 

T>as bebenFe, o Sc^enfe, nnb bring mir IPein! 



98. 

Uom rofigen IPein Ia§ mic^ nippen, o Sc^enfel 
Der (Sram fül^rt meine Seele auf bte üppen, o 

Sc^enfe I 
VieUexd^i roaljrt mic^^ ber IDein, mic^ mir felbfi ent* 

frembenb, 
€ine geit vot bes £ebens Klippen, o Sc^enFe! 



sf^vs— 



--35^; 



,^:a^ 



^"^JiZ— 



'Der "JiWtt 0eim SPofiafe. 



_2^ 



197 



99. 

jflüfPge Hubine füllen ben pofal, 
£ag meinen <5etp erglül^en oon tljrem <5Iutenjkal^n 
3c^ roiü bie tljeuren (Sluten an meine £ippen lieben 
Unb meiner Seele fotten fte neues ^then ^ehen. 

100. 

il/ärft Du n?ie 2IrifloteIes ein IDeifer, 
2ln IRad^t roie Homa's ober (El^ina's Kaifer: 
Crinf rOein aus Pfc^em^s pofal; bts tehens £auf 
(IDärp Du felbft 53el^ram!) l^ört im (grabe auf. 

lOJ. 

ZI lau fagt mir: trinFe feinen IPein, 

€r fc^afft Dir nidfis als Heu nnb pein; 
Du fommjl am Cage ber 53eIoIjnung 

3n*s ^öüenfeuer ol^ne Schonung. 
So tfl's. 2IKein hm 2lugenblicf, 

VOo mir ber IDein in IHiggefc^icf 
§um ^eil wirb, lag ic^ I^öl^er gelten 

Tlls alle (Süter beiber IDelten. 



fts^pts - 



§. 



_S«5^J12_ 



198 9leunffs ^u(Q. 



102. 

XX/0 tji ber <5en)tnn unfres Kommens unb Sd?etbens? 
IDas bleibt von ber Bürbe unfres ^offens unb 

£etbens? 
Was bleibt felbft von ben I^errlid/ften UTenfc^en auf 

€rben, 
Denen ber ^immel geleud?tet, um Sianb ju werben ? 



J03. 

CD Du, beren HTunb eine lebensqueHe: 
Da§ er nie jtc^ bem XHunbe bcs Bed?ers gefelle! 
€Ijer trtnf ic^ fein Blut aus bis 3um (Sxnnbt, 
€V ic^ it|m Küffc erlaube aus Deinem HTunbe! 



«^p;s 



8^^^ 



_srt50ie_ 



i 






CDer C5)i<§!er 0cim ^PoRofe. 



199 



m. 



^df bin fo geiDorben, wie mtd? fc^uf Peine UTac^t; 
3d? l|abe Ijunberl 3al|r' in Deiner (Snabe ©erbracht, 
Hoc^ einmal l|unbcrt 3^^^^ möc^f id? fo feljn, 
0b größer Deine (Snabe ober meine Pergel|n. 



105, 

XUo iji von ^abad^^dian mein Hubinenmunb? u)o 

ift er? 
iPo ber Duftwein, ber mir t>as B^et^ mad^t gefunb ? 

wo ifi er? 
IHan fagt, ber 3slam ©erbietet ben Wein, 
Dod? ber 3slam, geglaubt aus fjer3ensgrunb , wo 

ift er? 



w^p«r- 



-'^^^ 



t 



-Srt^iÄ- 



200 9leunfes 9Bu(f). 



106. 

-ehalte Dil ^ües fern, voas n'idfi bas Qer3 erfreut, 
Htmm ben Cran!, ben bte ^anb ber Sc^önl|ett Dir 

i>eut. 
(Sieb für ber Begeifternng feiigen Hanfc^ 
^Ues 3n)tfc^en fjtmmel unb €rbe in Caufd?! 



2)erinonb l|at ber Had?t fc^n)ar3es Kleib 3erriffen; 
Crin! IDein! fei ber günjHgen Stnnbe befitffen, 
^ebtnh, ber IHonb wirb noc^ lange leuchten, 
XVtnn mir uns nic^t mel|r bte £ippen befeuchten! 



-3V^pÄ- 



-JSft^^ftZ— 







-izv^y: 



"3^^ 



^<b^_. -2^ 



^ 



„natörlidj, mit Derflanb 
Sei Du befiffcn; 
Was bcr (SefdjeiMe meif , 
3fi fdjtöer 3U tüiffen." 



((5c»tDe- 



^^g 3,,^^ g^^ 



!^2 Äl5^Ji2_ 



^^ 



'etgt Du, marum fo bcftänbtg ber ^al|n 
Sttne Stimme ert^ebt bei bes ITTorgens Hal|n? 
€r fräljt, ba% fc^on lieber, bie Hac^t entfd^iDinbet 
Unb ber fommenbe Cag Vidi nid?t flüger flnbet. 



i^er UTenfc^, bem Du am meijlen fd?enfft Pertrauen, 
geigt jic^ als feinb, fannjl Du il|n gan3 burc^« 

fc^auen. 
Der Kluge fuc^t fein <5Iücf im eignen ^ans, 
Bei oielen freunben fommt nic^t viel Ijeraus. 



> 



-Äf^y^r- 



W 



^ 



m^- 



204 



3e9nies sSncf. 



Sa§ Dtc^ (Eän3er unb IDetn nnb ^urts erfreuen, 

menn's beren gtebt, 
Stell bte (Sräfer unb Blumen am fd^tmmernben Bac^ 
ftd? erneuen, wtnrCs beten gtebt, 
Penn nichts 2Inberes fbnnen bte Jreuben bes para- 

btefes Dir bieten, 
Dabei lag Dic^ getroft oon ben Strafen ber fJöHe 
bebräuen, xoenn^s beten giebt. 



Qtine Hac^tigall, bie irunfen 3um (Sarten flog, 
VOo ein Hofenfeld? über ben anbetn pd^ bog, 
Haunte tn's 0l|r mir: €rfajfe bas (Slürf 
Des Hebens im (fluge: es fommt nid^t 3urürf. 



_Srt^Ji2_ 



QJierMiebene. 



205 



Qttn Qer3, bas ntc^t bte Kraft l|at 3U entfagen, 
fjat ftets 3a letben, tft ftets 3U beWagen. 
3tt aufgeräumten £Jer3en nur ujotjnt (frcube, 
Sonp 3tel|t bte Heue ein mit Hotl| unb plagen. 



XUas iiah' id( von ben SdiU^en btefer €rbe ge^ 

n>onnen? Hic^tsI 
Was blieb in ber Bianb von ber geit, bie entronnen ? 

matfis I 
3d? bin ein (freubenfeuer, bod? Fommt es 3um Ster- 
ben — nichts! 
3d? bin ein £ebensbec^er, bod^ brid^t er in Sd^erben 
— rtid^ts I 



^ ^^ 



-^^pfs- 



^^ 



85^c ^«Ä*^ 2!^^ 

206 3e|«les 3ft4. 



^ 



X'er bie Ve^e ber (Erbe gegrnnbet 

Unb bas £t(^t ber Sterne ent5finbet, 
Wie Diel Sc^merjen, IDnnben nnb plagen 

<5ab er ben fjerjen ber UTenf c^en 3» tragen I 
IDteoiel fü§e Hnbhtemnnnbe 

Begmb er tm fc^mn^gen (Erbenfc^Innbe, 
Wie Diele forfen Dofl Ijolber Düfte 

IDurbcn bur(^ tljn ein Hanb ber <5rfifte! 



IPenn id, 1inl.e, fo laßt jebe Spur .erfd,»i„be„, 

IDo in ber €rbe mein Körper 3U finben, 

€in gutes Beifpiel ber IDelt 3U geben: 

Dod? meinen Sianb ne^ mit Saft ber Heben. 



-rzir^ifs- 



W> 



^^2 sfÄ^_ 



95cr(c5tfbciie. 207 



Qttnen Cöpfer fal| tc^ geftern im Bafar, 
Der gan3 oütt^tg im Stampfen t)on tEl|onerbe war; 
Dtefe fd/ien il|m 3U f agen : (f reunb, mtc^ 3U ermeic^en, 
Betjanble mic^ menfd/Itd?, ic^ mar and^ Deinesgleichen ! 



30. 

-i/a jeber Cag unb jebe Had?t 

Segelet an Deinem ziehen Haub; 
£a§ feinen (Tag unb Feine Xlad^i 

Dic^ l|ünen cor bem Cob in Staub. 
Bring tEag unb Hac^t in (freube Ijin, 

Denn ad^l Du wirft längfi ferne fein, 
IDenri tEag unb Had^t noc^ wec^feln wirb 

UTit Sonnenglut unb UTonbenfd^ein. 



^ 



-^a^a&— 



# 



^^^ 2^^ 



208 3e9itfe5 9Bud)« 



Z Cur mit ITTenfc^en von (Setji unb <5emütl^ ^elf um, 
fjalt Dtd? mögltd^fl fem von 2lIIem, ipas bumm. 
Hetc^t dn fluger UTann Ptr (Stft, fo gente§ es; 
Hetc^t ein Dummkopf Pir (Segengift, fo ©ergieß es I 

il/ir flnb 3U fpät für biefe fretfenbe €rbe geboren 
Unb l|aben barin aüe IHenfc^enmürbe oerloren. 
Da bas £eben ntd?t läuft nac^ unfern IDünfd^en auf 

€rben, 
3ft'5 beffer 3tt enben als überfättigt 3U merben. 



13. 

^rüf ic^ genau bie t)ertf|eilung ber (Süter auf 

(Erben, 
Seif idf bte Unmürbigen meijl am gefegnetften n>erben. 
inir, attmäd^tiger <5ott, n>arb nid^ts 3U tt^eil 
Don 2inem, roorin ic^ erblicfte mein EJeil. 



f_ _,, 



8^^£. ^S^^^ „__ 



'^trfd^ttbm. 209 



n. 



iX^xe mel Xl&diie vergingen mir ot^ne Schlaf, 
Weil ber Sd?mer3 unerträgltd^er Trennung midf traf I 
0, erljebe Ptc^, el^e ber Cag jid? erliebt, 
Per noc^ oft ftc^ erl|ebt, n>enn Du ausgelebt. 



IDo oft uns ein (EranF bes (Slücfs erfrifd^t, 
IDirb uns gleid? auc^ einer com Unglürf gemifd^t. 
Kein Sal^ mirb für ein Stücf Brot gefunben, 
0tjne fc^mer3enb 3U fallen auf alte IDunben. 



36. 

vl^ein, Brot, ein gutes Sud? ber £ieber: 

£ieg xdf bamit felbft unter Crümmern mic^ nieber, 

Den IHenfd^en fern, bei Dir allein, 

tt)ürb* ic^ glücflid?er als ein König fein. 






^ 



-srt5bi2 2^3 



210 3el)nfed ?Rtt(^. 



17. 



Qttnen Opfer Ijab* td? beim IDerfe gefel|en 
Den Krügen Qälfe unb fjenfel 3u breiten; 
€r nal|m ben Stoff 311 btn (Eljongefc^öpfen 
2lus Bettlerfügen nnb Königsföpfen. 



18. 

Qttn Sc^etc^ fprad? 3U einem IDeibe : Du btft trunf en 
Von SvLxibe unb tjajl t)on Sd?am feinen (funfen. 
Die (frau fprac^ 3um Sd?eic^ : 3c^ bin, n>ie Vn mcinft, 
2lbcr biji Du in lDal|rI^cit fo fromm, »ie Du fc^einft? 

XX/enn ber €rbban, «)äf|renb tc^ fc^Iiefe, 

Perfänfe in grunblofe Ciefe; 
€s fümmerte mid? nic^t meljr, 

2lls ob es ein (Serfienforn ȊrM 
(Sehern blieb ic^ als pfanb in ber 5d?enfe 

IDegen Sc^ulb für genojf'ne (Setränfe, 
Vinb ber VOxxtli fprac^ immer 3U mir: 

IDelc^' !oftbares pfanb l|ab' ic^ I^ier! 



^ •-..- 



-3V^V! 



<^. 



-Srt^^iZ— 



56^5- 



^crfdiiebene. 



211 



20. 

(Deläng' es, bag bte ^an^e €rbe 

Durc^ Peine ITtac^t beoöIFert merbe: 
€s 3ätjlte nic^t fo 3u bcm <Srö§ten, 

IDte €in unfeltg fjer3 3U tröften. 
Kannfl Du burc^ freunblid^es Beginnen 

€inen freien UTann 3um Sclacen geipinnen, 
So fjajl Du mctjr ^etiian im £eben 

2IIs taufenb Sdavtn bie (freitjeit 3U geben, 

21. 

Qtrfreut es Dic^, leiblofe £Jer3en 3tt plagen, 
So wirfi Ptt balb £eib um Dic^ felber tragen, 
VOixfi ungläcflid? werben, Dein £then lang trauern 
Um Deinen Perpanb, unb bifi nid/t 3U bebaüzvnl 

iDo oft Dir 3ur ^anb ein guter Wein, 

0b in (SefeUfd^aft ober aHein: 

Crinf tljn, um praljlern unb Sdfw&^exn 3U 3eigen, 

Dag fle beffer tl|5ten 3U trinfen unb fc^ipeigem 



-^^^r^p}^ 



-^ 



\** 







^ 






212 3f9nffs ^ucQ. 



23. 



-öet einer QammelFeuIe, Brot unb tt)etn, 
UTtt einer tnipenfarbtgen Schönen allein 
3« €tnfamfeit ben (Tag 3u oerleben, 
3fi ein (Sind, t>as nic^t jebem König Qe^ehen. 



J». 



Cl,« 



Ijuft Du Vidi in einer Stabt l|eroor, 

So Ijagt unb fd^mäljt Did? jeber Ct^or. 
Unb fommft Pu nid^t ben ITTenfc^en näljer, 

So giltp Du il|nen als l|eimltc^er Spähet, 
2lm flügften bleibft Pu gan3 allein, 

(UTagp Du €Iia5 felber fein)! 
Pag Did? fein HXenfc^ hnnt, feinen Du: 

Dann laffen 2lIIe Dic^ in Huf^! 

25. 

Xl/enn mir bas Sc^icffal gelaffen bie VOa^l, 
Hie Ȋr* id? in biefe IDelt ber (Qnal, 
Des (Suten unb Böfen gefommen, ^n leiben, 
Darin 3U n>eilen, baraus 3U fd^eiben! 









ai^nz-^ 



?^erfd)!ebeite. 



fi^ 



213 



26. 

CLriitf VOeinl Sie^, iDtc er in H6y bte IPangen 
Der fd^önpen IHäbc^en von perlen Iä§t prangen! 

3c^ ipitt bie Jeffein nid^t länger tragen, 
3n iDeld^e mic^ ^roangsgelübbe gefc^Iagen; 

3ci? bred^e fie geioaltfam; jte mad^en mtd? 3U entl^altfam. 
's ifi beffer I^unbert t)erfpred?en , als einen Krug 
IPein 3U bred?en. 

n, 

-Die (geliebte ijl ba, ber IDein unb ber IHorgen 
Hun mac^e (Entl^altfamfeit uns feine Sorgen! 
IPie oft njiöjt Du bie Sage oon Hoal^ er3äl^len? 
Sd^enf* ein, I^ör* auf meine Seele 3U quälen! 



I • 



28. 

t^otdil Der IRorgenruf labet 3um Crinfen ein; 
Das IDeinl^aus ijl nal^e, gel^', bring* mir IDein! 
Sd^roeig' oon (gebeten unb I^eiligen Sagen l^eute, 
lagt uns trinfen unb teben als vernünftige leute. 






-;ar^v: 






-SSi^J^— 






214 3eQn(cd QBttd). 



29. 

-Det IHorgen fommt; Du meines ^tx^ens Wonne, 
Bring' IPein unb mit (gefang begrüß' bie Sonne ; 
Denn biefe pete Heil^enfolge von ^agen 
^at fc^on üiel taufenb ^errfc^ertl^rone 3erfd?Iagen. 



30. 

ZlCac^' mit trunfenen Cl^oren Did? nic^t gemein, 

^alt' vox ben IDeifen ben leumunb rein, 

2Iber trinf ol^ne Jurd?t, benn fo ober fo: 

IDer 3ur fjööe beftimmt, ipirb bes ^immels nid^t frol^» 



3c^ iponte, (Soti fc^üfe bie IDelt aufs Heu', 
(Sleic^ je^t; bann häV xd^ x\\n o^ne 5d?eu: 
IHid? gan3 aus bem Bud^e bes lebens 3tt ftreid^en, 
Ober mir beffere mittel 3um iehen 3u reichen» 



^ 



^ 



=^^P^ s^ 



8^^2.- 



_sfi5^j^z_ 



^ü^erfc^iebene. 



215 



. 33. 

t^etx, öffne mir ein pförtc^en Deiner (gaben! 
Den Hlenfc^en möc^t' ic^ nid^ts 3U banfcn l^ahen. 
Himm has BeiDugtfeiu meinem Kopf unb ^tx^en 
3nt IPetn, ba^ ftc nic^t fül^Ien tl^re 5c^mer3cn. 



33. 

\L/ Du, bcr Du üerbammt, in ber fJöUc 3U Brennen, 
IPie magjl Du Did? als ;f ürbitter 0mar's Bef ennen 1 
IDie magjl Du (Sott bitten, ftd? fein 3U erbarmen 1 
Was ^ai ber 21llmäd?fge 3U tt^un mit Dir 2trmenl 



39. 

ZI lir iDill ol^ne IDein nic^t t>as iehen beiladen; 
(Eine £aft ijl mein £eib, ol^ne IDein nic^t 3U tragen. 
3ci? bin Sclav bes IHoments, wo ber Sd^enfe mir fagt : 
,,^ier ijt nod? ein (glas" — unb bie ^anb mir perfagt. 



~^^^QP^- 






\ [5 



1 



^^2 S^S^S:^ ^y>p 

216 BeDnIes 95tt(l). 



35. 

ZI Itr bleibt, Danf bcm Wein, nodf ein £ebensfuitfen. 
Dod? in ^wxetxadii finb^ id? bie Hlenfd^l^eit t>erfunfen, 
inir bleibt nod? ein IDeinrefi von leftter Hac^t, 
Doc^ id? iDeig nid^t, wann ber Heft meines lebens 
üoUbrad^t. 

36. 

-t7<^*' ^i" el^rlic^er Ulann fein eignes Stücf Brot, 
VOaxtxm fügt er fid? in eines 2Inbern <5ebot, 
Der feiner nic^t loertt^ ? Wavnm muß er it^m bienen, 
0ber gar Seinesgleid^en, mit Demutl^smienen? 

37. 

<)a pom lUorgenroinb mein fjer3 Deinen Duft auf* 

gefangen, 
fjat es mid? oerlajfen, um 3U Dir 3U gelangen. 
Hun mag es meiner, ^es Kranfen nic^t weiter ge* 

benfen, 
Um fic^, üoö Deines Dufts, gan3 in Dic^ 3U üerfenfen. 



Q^^S- =^9^^ '-^ S^ 



^^ 



_SÄ^« 



35»|(?tebe!te. 



217 



38. 



-lieber „5em" unb ;,Hic^tfein" jlel^t ütel gefc^neben, 
Doc^ tfi*s meinem (Setpe ein Hätl^fel geblieben: 
Der leere Begrif gel^t il^m fd^iperer ein 
2IIs bem burftigen IHunbe ein Potter Krug IPetn. 



39. 



■i/iefes VOeltaU, mit bem wir uns fd^ipinbelnb breiten, 
3ft iDie eine laterne ansufeljen, 
Drin bie Sonne als £id?t brennt, in bunten Hetgen, 
Uns Crugbilber — unferesgleid^en — ju 3eigen. 



90. 



^elbfi ber Cugenb unb IPal^rl^eit erl^abenfte Hleifter, 
Die ber IPelt geleud^tet als (fül^rer ber <5eifter, 
Dermod^ten feinen Sd^ritt aus ber Had^t 3U tl^un, 
(Er3äl^Iten uns fabeln unb gingen 3U rul^n. 









-ZiS^VS— 



~^w^ 



^^ 



_Sft5^JiZ_ 



5^^ 




J 



^4v/ /< 



o 



/■ 



[-^ .. '.. ^h>'b:. 







1« :- 


.A. / .'T 


' ->.^^i£^*^ 


^^^liföi&r 


iTPSB 




'TflBpSE^ E/jT j^BB 


rS^f^'X'.4^^ 


M 


^m 




m 


M 


^^■&i 




^i 


'^"^m^^ 


&#&»^ 




^rA-il 


«i^ /vJ '^ >^ ^^ -Ei-^'*i&S 1 


m 


^^^^ 


yÄ^'i^ 




w& 






»^ 










& 


^l^^Tjm^i^SS^ 






wiMVmr^' It^UHu 


ßAiE^M^A^]|^il^K!HB;/lL^ 




l^M 


^^Sä^ 


t'^m^- 


*ll^ 



m- 



IW^n 


Ä 
^ 


^^^i£Ä&^ 


1^I9SM 




1 


m^n^^^ 




1 

This book should be returaed to 
the Library on or before the last date 
Btamped below* 

A flne of flve cente a day is incurred 
by retaining it beyond the specifled 
time. 

Ploase retiim promptly* 


r^^^ml^ 




dti[HJU22"41 








■